Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Gedankenspiele (aus): -->>> Jürgenohl, ein Stadtteil verändert sein Gesicht

  1. #1
    Schießhauer Avatar von Professorexabyte
    Registriert seit
    31.03.2012
    Ort
    Jürgenohl
    Beiträge
    299
    Danke
    18
    173 Danke für 99 Beiträge erhalten

    Foto Gedankenspiele (aus): -->>> Jürgenohl, ein Stadtteil verändert sein Gesicht

    Stellt sich die Frage. Was ist das Ziel? Solllen irgendwann die Buschkugeln durch die Straßen in Goslar rollen? Nunja... Parkplätze sind auch notwendig, aber dann bitte mit "Grün" drauf. Noch so eine leere betonfläche wie den Jürgenohler Marktplatz brauchen wir echt nicht. Und zum Thema behindertengerecht. Nicht jeder mensch ist körperlich eingeschränkt. Ich glaube nicht dass man für mich, wenn ich eine Wohnung in der 2 Etage beziehen würde, einen Aufzug reinbauen müsste. Ich bin sowieso ein freund von Badewannen, und leider werden die ja wegen solchen Maßnahmen gleich mit rausgebaut, um mehr Platz zu machen. Finde ich pers. ein Unding. Was ist denn, wenn man mal erkältet ist, und sich einfach mal ins heiße Wasser legen will. Soll man sich dann stehend lieterweise mit wasser berieseln lassen, weil es keine Wanne mehr gibt, sondern nur noch eine Dusche? Es gibt auch behindertengerechte Wannen. Davon abgesehen, glaube ich dass es sowieso ein Problem ist, dass am falschen Ansatz "umgeräumt" wird. Man siehe: Wir haben 4 Hochhäuser die nicht "Trebnitzer Platz" sind in Jürgenohl/Kramers Winkel. Komisch nur, dass dort überwiegend junge Leute und mittleren Alters der unteren Einkommensschicht wohnen. Solche Häuser wie die, die gerade abgerissen wurden, wären doch auch in Ordnung. Dafür die Hochhäuser lieber den älteren oder körperlich Eingeschränkten anbieten. Wieso ein kleines "pupshaus" umbauen, was garnicht dafür gebaut wurde, als einfach mal die Preise anzupassen. Die Hochhäuser modernisieren, und auf ein normales Preisliches Niveao heben, und die kleinen häuser nicht übermäßig modernisieren, und lieber den nicht so betuchten leuten anbieten. Hochhäuser sind immer schon beliebt gewesen... Ich sag nur das Maritim Hotel in Travemünde. 35 Etagen wovon nur 10 Hoteletagen sind. der Rest sind Eigentumswohnungen. Der Bunker ist von aussen auch nicht das schönste, und Baulich gesehen, hätte es von innen auch besseres geben können. Aber die Wohnungen kosten trotzdem 100´000€ + Marklergebühren minimum für 35m² Warum? Erstens: Die Lage am Strand und zweitens, weil es einfach nur "geil" ist über alles drüber zu schauen, und nicht vom Nachbarn auf dem nächsten Fenster gegenüber begafft zu werden. In Goslar ist der Ausblick aus den Hochhäusern auch herrlich. Ich war schonmal im Treppenhaus in der Danziger Straße 53. Da oben ist es einfach nur wunderschön. Und aus den anderen Häusern ist es bestimmt nicht weniger schön. Also aus meiner Sicht müssten diese Wohnungen teuer sein, und modernisiert werden, damit dort auch ältere Menschen ruhe finden. Und diese kleinen 2 etagigen krümelhäuser, kann man doch einfach so lassen, und statdessen bezahlbarer machen, um einige Leute anzulocken, die sonst wegziehen würden. Wenn ich mir vorstelle, dass die Mieten dort so teuer sind, dass man dafür auch fast nach Braunschweig ziehen kann, muss man ehrlich sagen: Kein wunder dass jeder 1 und 1 zusammen zählen kann, und sich denkt. Warum hier teuer wohnen, wenn ich bei meinem Arbeitsplatz quasi "vor der Tür" wohnen kann. Aber viele Leute leben auf dem Land, weil die Stadt einfach zu groß oder zu teuer ist...

    Und zum Thema "Laster über den Harz" Also ich kann aus praktischer Erfahrung sagen: Es macht überhaupt keinen Unterschied, ob man jetzt die A7 bis Rhüden fährt, und über die B82 nach Goslar fährt, oder über den Harz.
    Meistens war es über den Harz länger, spritfressender und komplizierter. Ich pendel ja alle viertel Jahre zwischen Goslar und Marburg hin und her. Und bis jetzt war die Fahrt über den Harz nach Süden einfach nur bekloppt. Und das mit einem PKW der über den Harz eh schneller unterwegs ist, als ein LKW. Da muss ich einfach mal ganz pauschal sagen: da sind die Truckies selber schuld, wenn die sich im Winter mit dem Harz anlegen. Und man kann ja jetzt nicht von einer schlechten Anbindung nach Norden sprechen. Ich meine wir haben Salzgitter, Braunschweig, Hildesheim, Hannover. Das kann man doch alles prima erreichen. Fahrt mal nach Marburg, dann wisst ihr was schlecht erreichbar ist, wenn man 50 Kilometer lang nur Landstraße fahren darf, die sich Bundesstraße 3 nennt, aber nicht mehr als eine Landstraße mit mehr Frequentierung ist. Davon abgesehen, sind die Vermiter, Eigentümer etc. von Gewerbeflächen auch selber schuld, wenn die Wirtschaft in GS eingeht. Versucht mal, wenn ihr ein Eigenständiges Unternehmen seid, in Goslar einen !kleinen! Büroraum oder eine kleine Halle zu bekommen. Das ist quasi unmöglich. Es sei denn, man ist in der Innenstadt, und nimmt sich dort eine überteuerte Immobilie, und hat aber das Problem, dass Kunden, oder auch Meetings zum Problem werden, da dort niemand Parken kann. Im Odermarkturm hätte man so viele Etagen Lagerfläche abieten können. Oder andere Sachen. Jedenfalls Sachen für Einsteiger. Die noch nicht das "dicke Firmenkonto" haben, um sich gleich ne Halle in der Baßgeige zu bauen. Nein man musste ihn Abreissen, ein Penny dort hinkommt..... Als hätten wir da unten nicht noch einen Aldi und einen Real. In der Innenstadt gibt es doch auch nur noch Fahrschulen, Optiker, Mobilfunkaufschwätzer. Karstadt hat die Multimediaabteilung zurückgebaut. So jetzt versucht mal was zu finden, wenn ihr eine CD kaufen wollt. (Ohne in den Mediamarkt zu gehen). Da braucht man sich nicht wundern, dass Goslar ausstirbt. Eine Stadt die nichts bietet, ist nichts wert. Somit ist es auch klar, dass sich Jürgenohl immer weiter "entvölkert". Und mal ernsthaft. Goslar bildet sich so viel auf diesen Unesco Kram ein. Dass sowas wie der Rossmann in der Breiten Straße genehmigt wurde, wo schöne Holzpaneele abgerissen wurden, um jetzt eine Langweilige betonoberfäche zu schaffen ist mir ein rätzel. Man muss in der Innenstadt erstmal nach oben schauen, um zu erkennen, dass man sich in einer Altstadt befindet. Das Odeon war auch mal schöner, bevor es in den 60ern verunstaltet wurde, und nicht zu vergessen, ein Dom gegen einen Parkplatz austauschen... Wisst ihr, wie das hier aussieht? Hier gibt es solche Schaufenster garnicht, hier gibt es nur Ladenzeilen, mit Holzornamenten im Jugendstil um die Fenster. Alles Andere wird hier nicht geduldet. Und siehe da: Marburg hat keinen Unesco Titel, auf den man sich einbilden kann, der König der Tourismusmagneten zu sein. Ich will hier nicht mit Marburg angeben, aber es ist nunmal ein schöner Vergleich, da Marburg und Goslar ähnlich Groß sind, beide in der Provinz liegen, und beide eine Altstadt haben.

    Und wegen der Universität... In Goslar magelte es nicht einfach so an "Geld" es lag eher daran, dass in Goslar ein großes Geld an der Börse verzockt wurde, als das mit der Uni im Gespräch war. Clausthal mag zwar einen Ruf haben. Aber nur unter Bergbauleuten. Ich habe speziell von Geisteswissenschaftlern gesprochen. Politik, Jura, Archäologie, Philosophie, usw. usw. Und dann darf man nicht vergessen, darf man hier in Hessen auch mit Fachhochschulreife an einer Uni studieren, und hier gibts nur den Semesterbeitrag von 260€ und dafür bekommt man auch eine Fahrkarte mit der man mit ALLEN! Öffentlichen verkehrsmitteln (incl IC RE RB BUS TRAM etc.) fahren darf, umsonst, und das in ganz Hessen, incl. dem Nächsten IC halt, über die Grenze rüber. Also ab Kassel nochmal weiter bis Göttingen. Das ist alles in diesen 260€ drinnen. Wieso bekommt Niedersachsen das nicht hin?!?

    Eine Hochschule/Uni ist das einzige, was Goslar retten kann, und die Gegend attraktiv macht. Ich habe auch schon mit Oliver Junk über dieses Thema gesprochen. Er meinte, dass es bei der Entscheidung wo eine Uni hinsoll, auch weitreichend eher um die Zustimmung des sog. Wissenschaftsrates geht.

  2. #2
    Schießhauer Avatar von Professorexabyte
    Registriert seit
    31.03.2012
    Ort
    Jürgenohl
    Beiträge
    299
    Danke
    18
    173 Danke für 99 Beiträge erhalten

    Standard

    Was soll das denn für eine Frage sein? Ich mache mir nunmal ein paar gedanken. Ich würde gerne ein paar Ideen zusammensammeln, um ebend von dieser "Harzer Logik" "Tja... Ist halt so..." mal etwas Abstand zu nehmen. Meine Mitmenschen hier kennen Goslar, ohne dass sie wussten, dass ich aus Goslar komme. Als ich es erwähnt habe, hieß es nicht ah Kaiserstadt, Kaiserpfalz, oder Siemens, sondern es hieß, ach das ist doch dieser "braune" Ort, welcher Hitler immer noch als Ehrenbürger der Stadt hat. "Da sind bestimmt voll viele Nazis" Als ich das gehört habe, bin ich erstmal aus allen Wolken gefallen. Und ich finde, ich denke nicht trüb, sondern mache mir Sorgen um die Zukunft. Ich möchte nicht irgendwann zurückkommen, und feststellen, dass die Stadt komplett verschwunden ist von der Landkarte, die Busse ab 14 uhr nicht mehr fahren, und die Mieten bei 5000€ für 20m² liegen. Mal ernsthaft, wer will schon seine Kinder da großziehen? Die Kinder können sich in dieser Stadt so überhaupt nicht mehr entfalten, wenn sie nicht mal mehr von A nach B kommen, und keine Jugendangebote mehr finden, ausser wenn sie älter sind in diese "Absteige" Nachtschicht zu gehen. Es gibt NICHTS mehr. Es wird so viel verbockt, und die "Schulden" (nicht nur die Finanziellen, auch die Verantwortung der Bevölkerung gegenüber) wird immer weiter nach vorne geschoben, immer mehr Lasten auf die nächste Generation. Soll das so weiter gehen, dass unsere Kinder vor dem Fernseher verblöden, weil es nicht mal mehr Spielplätze gibt, und hinterher Personalleasingfirmen in den Allerwertesten kriechen, weil es keine Arbeit gibt, und ein Studium im Umkreis von 100 Kilometern einfach unmöglich ist, wenn es nichts "Materielles" wie Architektur, Maschinenbau, Bergbau, und auch nichts Bürokriecherisches wie Wirtschaft, Politik sein soll, sondern was was mal etwas weitreichender ist, als immer nur dieser Standard kram. Beispiel: Jura, Medizin, Physik, Biologie, usw. Natürlich haben Universitäten wie Clausthal einen Ruf, aber auch in Göttingen gibt es evtl einen guten Ruf. Aber das ist nach aussen. Wenn man drinnen ist, weiß man was abgeht. Ich hatte schonmal was mit Clausthal zu tun, das sind größtenteils (nicht beleidigend gemeint) Fachidioten, die aus dem Buch vorlesen. Und unsere Studenten, und die Professoren hier in Marburg, die spotten über Göttingen und solche Fachidioten wie Clausthal. Hier gab es eine Archäologische Gast-Dozentin aus Göttingen. Die hat nur veraltete Sachen vorgelesen, ohne selbst darüber nachzudenken. Die Marburger Professoren haben sich mit der hinterher während der Vorlesung gestritten, weil die Sachen einfach nur unlogisch waren, und es längst neue Erkenntnisse gab. Eine Universität nach dem, wie sie von Arbeitgebern bewertet wird zu bewerten, ist einfach nur Schwachsinn und total falsch. Es geht darum, am Ende was zu lernen, und es zu verstehen, nicht darum, wie gut die Uni kontakte zur Wirtschaft pflegt. Und das ist der Grund warum ich sagte: Konkurenz zu Clausthal machen. Damit Leute in der Umgebung die Möglichkeit haben auch in Niedersachsen mal "vernünftig" studieren zu können. Hier bildet man sich nichts auf die Geschichte der Stadt ein, und hält die Uni im Motto der Stadt. In Clausthal ist nunmal ex Bergbau. Deswegen aber nur Industriekram zu lehren, ist einfach eine Beleidigung für Leute die ernsthaft an wichtigeren Themen forschen/studieren wollen die nicht daraus bestehen, wie man am besten einen Tunnel gräbt, oder Erz abbaut. Und dieses Image hängt am Harz fest, ohne dass 100% der Bevölkerung auch dahinter stehen. Und dieses "wenn es dir nicht gefällt geh doch" ist die dämlichste und zugleich feigeste Aussage, sich nicht Problemen zu stellen, sondern das heißt einfach, man will sich nicht auf eine Konversation einlassen. Und genau das ist das "Harzer Problem" einfach den Kopf in den Sand stecken, und zu sagen: Passt schon. Gehe ich halt nicht Studieren, hab ich halt pech gehabt. geht nicht... Aber es kann doch nicht die Lösung sein, den "Harzer Nachwüchslingen" so dermaßen die Zukunft zu verbauen. Und genau deswegen bin ich für eine Uni auf dem Fliegerhorst. Undzwar richtig! Ohne Studiengebühren an das Land Niedersachsen, Zugang mit Fachhochschulreife, und mit Geistes und Naturwischenschaften, um endlich einen Kontrast in der Region zu bilden. Aber ich glaube ich rede in einem andrem Thema mal darüber weiter, denn das hier geht doch sehr von dem Thema Jürgenohl weg

  3. #3
    Gedingeschlepper Avatar von Wolfi
    Registriert seit
    18.02.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    34
    Beiträge
    60
    Danke
    4
    54 Danke für 29 Beiträge erhalten

    Standard

    Stellt sich die Frage. Was ist das Ziel? Solllen irgendwann die Buschkugeln durch die Straßen in Goslar rollen?
    Ich würde sagen erstmal den Haushalt in eine stabile Lage bringen.


    Nunja... Parkplätze sind auch notwendig, aber dann bitte mit "Grün" drauf.
    Noch so eine leere betonfläche wie den Jürgenohler Marktplatz brauchen wir echt nicht.
    Ich glaube du gehörst zu der Fraktion Menschen die schlichtweg einfach was zum meckern brauchen.

    Nun gibt es Parkplätze und man findet wieder was zum meckern.
    Stellen se Bäumchen hin wird man halt meckern das Büsche besser gewesen wären weil
    so die Vögel einem das Auto vollkacken und immer so weiter...

    Ich bin sowieso ein freund von Badewannen, und leider werden die ja wegen solchen Maßnahmen gleich mit rausgebaut, um mehr Platz zu machen. Finde ich pers. ein Unding. Was ist denn, wenn man mal erkältet ist, und sich einfach mal ins heiße Wasser legen will.
    Soll man sich dann stehend lieterweise mit wasser berieseln lassen, weil es keine Wanne mehr gibt, sondern nur noch eine Dusche?
    Dabei ist die Lösung ganz banal ...

    Wer eine Wanne haben will soll ich eine kaufen oder eine Wohnung suchen die eine Wanne hat.

    Was ist mit den Menschen die lieber eine Dusche haben wollen weil sie eben Platz benötigen ?

    Sollen nun überall Wannen reingeballert werden weil du es so wünscht ?



    Komisch nur, dass dort überwiegend junge Leute und mittleren Alters der unteren Einkommensschicht wohnen.
    Solche Häuser wie die, die gerade abgerissen wurden, wären doch auch in Ordnung.
    Dafür die Hochhäuser lieber den älteren oder körperlich Eingeschränkten anbieten
    Dürfte vielleicht auch daran liegen das nicht jeder ältere Mensch in einem Hochhaus wohnen möchte,
    wo sich nahezu kein Mieter wirklich kennt.
    Ich denke grade ältere Menschen fühlen sich in kleinen Mietshäusern deutlich sicherer, wo man seine Nachbarn noch kennt.


    Die Hochhäuser modernisieren, und auf ein normales Preisliches Niveao heben,
    und die kleinen häuser nicht übermäßig modernisieren, und lieber den nicht so betuchten leuten anbieten.
    Sofern ich richtig liege sind die aktuellen modernisierungen von der Regierung sogar vorgeschrieben,
    um Häuser effizienter und reccourcen schonender zu halten.

    Und diese kleinen 2 etagigen krümelhäuser, kann man doch einfach so lassen, und statdessen bezahlbarer machen,
    um einige Leute anzulocken, die sonst wegziehen würden. Wenn ich mir vorstelle, dass die Mieten dort so teuer sind,
    dass man dafür auch fast nach Braunschweig ziehen kann, muss man ehrlich sagen: Kein wunder dass jeder 1 und 1 zusammen zählen kann,
    und sich denkt. Warum hier teuer wohnen, wenn ich bei meinem Arbeitsplatz quasi "vor der Tür" wohnen kann.
    Aber viele Leute leben auf dem Land, weil die Stadt einfach zu groß oder zu teuer ist...
    Du hast eine sehr seltsame Ansicht...

    ist mir neu das Menschen aus Goslar wegziehen weil man plötzlich alte Bruchbuden abreißt.
    Besonders die Jugend zieht hier weg, weil die Zukunftschancen in anderen Regionen einfach besser sind und Goslar schlichtweg Kinderfeindlich geworden ist.

    Bezahlbare Wohnungen gibt es hier zu hauf, selbst die Arbeitslosen können Problemlos in den 0815 Jürgenohler Mietshäusern wohnen.

    Da muss ich einfach mal ganz pauschal sagen: da sind die Truckies selber schuld, wenn die sich im Winter mit dem Harz anlegen.
    Warum sollte nun ein Unternehmen nach Goslar kommen, und all das auf sich nehmen wo es an einem anderen Standort unter wesentlich besseren Bedinungen
    produzieren kann ?

    Ich meine wir haben Salzgitter, Braunschweig, Hildesheim, Hannover.
    Alles beliebte Ballungsräume wo Unternehmen wohl viel lieber hingehen,
    da es dort auch ein wesentlich größeres Angebot an Arbeitnehmern gibt.


    Im Odermarkturm hätte man so viele Etagen Lagerfläche abieten können. Oder andere Sachen.
    Jedenfalls Sachen für Einsteiger. Die noch nicht das "dicke Firmenkonto" haben, um sich gleich ne Halle in der Baßgeige zu bauen
    Träumereien die fern von der Realität sind.

    Man sieht sehr gut aktuell am Fliegerhorst wie gut dein ''Plan'' aufgeht.
    Bis heute hat die Stadt sehr große Probleme damit wie es mit diesem Gelände weitergehen soll weil sich einfach kein Nutzer finden will.
    Klingelt es so langsam ?

    Immerhin haben sie am Odermarkt neue Jobs geschaffen, ist wohl 100 x besser als eine leerstehende Ruine die das Stadtbild verschandelt.


    Ich will hier nicht mit Marburg angeben, aber es ist nunmal ein schöner Vergleich,
    da Marburg und Goslar ähnlich Groß sind, beide in der Provinz liegen, und beide eine Altstadt haben.
    Zum Glück ist dies nur eine subjektive Meinung.

    Ich denke Goslar hat in Sachen Tourismus noch einiges mehr zu bieten.

    Das hier und da was verändert wird fällt nunmal dem Fortschritt zum Opfer.
    Würde hier nix passieren wäre es auch nicht recht... soviel dazu

    Clausthal mag zwar einen Ruf haben. Aber nur unter Bergbauleuten.
    Ich habe speziell von Geisteswissenschaftlern gesprochen. Politik,
    Jura, Archäologie, Philosophie, usw. usw. Und dann darf man nicht vergessen,
    darf man hier in Hessen auch mit Fachhochschulreife an einer Uni studieren,
    und hier gibts nur den Semesterbeitrag von 260€ und dafür bekommt man auch
    eine Fahrkarte mit der man mit ALLEN! Öffentlichen verkehrsmitteln (incl IC RE RB BUS TRAM etc.)
    fahren darf, umsonst, und das in ganz Hessen, incl. dem Nächsten IC halt, über die Grenze rüber.
    Also ab Kassel nochmal weiter bis Göttingen. Das ist alles in diesen 260€ drinnen. Wieso bekommt Niedersachsen das nicht hin?!?
    Ähm nein...


    Nun ist ja die Frage... wie ist die nachfrage nach Geisteswissenschaften.
    Bekommt man die Uni ausreichend gefüllt ?
    Wie siehts mit dem Wohnangebot aus ? Müssen extra Wohnheime gebaut werden oder kann man andere Gebäude dafür nutzen ?

    Wieviel Geld muss in die Uni gesteckt werden damit sie mit modernen Unis überhaupt mithalten kann und so ein attraktiver Standort wird ?

    Eine Hochschule/Uni ist das einzige, was Goslar retten kann, und die Gegend attraktiv macht.
    Ich habe auch schon mit Oliver Junk über dieses Thema gesprochen. Er meinte, dass es bei der Entscheidung wo eine Uni hinsoll, auch weitreichend eher um die Zustimmung des sog. Wissenschaftsrates geht.
    Jetzt kann ich wirklich nur noch mit dem Kopf schütteln.

    Wen bringen denn nun die Studenten was ?

    Vermieter/Einzelhandel/Kneipen/Discotheken

    Diese Profitieren von einer Uni am meisten.
    Wobei grade letztere nicht grade profitable Jobs anbieten.


    Die Goslarer selbst profitieren aber nicht.
    So wird der Familienvater mit 2 Kindern sicherlich keine Vorteile daraus bekommen das wir eine Uni haben.
    Was Goslar eher braucht sind Vernünftige Unternehmen die dem Mittelstand Jobs bieten können.
    Nur so kann man Menschen hier dauerhaft halten.

    Mit einer Uni lockst du nur Studenten her die nach ein paar Jahren eh wieder weg sind.

  4. Danke von:

    zeitzeuge (12.09.2013)

  5. #4
    Gedingeschlepper Avatar von Manne
    Registriert seit
    01.12.2010
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    87
    Danke
    20
    108 Danke für 64 Beiträge erhalten

    Standard

    Wirre, lange, zusammenhanglose Beiträge sollten hier im Forum keinen Platz haben.

  6. #5
    Schießhauer Avatar von Professorexabyte
    Registriert seit
    31.03.2012
    Ort
    Jürgenohl
    Beiträge
    299
    Danke
    18
    173 Danke für 99 Beiträge erhalten

    Standard

    Ey ganz ehrlich. Da sind wir schon wieder beim Harzer Denken. Typisch. Zum thema 2 Kinder was hat man von der Uni. Schonmal AN deine Kinder gedacht? Willst du nicht, dass was aus denen wird, oder sollen die hinterher irgendwo in irgendwelchen Büros vergammeln, weil DU den Sinn von Bildung nicht siehst? Bezahlst DU ihnen dann anstandslos alle virtel Jahre mal einen Urlaub daheim, weil sie 200km fahren müssen? Bezahlst DU ihnen dann die Wohnung, wenn sie doch einfach Zuhause wohnen könnten, wenn die Bildung vor Ort ist? Bezahlst DU dann den Umzug, den sich ein Student eig. nicht leisten kann? Oder bist du dann einer, der dann jede Hilfe verweigert, nur damit deine Kinder hinterher einen Drecksjob vor Ort machen können, und alle ihre Träume vergessen dürfen, weil DU es ja nie besser hattest? Trägst DU die Verantwortung, wenn dann deine Kinder mit 40 wegen Burnoutsyndom in der Psychatrie sitzen, weil sie nicht anderes im Leben erreicht haben, als entweder im Unterschichtsniveao ausgenutz zu weden, hinter der Kasse, oder weil sie sich in einem Büro mit so viel Arbeit überhäufen, dass sie schon mit 35 die ersten Falten im Gesicht bekommen? Trägst du ERNSTHAFT dafür die verantwortung, "wenn du jetzt sagst, was nützt denn die Uni mir?" Dann noch dieses vollkommen invalide Argument mit den Wohnungen für Studenten. Haben wir hier gerade nicht was von Leerstand diskutiert? oder ein großer Fliegerhorst. Manchmal ist es sinnvoll den Kopf einzuschalten. Und nein, ich suche nicht einfach sinnlos was zum Meckern. Klar nützt dem einfachen Menschen eine Uni nichts. Aber genau diese sind es dann, die alles in sich reinfressen, egal wie bescheiden es ist. Und zur Info was denn Studenten bringen. Rate mal, was dein Arbeitgeber vermutlich mal war........ Schonmal darüber nachgedacht, dass fertig Studierte auch Arbeitsplätze anbieten? Absteigen gibt es zu hauf. Um dieses unterbelichtete Partyvolk zu unterhalten, gibt es sicherlich schon mehr als genug in Goslar. Und Studenten haben doch schon ein etwas höheres Nieveao als irgendwelche Vergnügungssüchtigen Hauptschüler. Zur Info... Ich war selbst früher einer, bis ich sämtliche Abschlüsse nachgeholt habe. Daher weiß ich sehr gut, wie es sowohl auf einer Hauptschule bis hin zu einer Uni aussieht. Und ich glaube DU profitierst am Ende auch davon, wenn eine Universitätsnähe sämtliche anderen Wirtschaftszweige der Stadt stärkt. Ich glaube DU würdest dich auch über einen bezahlbaren Bus der alle 15 Minuten fährt freuen, oder über mehr NÜTZLICHE Geschäfte in der Innenstadt, die nicht nach einem halben Jahr wieder dicht machen. Oder über einen besseren Nahversorger, wenn es um energien geht. Ich glaube DU und auch DEINE Kinder hätten von einem verbesserten und vorallem intelektuellerem Umfeld in der gesammten Stadt reichlich mehr Vorteile als wenn DU dich einfach mit verschränkten Armen da hinstellst, und die Harzer Tour abziehst und sagst "Seh ich nicht, will ich nicht, nützt mir nichts, will ich nicht, gibts nicht" Schonmal daran gedacht. Eine Universität zieht übrigends auch Unternehmen in die Stadt. Solltest du das irgendwie übersehen haben.... [HARZMODE]Pech, is halt so[/HARZMODE] Ich glaube es scheint immer noch nicht ganz klar zu sein, dass mehr Unternehmen, und auch mehr Einwohner unweigerlich dazu führen, dass die Preise für Immobilien (zumindest was die Grundsteuern angeht) sowohl die Stadtkasse füllen, als auch durch den Zuwachs definitiv sinken werden, dadurch, dass die Stadt es nicht nötig hat, die Leute bis aufs letzte auszunehmen, so dass auch Geschäfte in der Innenstadt die Möglichkeit haben zu überleben, da die Immobilienpreise und Steuern demnach auch gerechtfertigt wären, wenn die Stadt auch Kunden bieten kann. So sind die Preise hoch, ohne dass was geboten wird, so dass unterm Strich eh alles am Sterben ist, da bald kein Mensch mehr in Goslar ist.

    Goslar = Schlechte wirtschaftliche Lage = Problem
    Uni in Goslar = Mehr Einwohner + Mehr Unternehemen (= mehr Arbeitsplätze) = Mehr Leute die Geld ausgeben = Geschäfte in GS können länger über Wasser bleiben + Mehr Steuereinnahmen für GS = GS kann mehr für Volk tun = schlechtere Bedingungen Aufgehoben = Zukunftsvertrag kann uns mal... = Kein Problem mehr

    Kein Problem = Bessere Lebensqualität, und Größe in GS, die weitere Unternehmen anzieht (Unternehemen stehen auf Größe) auch wenn sie von der Uni nicht betroffen sind. Mal ernsthaft nach dieser Aufgabe wundert es dich, dass in GS auch die Arbeitsplätze die ja scheinbar deine einzige Sorge sind, weniger werden, wenn Unternehmer sich lieber in größeren Städten an STUDIEEEEEEEEERTEEEEEEEN Fachkräften bedienen, und nicht solche "Hauptschüler" wie sie nunmal leider in GS und am Westharz allgemein zu finden sind. Da die Studierten oder auch Realschüler, die besseres wollen, aus der Gegend wegziehen, um was aus ihrem Leben zu machen. Jetzt rate mal, wenn die zu 80% weggehen, wer dann noch übrig bleibt..... Na klingelt es denn nicht nur bei mir, sondern auch zufällig bei dir? 2000 abschlüssler aus der Goldenen Aue und etwa nochmal so viel aus den anderen Gymnasialzweigen etc. Hat Goslar im Moment die Kapazitäten um 4000 Azubiplätze JÄHRLICH anzubieten, so dass auch keiner übrig bleibt? So jetzt sieh mal einer an, sind doch die schlechten Berufe alle schon von Hauptschülern belegt. Wo gehen dann die hin, die was aus ihrem Leben machen wollen? Weg! und kommen nie wieder. Also wäre es doch ratsam und wertvoll, darüber nachzudenken, die nächsten Generationen mal in Goslar weiterbilden zu lassen, damit sich durch die Vielzahl an noch qualifizierteren, mehr Unternehmen in die Stadt trauen.

    Und wer jetzt immer noch denkt, es ist kein Geld dafür da, oder, es wären ja nur Sozialistische Utopien in einer Maroden Stadt eine Uni zu Bauen, dem kann ich nur ein Spruch von einem Kapitalisten ans Herz legen (denn auf die scheinen ja alle zu stehen) undzwar. (habe ich leider den Namen vergessen, war ein Ami aus den 40er Jahren) Der sagte, "Wenn man Geld hat, soll man es sparen. Wenn man kein Geld hat, soll man viel Geld ausgeben" Jetzt denkt mal drüber nach.... Ich sage nur das Beispiel Jürgenohl. Kein Geld für nichts, aber einen Stadtteil aus dem Boden gestampft... Und wunderbare Jahre danach. Und heute? Kein Geld da, und die Bevölkerung wird aus der Stadt "gespart".

    PS: Die Badewanne. Bezahlst DU mir dann eine, wenn es keine Wohnung mit badewanne gibt, die bezahlbar ist? Ich lass dir die Rechnung da.
    Dusche = Kann man mit Duschen + 50cm mehr Platz "wow-.-"
    Badewanne = Kann man mit Duschen + Kann man mit Baden + Man kann auch im Falle eines Ausfalls der Waschmaschine, Wäsche besser drinnen Waschen + Auch größere Objekte wie Aquarium oder Terrarium oder Vogelvoliere, wenn es denn nötig ist säubern. Haustiere brauchen auch hygiene... + Man hat immer noch die besten Möglichkeiten sich zu entspannen, und eine Erkältung besser heilen zu können. (ach ja ich vergaß Harzer haben ja keine Entspannug, die Arbeiten sich ja lieber in Energiesparlampenlicht an der Kasse zu Tode.) Und nicht zu vergessen, gibt es auch Wannen, in die auch alte Menschen steigen können, da sie sowas ähnliches wie eine Autotür haben, so dass der Schritt über die Kante auch nicht das Problem ist.. Was rentiert sich mehr. Mehr Luxus im eigenen Leben + Mehrzweckfunktion oder 50cm mehr Platz, für das Überdimensionierte Schmikarsenal der Liebsten...... Das kann man übrigends auch wunderbar in einm Schrank ÜBER der Badewanne verstauen. Und für die meisten Mieter gibt es einen Waschkeller, somit ist die Frage nach dem Platz für die Waschmaschine auch geklärt, und nicht zu vergessen: es gibt auch noch die Küche.

    Schlusswort: Offensichtlich rudert ihr (fast) alle in Goslar gerade freudestrahlend in den absoluten Ruin, und keine Sau will dafür verantwortlich sein, warum auch? Ihr habt die Leute gewählt... [HARZMODE]Selber schuld[/HARZMODE] nur als Information IHR seid es, die mit am Untergang verantwortlich sind. Denn im Gegensatz zu EUCH mache ich die Klappe nicht nur hier im Forum auf, sondern auch an einigen wichtigeren Stellen. Aber ein Mensch alleine kann viel erzählen, wenn der Tag lang ist. Und genau das war eigendlich in meinem letzen Beitrag die Absicht nach einigen Zustimmungen zu suchen, um evtl. Auch mal "RICHTIG" Was auf die Beine zu stellen. Aber bleibt lieber vor dem Fernseher Sitzen, kümmert euch nicht darum, dass es euren Kindern noch schlechter gehen wird, und lasst die Tradition einfach zu sagen "die haben schon recht" weiterleben. Setzt schön die Scheuklappen auf. Der letzte macht das Licht aus in Goslar.... Ich setze mich FÜR Goslar ein, und nicht dagegen, so wie es die Leute im Stadtrat, oder unsere lieben Mitbürger gerne tun. Zieht schön alle an einem Strang die Würde der Stadt in den Dreck.

    Von mir aus, schmeißt mich für irgendwelche Äußerungen raus, dann seid ihr ganz ungestört unter euch, und könnt in Ruhe weiterreden, wie toll doch alles in Goslar ist. Also, wenn jemand dafür ist in Goslar was zu verändern, dann möge er was Sagen, wenn nicht dann halt nicht. Ich finde schon ein paar Leute, die sich FÜR die Problemlösung "Goslars Einwohner verschwinden" einsetzt, mit oder ohne euch. Mit euch wäre es aber wesentlich besser. Ich habe nichts gegen irgendjemanden hier im Forum. Aber mich regt diese Verschlossenheit vor neuen Ideen auf. So viel Spaß. Hackt noch weiter auf Visionären rum, wie es ja schon immer die harzer Art war.

  7. Danke von:

    Andreas (12.09.2013),Sperber (13.09.2013)

  8. #6
    Schießhauer Avatar von Speedy
    Registriert seit
    03.09.2011
    Ort
    Goslar
    Alter
    55
    Beiträge
    1.347
    Danke
    1.376
    1.073 Danke für 449 Beiträge erhalten

    Standard

    Zitat Zitat von Professorexabyte Beitrag anzeigen
    Von mir aus, schmeißt mich für irgendwelche Äußerungen raus, dann seid ihr ganz ungestört unter euch, und könnt in Ruhe weiterreden, wie toll doch alles in Goslar ist. Also, wenn jemand dafür ist in Goslar was zu verändern, dann möge er was Sagen, wenn nicht dann halt nicht. Ich finde schon ein paar Leute, die sich FÜR die Problemlösung "Goslars Einwohner verschwinden" einsetzt, mit oder ohne euch. Mit euch wäre es aber wesentlich besser. Ich habe nichts gegen irgendjemanden hier im Forum. Aber mich regt diese Verschlossenheit vor neuen Ideen auf. So viel Spaß. Hackt noch weiter auf Visionären rum, wie es ja schon immer die harzer Art war.
    Warum solltest Du hier rausgeschmissen werden?

    Du vertrittst doch hier nur Deine Meinung. Das nicht jeder damit einverstanden ist, zeigt doch nur, das alle ein wenig anders denken. Und da ist auch gut so.

    Ich bin auch nicht mit allen Deinen Ansichten einverstanden, aber deswegen bin ich bestimmt nicht dafür Dich hier rauszuwerfen.

    Für Diskusionen sind doch Foren da.
    Gruß
    Uwe

  9. #7
    Gedingeschlepper Avatar von AndyGS
    Registriert seit
    11.10.2011
    Ort
    Goslar
    Alter
    56
    Beiträge
    76
    Danke
    50
    41 Danke für 20 Beiträge erhalten

    Standard

    Auch wenn ich nicht alles unterschreiben würde, was Du geschrieben hast, @professorexabyte, finde ich es doch klasse, wenn du nicht mit deiner Meinung hintern Berg hälst, es ist doch normal, das jeder seine eigene Meinung hat und auch vertritt, solche Leute braucht man, mit immer nur Kuschen kann man nichts verändern.

    FAKT IST: Es muss was passieren in dieser Stadt, damit diese Stadt wieder atraktiver wird!!!! Sowohl für uns Einwohner als auch für die Touristen!!!
    Geändert von AndyGS (12.09.2013 um 13:52 Uhr)

  10. #8
    Gedingeschlepper Avatar von Wolfi
    Registriert seit
    18.02.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    34
    Beiträge
    60
    Danke
    4
    54 Danke für 29 Beiträge erhalten

    Standard

    Ey ganz ehrlich. Da sind wir schon wieder beim Harzer Denken. Typisch.
    Toller Meinungsfaschismus... alles was deine Meinung nicht teilt ist natürlich dieses typische primitive ''harzer denken''

    Zum thema 2 Kinder was hat man von der Uni. Schonmal AN deine Kinder gedacht? Willst du nicht,
    dass was aus denen wird, oder sollen die hinterher irgendwo in irgendwelchen Büros vergammeln, weil DU den Sinn von Bildung nicht siehst?

    Und weil ich nun eine Uni für Geisteswissenschaften vor der Tür habe ist meine Welt nun gerettet ja ?
    Dumm nur wenn meine Kinder in eine ganz andere Richtung studieren möchten, genau dann machen deine Argumente ja eh schon keinen Sinn mehr.



    Bezahlst DU ihnen dann die Wohnung, wenn sie doch einfach Zuhause wohnen könnten, wenn die Bildung vor Ort ist? Bezahlst DU dann den Umzug, den sich ein Student eig. nicht leisten kann? Oder bist du dann einer, der dann jede Hilfe verweigert,
    nur damit deine Kinder hinterher einen Drecksjob vor Ort machen können, und alle ihre Träume vergessen dürfen, weil DU es ja nie besser hattest?
    Zur Not kann man sich vom Staat ja hilfe holen, so wie es derzeit auch unzählige Studenten müssen, weil Mutti und Vati mit ihren Zeitarbeitsjobs nicht genug verdienen.

    Abgesehen davon bin ich bei weitem nicht so verbittert wie du, ich versuche nur in der Realität zu bleiben und die sieht nunmal anders aus als deine Ergüsse hier.

    Trägst DU die Verantwortung, wenn dann deine Kinder mit 40 wegen Burnoutsyndom in der Psychatrie sitzen, weil sie nicht anderes im Leben erreicht haben, als entweder im Unterschichtsniveao ausgenutz zu weden, hinter der Kasse, oder weil sie sich in einem Büro mit so viel Arbeit überhäufen, dass sie schon mit 35 die ersten Falten im Gesicht bekommen? Trägst du ERNSTHAFT dafür die verantwortung, "wenn du jetzt sagst, was nützt denn die Uni mir?"
    Dann noch dieses vollkommen invalide Argument mit den Wohnungen für Studenten. Haben wir hier gerade nicht was von Leerstand diskutiert?
    Irgendwas stimmt bei dir einfach nicht.

    Natürlich haben wir Leerstand, nur ist es die Frage ob die Vermieter auch an Studenten vermieten wollen.

    Da jene nunmal viele Probleme mit sich bringen, ich selber habe zwar nie Studiert habe aber durch Freunde und Freundin
    dieses ganze Studentenleben mehrfach hautnah miterleben können. Unter anderem das viele Vermieter sich irgendwann verweigern
    Wohnungen zu WG Zwecken zu vermieten. Da jene oft sehr viel lärm (Stichwort: WG-Partys) machen und die Wohnung als Bruchbude hinterlassen.

    Das sind alles Dinge die man vorher bedenken sollte.

    Können wir den Leerstand mit Studenten füllen oder müssen extra Wohnheime her weil sich viele Vermieter verweigern aus verständlichen Gründen ?

    oder ein großer Fliegerhorst
    Warst du jemals im Fliegerhorst ?

    Ich schon ich habe damals meinen Wehrdienst dort geleistet.

    Dort müssten massive Umbaumaßnahmen stattfinden um sie für Studenten bewohnbar zu machen,
    auch das ist eine Kostenfrage.

    Schonmal darüber nachgedacht, dass fertig Studierte auch Arbeitsplätze anbieten?
    Und wenn wir mehr Arbeitsplätze für den Mittelstand hätten, könnten jene wieder viel mehr Geld in Goslar ausgeben was wiederum
    auch Arbeitsplätze schafft und nebenbei die Wirtschaft in der Region ankurbelt. Und nun ?

    Beides bietet seine Vorteile

    Abgesehen davon bedeutet das ja nun nicht das jeder Student seine eigene Firma aufmacht und das ausgerechnet hier.
    Deine Argumente sind meiner Meinung nach nicht mal ansatzweise durchdacht.

    Absteigen gibt es zu hauf. Um dieses unterbelichtete Partyvolk zu unterhalten
    Mit deiner Arroganz deklassierst du dich hier nur selber

    Und ich glaube DU profitierst am Ende auch davon, wenn eine Universitätsnähe sämtliche anderen Wirtschaftszweige der Stadt stärkt.
    Tja Clausthal ist trotz Uni nach wie vor ein kleines verschlafenes Nest ohne nennenswerten Wirtschaftlichen Aufschwungs... trotz Uni

    Ich glaube DU und auch DEINE Kinder hätten von einem verbesserten und vorallem
    intelektuellerem Umfeld in der gesammten Stadt reichlich mehr Vorteile als wenn DU dich einfach mit verschränkten Armen da hinstellst, und die Harzer Tour abziehst und sagst "Seh ich nicht, will ich nicht, nützt mir nichts, will ich nicht, gibts nicht" Schonmal daran gedacht.
    Ja wir Harzer sind eben alles dumme Bauern was ?

    Nur weil ich deine Meinung nicht teile weil ich viele deiner Argumente als schlecht durchdacht betrachte, und vor allem gut sehen kann
    das du sie mit einer enormen Menge an Frust und voller Arroganz schreibst was eh absolut nicht hilfreich ist in so einem Fall heißt es nicht das wir alle dumm sind.



    Eine Universität zieht übrigends auch Unternehmen in die Stadt. Solltest du das irgendwie übersehen haben....
    Nicht zwangsläufig siehe Clausthal

    Übrigens muss sich eine Uni auch erstmal einen Ruf erarbeiten und selbst dann ist nix in Stein gemeißelt.




    Ich glaube es scheint immer noch nicht ganz klar zu sein, dass mehr Unternehmen, und auch mehr Einwohner unweigerlich dazu führen,
    dass die Preise für Immobilien (zumindest was die Grundsteuern angeht) sowohl die Stadtkasse füllen,
    als auch durch den Zuwachs definitiv sinken werden, dadurch, dass die Stadt es nicht nötig hat, die Leute bis aufs letzte auszunehmen,
    so dass auch Geschäfte in der Innenstadt die Möglichkeit haben zu überleben, da die Immobilienpreise und Steuern demnach auch gerechtfertigt wären,
    wenn die Stadt auch Kunden bieten kann. So sind die Preise hoch, ohne dass was geboten wird, so dass unterm Strich eh alles
    am Sterben ist, da bald kein Mensch mehr in Goslar ist.
    Mein Problem ist hier eher das du nur an die Intelektuellen denkst, so langsam haste dich in meinen Augen entarnt das du aus dem Linken Lager kommst.

    Der normale Durschnitts Goslarer hat trotzdem kaum Vorteile dadurch, da wären andere Alternativen erstmal wesentlich sinnvoller und langfristig besser.

    Im übrigen neigen Studenten dazu sich was dazu zu verdienen. D.h. für jene müssen auch erstmal genug 400 euro Jobs her um den Standort attraktiv zu machen.
    Zum Nachteil jener Goslarer die derzeit die raren Jobs besetzen was ?

    Im Grunde genommen bin ich nicht gegen eine Universität.
    Nur betrachte ich deine Lösung hier nicht als die von dir angebrachte Heilung gegen abwanderung.
    Ich denke einfach das andere Lösungsmöglichkeiten wesentlich wichtiger sind.

    Ich bin vielmehr dafür das wir den hier derzeit lebenden Menschen erstmal ausreichend Perspektiven bieten sollten,
    damit mein ich dauerhafte Perspektiven zum hier bleiben und alt werden.
    Genau jene sind nämlich kaum noch vorhanden.

    Und wer jetzt immer noch denkt, es ist kein Geld dafür da, oder, es wären ja nur Sozialistische Utopien in einer Maroden Stadt eine Uni zu Bauen, dem kann ich nur ein Spruch von einem Kapitalisten ans Herz legen (denn auf die scheinen ja alle zu stehen) undzwar. (habe ich leider den Namen vergessen, war ein Ami aus den 40er Jahren) Der sagte,
    "Wenn man Geld hat, soll man es sparen. Wenn man kein Geld hat, soll man viel Geld ausgeben" Jetzt denkt mal drüber nach.... Ich sage nur das Beispiel Jürgenohl. Kein Geld für nichts, aber einen Stadtteil aus dem Boden gestampft... Und wunderbare Jahre danach. Und heute? Kein Geld da, und die Bevölkerung wird aus der Stadt "gespart".
    Oh ja... es gab goldene Jahre im Kapitalismus... die schlechten Jahre erleben wir grade welches durch sinnloses Geldverprasse zustande gekommen ist.
    Is wieder so nen Ding was mich stört. Es wird nur im hier und jetz gelebt. Sollen sich halt die Generationen nach uns mit dem Schuldenberg befassen den
    wir durch unsere Arroganz aufgebaut haben. Nicht wahr ?


    Leute wie du sollten nach Griechenland gehen, dort habt ihr ne große Zukunft vor euch.

    Mach nen paar Jahre Politik, versprich ne goldene Zukunft verballer sinnlos steuergeld bis du lange genug im Amt warst,
    und hinterlasse nen riesen Scherbenhaufen um den sich andere kümmern dürfen. Du hast ja dann ausgesorgt.


    PS: Die Badewanne. Bezahlst DU mir dann eine, wenn es keine Wohnung mit badewanne gibt, die bezahlbar ist? Ich lass dir die Rechnung da.
    Ich bin nicht deine Mutti.

    Dann solltest du das tun was jeder Bundesbürger machen muss in der Lage.
    Sparen wenn du etwas haben willst !

    Generell scheinst du ja große Probleme mit deinen Finanzen zu haben, da wäre es das beste dir selbst an die Nase zu fassen für eigene Unfähigkeit anstatt deinem Umfeld für alles
    die Schuld in die Schuhe zu schieben. Oder alternativ sollte man seine Wünsche etwas zurückstellen.

    Dusche = Kann man mit Duschen + 50cm mehr Platz "wow-.-"
    Reicht aus um eine Waschmaschine unterzubringen.

    Badewanne = Kann man mit Duschen + Kann man mit Baden + Man kann auch im Falle eines Ausfalls der Waschmaschine, Wäsche besser drinnen Waschen + Auch größere Objekte wie Aquarium oder Terrarium oder Vogelvoliere, wenn es denn nötig ist säubern. Haustiere brauchen auch hygiene... + Man hat immer noch die besten Möglichkeiten sich zu entspannen, und eine Erkältung besser heilen zu können. (ach ja ich vergaß Harzer haben ja keine Entspannug, die Arbeiten sich ja lieber in Energiesparlampenlicht an der Kasse zu Tode.) Und nicht zu vergessen, gibt es auch Wannen, in die auch alte Menschen steigen können, da sie sowas ähnliches wie eine Autotür haben, so dass der Schritt über die Kante auch nicht das Problem ist.. Was rentiert sich mehr. Mehr Luxus im eigenen Leben + Mehrzweckfunktion oder 50cm mehr Platz, für das Überdimensionierte Schmikarsenal der Liebsten...... Das kann man übrigends auch wunderbar in einm Schrank ÜBER der Badewanne verstauen. Und für die meisten Mieter gibt es einen Waschkeller, somit ist die Frage nach dem Platz für die Waschmaschine auch geklärt, und nicht zu vergessen: es gibt auch noch die Küche.
    Na und ?

    Ich habe hier auch nur eine Dusche, dafür hab ich hier oben aber auch meine Waschmaschine stehen, und muss nicht permanent vom obersten Stock in den Keller rennen.
    Die meisten anderen Dinge kann ich eben auch Problemlos in ner Dusche verrichten, bis auf das Baden eben

    Bedarf und Wunsch sind bei jedem anders. Deine Ansicht ist nicht die Ansicht der Masse.
    Da kannste dir noch soviele fadenscheinige Gründe aus der Nase ziehen.

    Schlusswort: Offensichtlich rudert ihr (fast) alle in Goslar gerade freudestrahlend in den absoluten Ruin, und keine Sau will dafür verantwortlich sein, warum auch? Ihr habt die Leute gewählt... [HARZMODE]Selber schuld[/HARZMODE] nur als Information IHR seid es, die mit am Untergang verantwortlich sind. Denn im Gegensatz zu EUCH mache ich die Klappe nicht nur hier im Forum auf, sondern auch an einigen wichtigeren Stellen. Aber ein Mensch alleine kann viel erzählen, wenn der Tag lang ist. Und genau das war eigendlich in meinem letzen Beitrag die Absicht nach einigen Zustimmungen zu suchen, um evtl. Auch mal "RICHTIG" Was auf die Beine zu stellen. Aber bleibt lieber vor dem Fernseher Sitzen, kümmert euch nicht darum, dass es euren Kindern noch schlechter gehen wird, und lasst die Tradition einfach zu sagen "die haben schon recht" weiterleben. Setzt schön die Scheuklappen auf. Der letzte macht das Licht aus in Goslar.... Ich setze mich FÜR Goslar ein, und nicht dagegen, so wie es die Leute im Stadtrat, oder unsere lieben Mitbürger gerne tun. Zieht schön alle an einem Strang die Würde der Stadt in den Dreck.
    Dein Problem ist deine Arroganz.

    Für dich sind wir nach diesem Beitrag nach alles nur dumme Hauptschüler... das dumme Bergvolk eben, vor allem wenn wir deine erhabene fehlerlose Meinung nicht teilen.

    Dabei entgeht dir eine ganz klare Sache.

    Dieser Abwanderungstrend ist kein Problem von Goslar alleine.
    Dieses Problem haben nahezu alle kleineren Städte in fast allen Bundesländern.

    Das ist der Trend der Zeit, Bürger ziehen lieber in Ballungsräume.

    Das liegt bestimmt nicht daran das wir Goslarer ja alle soooo dumm sind

    Von mir aus, schmeißt mich für irgendwelche Äußerungen raus, dann seid ihr ganz ungestört unter euch, und könnt in Ruhe weiterreden, wie toll doch alles in Goslar ist.
    Also, wenn jemand dafür ist in Goslar was zu verändern, dann möge er was Sagen, wenn nicht dann halt nicht. Ich finde schon ein paar Leute, die sich FÜR die Problemlösung "Goslars Einwohner verschwinden" einsetzt, mit oder ohne euch. Mit euch wäre es aber wesentlich besser. Ich habe nichts gegen irgendjemanden hier im Forum. Aber mich regt diese Verschlossenheit vor neuen Ideen auf. So viel Spaß. Hackt noch weiter auf Visionären rum, wie es ja schon immer die harzer Art war.
    und kritikfähig bist du auch nicht...

    Du musst dich hier nicht als Opfer darstellen nur weil man deine Meinung nicht teilt und dir nicht die Wange für deine Lösungsvorschläge streichelt.

    Dies ist ein Forum und es dient in erster Linie dazu unterschiedliche Meinungen auszutauschen, darum wird dich hier denke ich auch niemand rausschmeißen wollen.

  11. #9
    Gedingeschlepper Avatar von Manne
    Registriert seit
    01.12.2010
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    87
    Danke
    20
    108 Danke für 64 Beiträge erhalten

    Standard

    Liebe Freunde,
    wenn ihr Beiträge für dieses öffentliche Forum schreibt, denkt bitte einmal daran, das diese weithin öffentlich zu lesen sind.
    Achtet deshalb bitte auf die Rechtschreibung. Orthographisch korrekt geschriebene Beiträge sind wesentlich besser aufzunehmen.

  12. #10
    Gezäheschlepper Avatar von Reichenberger
    Registriert seit
    16.09.2011
    Ort
    Goslar
    Alter
    50
    Beiträge
    16
    Danke
    0
    12 Danke für 6 Beiträge erhalten

    Standard

    Macht man sich hier verdächtig, wenn man aus dem linken Lager kommt? Gibt es es hier linke Socken? Vielleicht sogar Gottlose? In unserem schönen Goslar? Pfui. Wofür klappen wir da am Abend die Bürgersteige hoch, wenn sich hier trotzdem solches Pack herum treibt? Der Leerstand und der Niedergang hat schon seine Berechtigung - er hält Goslar frei von Kreativen, Linken, Intellektuellen und Studenten. Dafür haben wir einen Bürgermeister von der CSU. Passt doch.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.