Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Marktbrunnen mit Adler

  1. #1
    Administrator Obersteiger Avatar von Andreas
    Registriert seit
    14.12.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    49
    Beiträge
    2.273
    Danke
    2.084
    2.806 Danke für 845 Beiträge erhalten

    Standard Marktbrunnen mit Adler

    Der Goslarer Marktbrunnen markiert seit 1834 den Mittelpunkt des Marktplatzes und damit der Stadt.
    Zuvor war er an anderen Stellen des Platzes aufgestellt.

    Er ist der größte und älteste erhaltene Marktbrunnen der Romanik in Deutschland.
    Der Brunnen besteht aus zwei übereinander angeordneten Bronzeschalen.
    Beide Schalen sind durch eine in der Mitte angeordnete Säule verbunden.
    Die Säule ist aus der oberen Schale heraus fortgeführt und wird von einem vergoldeten Adler gekrönt.
    Die untere Brunnenschale (12. Jahrhundert) ist der größte Bronzeguss der romanischen Zeit überhaupt.
    Ungefähr 100 Jahre jünger ist die obere Schale, mit ihrem Sockel ursprünglich ein eigenständiger Brunnen.
    Der Korpus des Adlers stammt aus dem frühen 13. Jahrhundert, sein Krone hingegen vermutlich erst aus dem 18. Jahrhundert.
    Als Schmuckelemente des Brunnens sind Fabelwesen dargestellt, darunter zwei Drachenköpfe, die Männer verschlingen.

    Der heute angebrachte Adler ist eine (recht kostspielige) Kopie des sicher aufbewahrten Originals.
    Bzgl. des Aufbewahrungsortes habe ich widersprüchliche Angaben gefunden.
    Die eine sagt "in der Kaiserpfalz", die andere sagt "im Rathaus".

    Offenbar nur 2x in der langen Geschichte des Brunnens wurde der Adler in in die falsche Richtung gedreht und kehrte
    dem Rathaus respektlos den Rücken zu.
    In den 1870/1880er Jahren zierten den Brunnen 4 mächtige Glaslaternen. Die damals üblichen Ketten und Pfeiler waren jedoch zeitweilig verschwunden. In dieser Zeit schaute der Adler respektlos am Rathaus vorbei auf das Brun´sche Haus.
    Nach der damaligen Rathaussanierung (= die Natursteinfassade wurde weiß gekalkt) wurde der Adler auch wieder in
    die "richtige Richtung gedreht" (1894/1895).
    Das nächste Mal war es ein "Lausbubenstreich", der im Zeitraum 1937-1938 dem Adler
    einen Blick auf das Kaiserringhaus bescherte.
    Mehr dazu habe ich im Beitrag Nr. 10 als Nachtrag geschrieben.

    Nachtrag vom 08.03.2012
    1934: Schon wieder wurde dem Adler die Krone gestohlen (das schien damals eine Art Volkssport zu sein) und mußte durch Fachleute ersetzt werden.

    1937: Der Adler mußte für einen Monat nach Hildesheim abgegeben werden, wo er in einer Spezialwerkstatt "feuervergoldet wurde".
    Damals stand übrigens noch das Original auf dem Brunnen!

    1938: Betrunkene wollten den kostbaren Adler auf dem Marktbrunnen besteigen, beschädigen ihn und brachen die Flügel ab.
    Er konnte repariert werden und krönt nun wieder den Brunnen. Seitdem ist der Adler (vermutlich) auch wieder in die richtige Richtung gedreht.
    In den Jahren darauf kam es zu zahllosen weiteren Beschädigungen aus Übermut oder purer Zerstörungswut

    Im Jahr 1979 stehlen Unbekannte den Goldenen Adler vom Marktbrunnen und berauben uns somit unseres Wahrzeichens.
    Wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, tauchte der Adler nicht mehr auf und es wurde ein Ersatz angefertigt.
    Ich wüßte zu gern, in welchem Garten er jetzt steht.


    Im Dezember 2009 wird ein Anschlag auf das Wasser im Marktbrunnen ausgeübt. Für eine Weile grünte es gar so grün.
    http://www.goslarsche.de/Home/harz/a...rid,99611.html

    Im Juni 2010 war der Brunnen dann trocken gelegt, weil wegen einer Verunreinigung der kräftig schäumende Brunnen für eine Weile ausser Betrieb genommen werden mußte.
    http://www.goslarsche.de/Home/harz/a...id,130889.html

    Frank hat in dem Beitrag "Parken auf dem Marktplatz" auch ein schönes Foto beigefügt, bei dem man den Marktbrunnen noch von Laternen umgeben sieht. Das ist wirklich eine Rarität:
    http://www.goslarer-geschichten.de/a...1&d=1266936231

    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++ +++++
    Die Sagen vom Marktbrunnen

    Quelle
    http://www.harzlife.de/sagen/marktbrunnen-goslar.html

    Auf dem Marktplatz von Goslar steht ein Brunnen mit einem zweischaligen bronzenen Becken aus dem 13. Jahrhundert. Die obere Schale dieses Beckens wird von zahlreichen Ungeheuern getragen. Weil es so kunstvoll und filigran gearbeitet ist, traute seinerzeit niemand einem Menschen zu, diese hochwertige Arbeit vollbracht zu haben.
    Demzufolge mußte das Brunnenbecken ein Werk des Teufels sein.

    Die Sage berichtet, daß es ursprünglich in dem angeblich von vielen Hexen bevölkerten Ort Gittelde gestanden habe. Der Teufel brachte es schließlich nach Goslar, wo es sich bis heute befindet.
    Wollte man einst den Teufel beschwören, so mußte man nur drei Mal gegen das Brunnenbecken schlagen.
    Aus diesem Grund wird es auch "Teufelsbecken" genannt.

    Eine weitere Sage stellt die Bedeutung des Brunnenbeckens ganz anders dar. So diente dieses bei Gefahr dazu, Hilfe herbeizuholen.
    Früher, so wird erzählt, führte ein unterirdischer Gang direkt vom Bergwerk zum Brunnen. Bei Feuer oder anderer Gefahr wurden die Bergleute durch Klopfen an das Brunnenbecken aus dem Berg zu Hilfe gerufen.
    Die auf diese Weise alarmierten Bergleute eilten dann zur Hilfeleistung in die bedrohte Stadt.
    Wer aber um Mitternacht an das Becken klopft, dem erscheint der Teufel.
    Glück Auf!
    Andreas

  2. #2
    Schießhauer Avatar von Hanno
    Registriert seit
    18.01.2012
    Ort
    Hannover
    Alter
    58
    Beiträge
    476
    Danke
    1.066
    241 Danke für 118 Beiträge erhalten

    Standard

    Zitat Zitat von Susanne-K. Beitrag anzeigen
    Ich kann es auf dem Bild leider nicht genau erkennen.
    Aber kann es sein, dass der Adler hier "falsch herum gedreht" steht?
    Leider weiß ich weder, wann dieses einmalige Ereignis stattfand, noch wie lange.
    Also wenn man sich das auf dem Link anschaut und stark vergrößert, sieht
    man, dass der Adler das Geschehen am Rahaus betrachtet. So habe ich das
    auf anderen Bildern auch gerade erkannt.
    Aus dem Kopf hätte ich es auch nicht gewusst.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Marktbrunnen mit Adler falsch herum.jpg  
    c

    Hannöversche Grüße
    Klaus

  3. #3
    Hauer Avatar von Heinzelmann
    Registriert seit
    31.08.2010
    Ort
    Altair
    Beiträge
    213
    Danke
    0
    20 Danke für 17 Beiträge erhalten

    Standard

    Zitat Zitat von Susanne-K. Beitrag anzeigen
    Damit steht er "richtig" und das Foto ist kein Unikat, sondern ein 08/15 - Bild
    Es bleibt weiterhin bei meiner Frage:
    Wann und wie lange war der Adler ein einziges Mal in seiner Geschichte "falsch herum" (Blick vom Rathaus weg) aufgebaut ??
    Ich finde einfach keine detaillierten Infos hierzu


    Zitat Zitat von Susanne-K. Beitrag anzeigen

    Wer aber um Mitternacht an das Becken klopft, dem erscheint der Teufel.
    In meinem Sagenbuch geht es noch weiter : " Wer aber nur zur Befriedigung seiner neugier ans Becken klopfte, dem drehte der Teufel den Kopf um - Nase nach hinten "

    Heute würde man sagen: Ein sehr RÜCKsichtsvoller Mensch



    Zitat : Wann und wie lange war der Adler ein einziges Mal in seiner Geschichte "falsch herum" (Blick vom Rathaus weg) aufgebaut ??
    Ich finde einfach keine detaillierten Infos hierzu

    Vielleicht war der Adler ja auch zu neugierig und da drehten ein paar Ratsherren....den Brunnen um !
    Geändert von Heinzelmann (06.03.2012 um 20:52 Uhr)

  4. #4
    Administrator Obersteiger Avatar von Andreas
    Registriert seit
    14.12.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    49
    Beiträge
    2.273
    Danke
    2.084
    2.806 Danke für 845 Beiträge erhalten

    Standard

    Offen ist jedoch weiterhin, wie lange der Adler so falsch gedreht gestanden hat.

    In dem neuen Buch von Hannelore Giesecke
    "Nebenbei Erlebtes: Goslar 1930-1948. Aus dem Alltagsleben der Tante Marie"
    wird der falsch herum gedrehte Adler erwähnt.
    Und wir wissen nun auch, wie das passieren konnte. Übermut und ein Schildbürgerstreich!
    siehe Textauszug in Google, Seite 244
    ....Da erzählte man sich klammheimlich von einer feucht-fröhlichen
    Kompaniefeier auf dem Fliegerhorst, wo man kostümiert den blühendsten Blödsinn verzapfte. Der soll sogar ausgeartet sein, indem die Flieger, die von den etwas argwöhnischen Goslarern, die ja mehr ihre Jäger lieben, "Schlipssoldaten" tituliert werden, unseren ehrwürdigen Adler auf dem Marktbrunnen gedreht haben, so dass er in die falsche Richtung guckte. Angeblich hätten die Schuldigen eine 14tägige Arreststrafe absitzen müssen.
    http://books.google.de/books?id=VODz...chtung&f=false

    Die Erzählung stammt aus dem Kapitel aus dem Jahr 1937.
    Damit wissen wir jetzt also zumindest, wann der Adler gedreht wurde.
    An dem "wie lange" arbeite ich noch

    So - ich glaube wir können die Zeit, in der der Adler "falsch herum gedreht" war nun eingrenzen.
    Falsch herum gedreht wurde er in dem Zeitraum Juli-September 1937.
    Wieder korrigiert wurde er (vermutlich!) in dem Zeitraum April-Juni 1938.
    (Und natürlich in dem Zeitraum ca. 1875 - 1895 (siehe nachträgliche Ergänzungen im Beitrag Nr. 1))

    Beim Weiterlesen in dem Buch von Hannelore Giesecke
    "Nebenbei Erlebtes: Goslar 1930-1948. Aus dem Alltagsleben der Tante Marie"
    habe ich auf Seite 270 ( Kapitel April-Juni 1938 ) folgende Erzählung gefunden:
    Wieder einmal wollten Betrunkene unseren kostbaren Adler auf dem Marktbrunnen besteigen, beschädigen ihn und brachen die Flügel ab.
    Er konnte repariert werden und krönt nun wieder den Brunnen.
    Ich halte es für außerordentlich logisch, dass der Adler nach seiner Reparatur dann wieder "ordentlich"
    und mit Blick "in die richtige Richtung" aufgesetzt wurde.

    Sofern ich nicht widerlegt werde, oder selbst widersprüchliche / andere Informationen finde, gehe ich daher davon aus, dass der Adler in einer Zeitspanne von 6 Monaten - 1 Jahr 1937/1938 - erstmalig und bislang auch einmalig auf das Kaiserringhaus geguckt hat.
    Bild ist weiter unten eingefügt.
    In der Zeitspanne von ca. 1875 - 1895 wurde ihm ein Blick auf das Brun´sche Haus gewährt.
    Davon gibt es ein Bild in dem Buch "Goslar Damals 1839 - 1939" von F. Geyer auf Seite 19.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Marktbrunnen mit Adler falsch herum.jpg  
    Glück Auf!
    Andreas

  5. #5
    Gedingeschlepper Avatar von Wolfi
    Registriert seit
    18.02.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    34
    Beiträge
    60
    Danke
    4
    54 Danke für 29 Beiträge erhalten

    Standard

    Servus

    Es haben sich doch auch mal nen paar Spaßvögel erlaubt den Adler abzusägen.
    Ist glaub ich 10-15 Jahre her. Da waren doch nur noch die Stümpfe von dem Adler auf dem Brunnen übrig.

    Sofern ich mich richtig erinner haben die den Adler doch dann irgendwann an einer Mülltonne gefunden mit nen 1000 DM Schein dran. Leider bin ich durch das Inet nicht an weitere Informationen gekommen, war damals noch recht jung.

  6. #6
    Schießhauer Avatar von uwe unten
    Registriert seit
    17.02.2012
    Ort
    goslar/ohlhof
    Alter
    65
    Beiträge
    625
    Danke
    299
    618 Danke für 205 Beiträge erhalten

    Standard

    hallo
    der adler schaut zum geld. da war doch früher die stadtkasse.

    glück auf uwe

  7. #7
    Schießhauer Avatar von bergland
    Registriert seit
    02.11.2010
    Ort
    ....
    Beiträge
    400
    Danke
    45
    486 Danke für 175 Beiträge erhalten

    Standard

    bergland kommt gerade ins grübeln ob nicht irgendwann in "jüngeren" zeit , also in den letzten 30 jahren nicht einmal ein vergoldeter motor oder ähnliches an stelle des adlers auf dem brunnen montiert wurde , weil der adler zur restauration mußte / oder geklaut worden war ... bergland ist irgendwie so - leider keine fotos zur hand

  8. #8
    Schießhauer Avatar von Birgit
    Registriert seit
    16.03.2010
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    702
    Danke
    68
    32 Danke für 23 Beiträge erhalten

    Standard

    Richtig Bergland,

    der Adler war irgendwann einmal zur Kur. Und so ewig lang kann das noch nicht her sein!

    Und Susanne schrieb dies:

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	adler.JPG 
Hits:	22 
Größe:	80,2 KB 
ID:	2197
    Geändert von Birgit (31.03.2012 um 15:38 Uhr)
    Liebe Grüße
    Birgit

  9. #9
    Schießhauer Avatar von Bergmönch
    Registriert seit
    18.02.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    57
    Beiträge
    665
    Danke
    1.314
    1.654 Danke für 436 Beiträge erhalten

    Böse Gerupfter Adler

    Hat eigentlich schon irgendwer bemerkt, dass unser Marktbrunnenadler mittlerweile mal wieder seinen Schwanz eingebüßt hat? Das muss vor ca. 2 Wochen passiert sein. In der GZ habe ich darüber nichts gefunden. Vielleicht habe ich es ja auch nur überlesen.

    Bei der momentanen Mentalität unserer Stadtväter (und -Mütter), könnte das natürlich bedeuten, dass der beschädigte Adler nun für 10000 Euro eingeschmolzen wird, weil man sich eine Reparatur zur Zeit sowieso nicht leisten kann ...


    Beste Grüße

    Bergmönch
    Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll. (Lichtenberg)

  10. #10
    Schießhauer Avatar von Systemcoach
    Registriert seit
    17.02.2012
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    252
    Danke
    163
    216 Danke für 74 Beiträge erhalten

    Reden Adler in der Mauser?

    Der Adler verliert immer nur eine Feder und eine weitere erst dann, wenn die vorher ausfallende nachgewachsen ist.

    Also ist der Goslarer Adler in der Mauser. Diese kann bis zu zwei Jahre dauern.
    So viel Zeit, sollten wir den "Verantwortlichen" schon lassen.

    Die grossen Adlerarten sind oft weit mehr Aasfresser als Jäger. Wenn man an dieser Stelle mal weiter grübelt und vielleicht an Vorzeichen glaubt ... nein ich lass mal lieber die leichte hier weg, um den politischen Dummschwätzern keinen Anlass für Logodiarrhoe zu geben
    Glück Auf!
    Ekkehard

    Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ein Erfolg. (Henry Ford 1863 - 1947)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.