Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16

Thema: Splitterschutzzellen Wachtelpforte

  1. #11
    Schießhauer Errungenschaften:
    VeteranCreated Album picturesTagger Second Class50000 Erfahrungspunkte
    Auszeichnungen:
    Posting Award
    Avatar von Bergmönch
    Registriert seit
    18.02.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    55
    Beiträge
    572
    Danke
    985
    1.274 Danke für 358 Beiträge erhalten

    Standard

    Das stimmt definitiv nicht. Die SS-Posten waren in Paradeuniform und gut sichtbar aufgestellt. Das kann man auch noch auf historischen Fotos sehen.




    Solche Splitterschutzzellen dienten als Unterstände für Brandwachen bei Fliegerangriffen. Die Aufgabe war sicherlich ein Auge auf die Halle zu haben. Andererseits muss man sich den heutigen Baumbestand und einen Großteil der Bebauung wegdenken. Man konnte also einen Teil der Stadt mit Odeon und Bahnhof überblicken.

    Beste Grüße

    Bergmönch
    Geändert von Bergmönch (07.07.2017 um 18:56 Uhr)
    Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll. (Lichtenberg)

  2. Danke von:

    Hobo (07.07.2017)

  3. #12
    Gezäheschlepper Errungenschaften:
    VeteranCreated Album pictures1000 Experience Points
    Avatar von rawe60
    Registriert seit
    02.07.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    57
    Beiträge
    26
    Danke
    2
    34 Danke für 12 Beiträge erhalten

    Standard

    Es gab aber auch Wachposten, die unmittelbar an der Halle postiert waren und den Eingangsbereich überwachten, insbesondere an Tagen, an denen die Reichsbauerntage stattfanden. Dies zeigt ein Video vom Reichsbauerntag 1935, daß sich auf meinem youtube channel befindet.(Quellenhinweis:
    https://youtu.be/tAXhY4MjkYs). Die beiden auf den Foto gezeigten Wachen waren sicherlich nicht die einzigen Wachen, die das Gebäude bewachten. Außerdem hätte die SS selbst für einen permanenten Brandschutz sorgen können, da das Lager Hahndorf nicht weit entfernt war. Man hätte so jeden Tag mehrere Wachen für die Überwachung abstellen können. Als öffentliches und von der Partei errichteten Gebäude mußte man dieses schon allein wegen der Verhinderung von Sabotageakten bewachen, dies besonders auch zu späteren Zeiten, als man dort Teile für die Rüstungsindustrie fertigte. Daher glaube ich nicht an eine zusätzliche Brandschutzwache durch zivile Kräfte. Ich lasse mich aber gerne eines Besseren belehren.
    Geändert von rawe60 (07.07.2017 um 23:17 Uhr)

  4. Danke von:

    Hobo (08.07.2017)

  5. #13
    Schießhauer Errungenschaften:
    VeteranCreated Album picturesTagger Second Class50000 Erfahrungspunkte
    Auszeichnungen:
    Posting Award
    Avatar von Bergmönch
    Registriert seit
    18.02.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    55
    Beiträge
    572
    Danke
    985
    1.274 Danke für 358 Beiträge erhalten

    Standard

    1. Das Lager in Hahndorf war keine SS-Kaserne, sondern eine Außenstelle des KZ Buchenwald. Da war sicher keine Feuerwehr.
    2. Es gibt noch weitere Fotos, wo Dutzende SS-Wachen sogar Spalier stehen - aber nicht in Splitterschutzzellen. Bodyguards in Betonhülle bringen auch nicht viel.
    3. Splitterschutzzellen waren keine Schilderhäuschen für Wachpersonal auf Veranstaltungen. Zu Sinn und Zweck siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Splitterschutzzelle

    Beste Grüße

    Bergmönch
    Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll. (Lichtenberg)

  6. #14
    Gezäheschlepper Errungenschaften:
    VeteranCreated Album pictures1000 Experience Points
    Avatar von rawe60
    Registriert seit
    02.07.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    57
    Beiträge
    26
    Danke
    2
    34 Danke für 12 Beiträge erhalten

    Standard

    Ich meine nicht das KZ als Außenstelle, sondern das SS-Lager das sich dahinter, an der Straße nach Hahndorf befand (Quellenangabe: http://www.goslarer-geschichten.de/a...chmentid=15709). Dort waren die Wachen für das Außenlager, aber auch andere SS-Kräfte stationiert. Es diente nach dem Kriege der Unterbringung von Flüchtlingen und wurde erst in den 60er Jahren geschlossen. Ich habe an keiner Stelle geschrieben, das die Splitterschutzzellen oder 1-Mann Bunker als Wachhäuschen für die SS-Posten dienten, das mit Sicherheit nicht. Da bin ich wohl falsch verstanden worden. Ich habe lediglich darauf hingewiesen, das die Stadthalle ein wichtiges Gebäude war und als solches ständig bewacht werden mußte. Dies geschah durch die SS. Ich sehe keinen Grund dafür, daß zusätzlich zur Überwachung durch die SS noch ein gesonderter ziviler Brandschutz existierte. Die Schutzzellen sollten also bei Angriffen und im Brandfall von der SS als Unterstellmöglichkeit genutzt werden.
    Geändert von rawe60 (08.07.2017 um 13:32 Uhr)

  7. #15
    Gezäheschlepper Errungenschaften:
    1 Jahr registriert1000 Erfahrungspunkte
    Avatar von ottofranz
    Registriert seit
    23.12.2015
    Ort
    Bad Harzburg
    Beiträge
    14
    Danke
    1
    28 Danke für 12 Beiträge erhalten

    Standard

    Diese Einmannbunker wurden in Serie nach gewissen Normen gebaut. Aber einen direkten Bombentreffer hätten sie nicht ausgehalten.
    Sie dienten als Splitterschutz und den Schutz vor Bordwaffenbeschuss, insbesondere durch Tiefflieger, daher das eiförmige Aussehen.
    In Salzgitter gegenüber vom MAN-Werk steht ebenfalls noch so ein Ding.

    Das diese für SS-Leute extra aufgestellt wurden ist eher unwahrscheinlich. Denn diese wurden erst in der Endphase des Krieges infolge der
    alliierten Luftüberlegenheit verbaut und zu dieser Zeit fanden mit Sicherheit keine Großveranstaltungen der NSdAP mehr statt.

  8. Danke von:

    Bergmönch (11.07.2017),Hobo (10.07.2017)

  9. #16
    Schießhauer Errungenschaften:
    VeteranCreated Album picturesTagger Second Class50000 Erfahrungspunkte
    Auszeichnungen:
    Posting Award
    Avatar von Bergmönch
    Registriert seit
    18.02.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    55
    Beiträge
    572
    Danke
    985
    1.274 Danke für 358 Beiträge erhalten

    Standard

    Sehr richtig! Großveranstaltungen waren in Goslar die Reichsbauerntage. Veranstalter war der sog. Reichsnährstand, der seinen Sitz in Goslar hatte. Leiter war "Reichsbauernführer" Walther Darré. Reichsbauerntage fanden in den Jahren 1934, 1935, 1936 und 1938 in Goslar statt. Bereits 1939 gab es, wegen des Krieges, keinen mehr.

    Beste Grüße

    Bergmönch
    Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll. (Lichtenberg)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.