Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 38

Thema: Deponie Morgenstern

  1. #21
    Schießhauer Avatar von Monika Adler
    Registriert seit
    22.03.2012
    Ort
    Salmon Arm BC Canada
    Beiträge
    504
    Danke
    119
    101 Danke für 63 Beiträge erhalten

    Standard

    Zitat Zitat von Speedy Beitrag anzeigen
    Die Ausführungen über die Gefährdung des Grundwassers durch die ehemalige "Grube Morgenstern" sind mit Sicherheit richtig und auch schon ausführliche in der GZ beschrieben.

    Aber was hat der letzte Satz mit dem "Fracking" mit dem Grundwasser in dem Bereich zu tun?
    Ich kenne ja kein 'Neudeutsch"-Was bitte ist "Fracking"? Gruesse. Monika

  2. #22
    Schießhauer Avatar von Systemcoach
    Registriert seit
    17.02.2012
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    252
    Danke
    161
    216 Danke für 74 Beiträge erhalten

    Standard

    @ Fracking ist ein Verfahren, dass durch hydraulische Rissbildung die Ausbeute bei Bohrungen nach Erdöl und Erdgas drastisch erhöhen soll. Die in das Bohrloch eingedrückte Flüssigkeit drückt mit ihren hydraulischen Kräften das Gestein auseinander.

    Der Flüssigkeit, meist Wasser, werden je nach dem angestrebten Ergebnis Säuren (Zum Auflösen von Mineralien), Schäume (Sand wird damit transportiert oder abgelagert) oder auch Biozide ( verhindern von Bakterienwachstum an organischen Bestandteilen) beigefügt.

    Was die Wirtschaflichkeit angeht, ist immer noch die direkte Bohrung an ein Erdöl- oder Ergasfeld am besten..

    Wie Du siehst, Monika, hat das alles nichts mit Goslar und seiner Geschichte zu tun. Ich gebe Speedy recht. dass es langsam aber sicher mit derm geistigen Dünnschiß hier reicht. Zu Morgenstern hat Wolfgang auch schon Lügen verbreitet. Es hilft übrigens nichts: Popeln ist nicht die richtige Art in sich zu kehren, auch mit Fracking nicht.
    Glück Auf!
    Ekkehard

    Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ein Erfolg. (Henry Ford 1863 - 1947)

  3. Danke von:

    Monika Adler (01.03.2013),uwe unten (28.02.2013)

  4. #23
    Schießhauer Avatar von Goslärsche
    Registriert seit
    17.12.2011
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    377
    Danke
    182
    308 Danke für 134 Beiträge erhalten

    Standard

    Wolfgang scheint sich hier darauf beziehen zu wollen, dass nach den neuesten Erkenntnissen (na jedenfalls, was uns Outsidern als "neueste" verkauft werden soll), das Grundwasser durch die in Morgenstern abgelagerten fragwürdigen Substanzen in Bedrohung ist.
    Er zieht in seinem letzten Satz den Vergleich zum politisch aktuellen Thema "Fracking bei der Erdgasgewinnung" in Deutschland.
    Der Satz ist so ohne Übergang an den Morgensternarteikel gehängt, als könne man meinen, es bestehe ein Zusammenhang. So ist es jedoch meiner Ansicht nach nicht gemeint.
    Mit "Lügen verbreiten" möchte ich die Formulierungen im obersten Artikel von Wolfgang damit aus meiner Sicht nicht strafen. Unglücklicherweise zusammenhanglos wurden hier zwei Themen verkoppelt, die ausschließlich als Einheit das mögliche Verunreinigen von Grundwasser betreffen. Und das ist nicht unstimmig!

    @ Monika: Fracking ist nach meiner Kenntnis ein amerikanischer Begriff. Im Fracking-Verfahren werden in USA in wenig bis nicht besiedelten Gebieten Gasvorkommen angegangen. Das Thema Umweltbewusstsein war bzw. ist dem lukrativen Geschäft nachrangig. Deutschland jedoch ist quasi überall dicht besiedelt und fast überall sind die Grundwasserschichten mehr oder minder betroffen, wenn in Deutschland mit Fracking gefördert wird.

    Aber wir alle wissen doch: Mammon regiert die Welt... was machen schon die Schäden der Verunreinigung des Grundwassers wirklich, Herr Rösler?! Darum kümmern sich doch irgendwelche nachfolgenden Politiker, wenn wir dann alles erschöpft und alles nicht mehr re-naturierbare kaputt gemacht haben
    Geändert von Goslärsche (28.02.2013 um 17:36 Uhr)

  5. #24
    Hauer Avatar von Nils
    Registriert seit
    13.10.2011
    Ort
    Langelsheim
    Beiträge
    190
    Danke
    95
    200 Danke für 85 Beiträge erhalten

    Standard

    Wenn das Ol einst knapp wird, dann werden Dinge geschehen, gegen die das "Fracking" als eine ganz harmlose Sache erscheint.

    Es wird keine Schutzgebiete mehr geben. Noch schlimmer : auch Menschenleben oder Natur werden keine Rolle mehr spielen. Notfalls wird es um das letzte Öl an Land oder unter Wasser Atomkriege geben.

    Das "Fracking" könnte ein kleiner Schritt in diese Zukunft sein.
    Von der FDP/Rösler habe ich übrigens nichts anderes erwartet, als Profit seines Klientel gegen jede Rücksicht auf die Natur...

  6. Danke von:

    Andreas (28.02.2013),Systemcoach (02.03.2013),uwe unten (28.02.2013)

  7. #25
    Schießhauer Avatar von Goslärsche
    Registriert seit
    17.12.2011
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    377
    Danke
    182
    308 Danke für 134 Beiträge erhalten

    Standard

    @ Nils: ahhhh - wohl auch in den Mitte 70ern MAD MAX im Kino gesehen, wie?! *smile*
    Die Metapher des Films wird immer realitätsnäher und erschreckender, mit jedem Tag, wo die Welt mehr und mehr Energie benötigt....

    Wenn's die FDP nicht ist, sind's andere... Geld regiert die Welt. TRAURIG, dass andere Möglichkeiten schon lange bestünden - aber nicht verwirklich werden dürfen, umweltfreundlichere, die keinen großen Mammon einbringen oder einigen ihre Einkommen einfach um 4-5stellige Summen im Monat kürzen. *kotz*

  8. #26
    Administrator Obersteiger Avatar von Andreas
    Registriert seit
    14.12.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    48
    Beiträge
    2.268
    Danke
    2.006
    2.774 Danke für 840 Beiträge erhalten

    Standard

    Grube Morgenstern war wohl eine ganz harte Nummer, nicht ohne Grund hat sich das Betreiber-Ehepaar damals umgebracht ...

    Bei uns im und am Harz möchte ich Fracking als nicht machbar bezeichnen, allein wegen dem vielen Trinkwasser das bei uns gewonnen wird.

    Generell wird die Politik den Weg für's Fracking aber wohl freimachen, ich wette noch unter Rösler und Altmeier.
    Gas wird eh immer schöngeredet, ist für mich aber auch ein fossiler Energieträger und eigentlich keine Alternative zu den Erneuerbaren.

    ... und das wo wir noch Steinkohle für 400 Jahre haben.
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Prosper Haniel.jpg 
Hits:	9 
Größe:	354,8 KB 
ID:	6191

    Quelle: RAG Deutsche Steinkohle

    Und nun zurück zu Grube und Deponie Morgenstern
    Glück Auf!
    Andreas

  9. Danke von:

    Nils (28.02.2013),Strippenzieher (01.03.2013),Systemcoach (02.03.2013),uwe unten (28.02.2013)

  10. #27
    Schießhauer Avatar von Goslärsche
    Registriert seit
    17.12.2011
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    377
    Danke
    182
    308 Danke für 134 Beiträge erhalten

    Standard

    Grube Morgenstern, Asse... das sind nur die nächsten Schadstofflager, die mir spontan durch den Kopf gehen.
    Alle haben ihre dunkle Vergangenheit, die wir alle gar nicht zu wissen haben...
    Gorleben und die anderen Endlager werden zu dem selben Ergebnis führen, wie die anderen, wo man dachte, oder besser gesagt "hoffte": Keiner wirds merken, wenn erst Erde drüber gewachsen ist...
    Über die mehr oder weniger detaillierte Aktenführung der Endlager, Deponien, Gruben all und überall nur im harzer bis norddeutschen Gebiet wird es immer wieder böses Erwachen geben. Von damals bis in die ferne Zukunft. Und immer wird es Aufdecker von Schadstellen geben. Ändert das was an Geschehenem? Nein. Lehrt Geschehenes, anders mit Gefahrstoffen umzugehen? Jain. Darf es wirklich umgesetzt werden? ????

    Wie heißt es so schön: wo kein Kläger, da kein Richter... Aber irgendwann kommt die Wahrheit doch ans Licht --- oder ins Grundwasser. Weltweit. Hier weniger, da mehr. Die Katastrophen erreichen uns irgendwie alle. Irgendwann. Beruhigend ist nur eins: wenn man weiß, dass eigene Kinder nicht daran zugrunde gehen werden.

    In diesem Sinne.
    Gruß Goslärssche

  11. #28
    Schießhauer Avatar von uwe unten
    Registriert seit
    17.02.2012
    Ort
    goslar/ohlhof
    Alter
    64
    Beiträge
    625
    Danke
    299
    617 Danke für 205 Beiträge erhalten

    Standard

    hallo
    so am rande . in handorf soll sich mal eine müllhalde befunden haben -früher- da wo es heute nach immenrode geht . dort wurden in den 60/70ern einfam.-häuser gebaut . dort hat jemand extrem ärger mit maulwürfen .und bei brehms tierleben steht : maulwürfe sind da zu finden ,wo guter boden ist ,weil da viel nahrung für die viecher ist . ich hab die vielen hügel da im garten gesehen .

    Glück Auf Uwe

  12. Danke von:

    Monika Adler (28.02.2013),Systemcoach (01.03.2013)

  13. #29
    Schießhauer Avatar von Systemcoach
    Registriert seit
    17.02.2012
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    252
    Danke
    161
    216 Danke für 74 Beiträge erhalten

    Standard

    Zitat Zitat von uwe unten Beitrag anzeigen
    hallo
    ... maulwürfe sind da zu finden ,wo guter boden ist ,weil da viel nahrung für die viecher ist . ich hab die vielen hügel da im garten gesehen .

    Glück Auf Uwe
    @ Uwe: Wie kannst Du unsere Kumpel als Viecher bezeichnen?
    Geändert von Systemcoach (01.03.2013 um 08:38 Uhr)
    Glück Auf!
    Ekkehard

    Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ein Erfolg. (Henry Ford 1863 - 1947)

  14. Danke von:

    uwe unten (01.03.2013)

  15. #30
    Schießhauer Avatar von märklinist
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    58
    Beiträge
    675
    Danke
    1.007
    744 Danke für 320 Beiträge erhalten

    Standard

    Zitat Zitat von Wolfgang Beitrag anzeigen
    Gefährdung des Grundwassers nördlich
    Goslar- Hahndorfs oder in anderen Orten
    des Landkreises Goslar?

    Von einer „tickenden Zeitbombe“ spricht die örtliche Presse bei der Darstellung der Problematik rund um die ehemaligen Bergwerksanlagen der im Volksmund bekannten >Grube Morgenstern< an der K 32 zwischen Hahndorf und Klein Döhren. Solche oder inhaltlich ähnlich gleichlautende Fragen tun sich in jüngster Zeit immer wieder auf. Verspielen wir leichtsinnig leichtfertig unsere Zukunft ohne allzu ernsthaftes Nachdenken?
    Jüngste Suchbohrungen haben jetzt schon lange befürchtete Vermutungen hinsichtlich illelegaler Sondermüllentsorgung in der z.T. selbst miterlebter Vergangenheit bestätigt. Es offenbart sich ein ungewolltes Erbe aus jüngster, teilweise persönlich miterlebtern Historie hinsichtlich eines sorglosen Umgangs mit scheinbar ‚harmlosen’ industrieellen Rückständen. Die Beeinflussung der Recource >Grundwasser< wurde nicht hinreichend bedacht.
    Unter einem solchen ‚Blickwinkel’ ist das vielerorts so hochgelobte „Fracking“-Verfahren kritisch zu betrachten; in seiner „Güte“ abzuwägen.
    Hallo in die Runde,
    in den Wirtschaftswunderjahren, bis hin zu den siebziger Jahren hat sich niemand darum Gedanken gemacht, was man da eigentlich anrichtet. An eine eventuelle Gefährdung des Grundwassers hat niemand bedacht.
    Und wären damals gegen ende der siebziger jahre nicht die Grünen in die Rathäuser und Landtage eingezogen, ich bin mir sicher, wir würden noch heute so unbedacht mit unserer Umwelt umgehen. Einige wenige machen es aber trotzdem noch.

    In diesem Sinne
    Grüße aus BS
    märklinist

  16. Danke von:

    Monika Adler (01.03.2013),uwe unten (01.03.2013)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.