Seite 5 von 5 ErsteErste ... 345
Ergebnis 41 bis 50 von 50

Thema: Goslarer Jäger in der Schlacht von Verdun 1916

  1. #41
    Gedingeschlepper Avatar von immotafides
    Registriert seit
    13.07.2016
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    71
    Beiträge
    39
    Danke
    7
    54 Danke für 24 Beiträge erhalten

    Standard

    Diese Luftaufnahme zeigt im Vordergrund Teile des Gefechtsabschnitts der Goslarer Jäger. Vorn in der Mitte gut zu erkennen das Fort Souville. Rechts davon am Rand die Reste des Dorfes Fleury. Dahinter die sogenannte Filzlausstellung. Und hinten die nie erreichte Stadt Verdun.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Verdun_22_05_1916-Luftaufnahme.jpg 
Hits:	188 
Größe:	1,41 MB 
ID:	17090  

  2. Danke von:

    Andreas (12.06.2019)

  3. #42
    Gedingeschlepper Avatar von immotafides
    Registriert seit
    13.07.2016
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    71
    Beiträge
    39
    Danke
    7
    54 Danke für 24 Beiträge erhalten

    Standard

    So sah das Fort Douaumont aus bevor es zerstört wurde
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Verdun-Fort Douaumont 1914.jpg 
Hits:	265 
Größe:	142,5 KB 
ID:	17715  

  4. Danke von:

    Andreas (12.06.2019)

  5. #43
    Gedingeschlepper Avatar von immotafides
    Registriert seit
    13.07.2016
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    71
    Beiträge
    39
    Danke
    7
    54 Danke für 24 Beiträge erhalten

    Standard

    Als die Goslarer Anfang Juni 1916 das Fort betraten waren die Außenanlagen durch das ständige schwere Artilleriefeuer schon weitgehend zerstört.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Verdun-Fort Douaumont Mai 1916 (2).JPG 
Hits:	102 
Größe:	724,4 KB 
ID:	17717  

  6. #44
    Gedingeschlepper Avatar von immotafides
    Registriert seit
    13.07.2016
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    71
    Beiträge
    39
    Danke
    7
    54 Danke für 24 Beiträge erhalten

    Standard

    Zwei Monate lang wird das Fort Douaumont als Basis genutzt. Es wird ununterbrochen von der französischen Artillerie beschossen. Als die Goslarer Jäger das Fort verlassen ist es fast eingeebnet.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Fort Douaumont Oktober 1916.jpg 
Hits:	110 
Größe:	175,0 KB 
ID:	17718  

  7. #45
    Gedingeschlepper Avatar von immotafides
    Registriert seit
    13.07.2016
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    71
    Beiträge
    39
    Danke
    7
    54 Danke für 24 Beiträge erhalten

    Standard

    Uns so sieht es heute dort aus ...
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Verdun-Fort Douaumont aktuell.jpg 
Hits:	164 
Größe:	75,5 KB 
ID:	17731  

  8. Danke von:

    Andreas (09.11.2018)

  9. #46
    Gedingeschlepper Avatar von immotafides
    Registriert seit
    13.07.2016
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    71
    Beiträge
    39
    Danke
    7
    54 Danke für 24 Beiträge erhalten

    Standard

    Das ist der Deutsche Friedhof im Fort Douaumont. Im Mai 1916, also kurz bevor die Goslarer Jäger hier einzogen, waren durch eine gewaltige Explosion im Fort ungefähr 600 deutsche Soldaten ums Leben gekommen. Man konnte die Leichen nicht aus dem Fort schaffen. So wurden sie in einer Kasematte eingemauert und ruhen noch heute dort. Zu besonderen Anlässen, wie zur Zeit, steht an ihrem Grab eine Ehrenwache der Deutsch-Französischen Brigade.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Verdun-Douaumont-Gedenkraum (2).jpg 
Hits:	109 
Größe:	103,6 KB 
ID:	17732  

  10. Danke von:

    Andreas (12.06.2019),Harzer06 (27.06.2019)

  11. #47
    Wasserknecht Avatar von Amberg
    Registriert seit
    03.01.2019
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    1
    Danke
    0
    Thanked 3 Times in 1 Post

    Standard

    Hallo zusammen,
    bei der Recherche zu einem ganz anderem Thema bin ich über einige Umwege auch auf dieses Forum gestossen.

    Rudolf Alberti war Student der Chemie and der Ludwig-Maximilians-Universität in München.
    Hier das entsprechende Dokument von der Uni München als .pdf.
    https://epub.ub.uni-muenchen.de/9682..._1917_sose.pdf
    Einfach nach Alberti oder Goslar suchen (STRG F), dann erscheint der entsprechende Eintrag. Viel ist es nicht, aber vielleicht interessiert es jemanden.
    Viele Grüsse aus Würzburg
    Wolfgang

  12. Danke von:

    Andreas (12.06.2019),Bergmönch (04.01.2019),immotafides (03.01.2019)

  13. #48
    Gedingeschlepper Avatar von immotafides
    Registriert seit
    13.07.2016
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    71
    Beiträge
    39
    Danke
    7
    54 Danke für 24 Beiträge erhalten

    Standard

    Bei diesem Foto fällt mir die Tragödie ein, die ich in meinem Buch erwähnt habe. Es handelt sich um den Abri Adalbert, den Bunker TD 2, in der Nähe des Forts Douaumont. Der Bunker lag ständig unter schwerem Feuer und wurde im Laufe der Zeit total zerstört. Heute nur noch ein trostloser Steinhaufen.

    "Am Abend des 9. Juni 1916 werden zwei Züge der Stamm-Kompagnie Behrens zur Verstärkung der rechten Anschlusstruppe vorgeschickt. Leutnant Behrens und Leutnant Brüssel sollen je ein Infanteriewerk besetzen.

    Ein Führer wurde mir gestellt, so schreibt Leutnant Behrens, und nun ging es in dunkler Nacht feindwärts zum Fort hinaus. Da dieser einzige Ausgang dauernd unter schwerem Feuer lag, wurden kurze Feuerpausen benutzt, um in kleinen Gruppen herauszukommen. Kamen wieder die schweren Kaliber herangebraust, so verkroch sich alles so schnell wie möglich in den tiefen Granattrichtern, aus denen das ganze Gelände bestand. Bei dem Feuerschein der berstenden Granaten sah man erst, in welcher grauenvollen Umgebung man sich befand. Mit dem Schreien der Getroffenen, die überall herumlagen, mischte sich das Klappern der Essgeschirre der Essenholer, die dem schützenden Eingange des Forts zueilten, um von dort bald wieder vollgepackt zu ihren Kameraden nach vorne zurückzuhasten. Wir erreichten glücklich ohne größere Verluste unser Infanteriewerk. Es ist ein Betonklotz in der Größe einer Stube, der Eingang feindwärts gelegen; durch eine Wand in der Mitte ist es in zwei kleine Räume aufgeteilt. Dort hinein müssen nun meine vierzig Mann. Drinnen bietet sich uns ein schrecklicher Anblick. Der ganze Boden ist mit toten und schwerverwundeten Deutschen und Franzosen bedeckt, die teils schon tagelang dort hilflos lagen. Die Luft ist vom Leichengeruch verpestet. Kaum ist es uns möglich, uns noch zwischen die Toten und Verwundeten zu zwängen. Die Nacht vergeht. Die feindliche Beschießung setzt verstärkt ein; eine feindliche leichte Batterie hat sich unseren Betonklotz zum Ziel genommen. Ein Treffer nach dem anderen bringt die Wände zum Erzittern. Aber diese halten stand.

    In einigen hundert Meter Entfernung kann ich das andere Infanteriewerk liegen sehen, in dem der andere Zug liegt. Dort ist die Beschießung heftiger. Plötzlich steht das andere Werk in Flammen, da der Franzose scheinbar Brandgranaten benutzt. Die Besatzung flüchtet nach allen Seiten ins Trichterfeld. Ein Teil rettet sich zu unserem Werk und zieht dadurch das französische Feuer verstärkt auf uns. Einschlag auf Einschlag um uns herum! Ein Blindgänger fährt durch die Luke in den Nebenraum, ohne Schaden anzurichten. So vergeht der Tag.

    Ein junger 14er Jäger irrt draußen durch das Trichterfeld und findet den Weg zu uns. Er redet wirres Zeug; die grausigen Eindrücke ihn wohl um den Verstand gebracht.

    Am Abend kommt Befehl, zum Fort zurückzukommen. Ich versuche die Verwundeten mitzunehmen; und meinen prächtigen Jägern gelingt das kaum Glaubliche. Wir können die verwundeten Deutschen und Franzosen im Fort Douaumont abliefern."


    Dies alles spielte sich in diesem Bunker oder in dem ganz in der Nähe benachbarten TD3 ab.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Verdun-Abri Adalbert-TD 2-heute.jpg 
Hits:	52 
Größe:	744,2 KB 
ID:	18194   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	AbrisdecombatTD[1].jpg 
Hits:	63 
Größe:	229,8 KB 
ID:	18195   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image2276[1].jpg 
Hits:	38 
Größe:	18,9 KB 
ID:	18196  

  14. Danke von:

    Andreas (12.06.2019),boborit (02.06.2019),Luzi (02.06.2019),thronerbe (03.06.2019)

  15. #49
    Gedingeschlepper Avatar von immotafides
    Registriert seit
    13.07.2016
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    71
    Beiträge
    39
    Danke
    7
    54 Danke für 24 Beiträge erhalten

    Standard

    Vermutlich zeitgleich in nächster Nähe spielte sich diese Begebenheit ab.

    Leutnant Engelhardt, der auch den Weg zu einem Infanteriewerk zu machen hatte, schreibt im Brief vom 20.6.1916:

    „Gleich am Ausgange liegen schon die Leichen. Franzosen – einige Kameraden – im Tode sind sie ja alle gleich. Wer würde sich davor noch entsetzen? Ist man so wenig noch Mensch? Ist es Willensstärke, die einem über die Leichen hinweghilft? Wer hätte das früher gekonnt! Man denkt sich nichts mehr dabei. Was gibt uns nur die Kraft, das auszuhalten? Wer will sich dagegen wehren? Was würde das helfen – es ist ein stummes Dulden und Ertragen. Ich bewundere meine Leute, wie sie das alles hinnehmen. Sind das nicht Helden, die da solange aushalten, bis der Tod sie erlöst, bis sie von Granaten zerfetzt zusammensinken? Kein Wort des Murrens ... Es sind ja keine Menschen mehr, nur noch Wesen, die ohne Nachdenken ihre Pflicht tun wie Maschinen, mit tiefernsten Gesichtern, schwerbeladenen Gemütern. Sie alle haben das Lachen verlernt; kein Wort des Scherzes mehr, den man Galgenhumor nennt. Nur die Augen sprechen, sie sind voller Sehnsucht nach – ihren Lieben daheim. Sehnsucht, die sich nicht in Worte kleiden lässt; könnte sie sich Luft machen in Tränen, man möchte weinen ... Man kann nicht, die Nerven sind zu abgespannt, der Geist ist zu angeregt durch die fortwährenden Einschläge der Granaten. Die Augenlider wollen vor Müdigkeit zufallen, aber etwas reißt sie wieder auf. Das unheimliche Heulen und Pfeifen der Granaten erinnert an die Wirklichkeit. Weiter, weiter! Unsicher der Fuß, unsicher das Auge -.

    Wir sind am Infanteriewerk angekommen. Ich bekomme den Auftrag, das zweite Infanteriewerk zu suchen. Ich weiß weder Richtung, noch Entfernung, noch kenne ich das Gelände. Ein Offizier gibt mir die Richtung. Ich lege mich gerade wieder hin und warte auf Leuchtkugeln, damit ich mich wenigstens etwas orientieren kann. Da meine ich etwas bemerkt zu haben. Herrgott, ist man nervös! Da – wieder! Eine Gestalt kommt gebückt näher. Ich rufe sie an. Keine Antwort! Nun denke ich, sollte das ein Franzose sein? Sofort mache ich meinen Revolver fertig zum Schuss. Da ist die Gestalt auch schon bei mir uns sinkt neben mir erschöpft zusammen. Es ist ein Franzose. Er ist, wie er sagt, schwer verwundet und bittet um einen Tropfen Wasser. Das ist nun mein Feind, und doch ist es mir, als wenn
    es mein Freund wäre. Es ist doch nichts Neues, dass mir verwundete Franzosen begegnen; sie laufen und liegen in Mengen hier herum, und keiner kann ihnen helfen. Das Herz springt mir. Ich stelle mir vor, an seiner Stelle zu sein und um einen Tropfen Wasser betteln zu müssen. Ich gebe ihm einen Viertelbecher Kaffee. Er weiß nicht, wie er mir danken soll. - - - Da fällt mir ein, dass ich einen Kompass besitze. Nun sehe ich ein, dass die Richtung, die mir der Offizier angegeben hat, ganz falsch ist. Ich verlasse mich auf meinen Kompass. Eine Leuchtkugel zeigt mir den richtigen Weg. Ich sehe das Werk liegen; mein Auftrag ist erfüllt. Ein Mann holt die anderen Leute hierher. Wir kommen in dem Werke an.
    Tote liegen herum. Es muss heiß gekämpft worden sein an dieser Stelle. Die Betonmauern sind noch warm, da drinnen muss es gebrannt haben. Ein furchtbarer Dunst kommt uns entgegen. Inzwischen ist es schon drei Uhr morgens. Wir hocken uns hin, wo Platz ist, und wollen die Morgendämmerung abwarten. Man kann ja nichts sehen. Immer und immer wieder stöhnen die Schwerverwundeten; es liegen noch mehrere Franzosen und Deutsche hier. Wie lange mochten sie schon liegen, fünf bis sieben Tage und Nächte, ohne einen Tropfen Wasser! Entsetzlich! Und niemand kann ihnen helfen. Unwillkürlich kommt der Gedanke, selbst hier zu liegen, abgeschnitten von der Welt, hilflos, einem entsetzlichen Ende entgegensehend ...

    Da – was ist das? Die französischen Granaten kommen näher und näher. Jetzt platzen sie schon vor dem Eingang. Das muss Verrat sein! Wochenlang haben sie nicht dahin geschossen und ausgerechnet jetzt, wo wir alle auf dem Werk sind, schießen sie hierher. Der Franzose kommt mir ins Gedächtnis. Sollte das nur Verstellung gewesen sein? War das der Dank? – Da plötzlich fegt eine Granate mitten in das Werk hinein. Die Funken sprühen – dicke Zementstücke fallen auf uns hernieder. Die nächste Granate! Volltreffer! Der Raum ist im Augenblick mit Phosphor angefüllt. Sie schießen mit Brandgranaten. Die Gase rauben einem den Atem. Es gibt ein furchtbares Durcheinander! Alles drängt hinaus. Wir können den Eingang nicht finden. Alles drängt nach der falschen Richtung, einem unterirdischen Gang zu. Immerfort schlagen neue Granaten ein. Dazwischen das entsetzliche Stöhnen der Verwundeten. Wer denkt daran, hat doch jeder mit sich selbst genug zu tun. Endlich ist der Ausgang gefunden. Das Werk brennt schon. – Draußen beginnt es hell zu werden, dadurch ist die Gefahr vergrößert. Man kann uns jetzt mit Beobachtung beschießen. Zwanzig Meter von dem Werk entfernt werfe ich mich völlig erschöpft in einen Granattrichter. Ich kann nicht mehr, kann auch keine Luft kriegen. Sollten das giftige Gase gewesen sein? Dieser entsetzliche Druck auf Brust und Lunge! Ich zittere vor Aufregung - zu gewaltig war das soeben Erlebte. Auf einmal setzt ein wahnsinniges Artilleriefeuer ein. Die Franzosen haben uns bemerkt. Ja, sie passen gut auf, leider! Mit mehreren Batterien schossen sie nun, was heraus wollte, sie sparen nicht mit Munition. Zwei ganze Stunden lag ich in dem Granattrichter. Sie wurden mir zu einer Ewigkeit. Von Sekunde zu Sekunde wartete ich auf mein Ende. Rings um meinen Trichter schlugen die Granaten ein, alle möglichen Kaliber. Ich vermag mit Worten dieses Warten nicht zu schildern. Nach zwei langen bangen Stunden ließ das Feuer nach. Es blieb sich ja schließlich gleich, ob man sich an Ort und Stelle kaputt schießen ließ, oder ob im Laufen getroffen wurde. Fortwährend schlugen die Granaten ein. Die armen Menschen, die noch drinnen waren! Sie wurden nicht nur verwundet, sie mussten obendrein noch verbrennen und niemand konnte ihnen helfen. Ein dicker Qualm kam aus dem Werk - - Mit ganzer Kraft rannte ich weiter, von Trichter zu Trichter springend, nach dem anderen Infanteriewerk zu. –
    Nun setzte ein wahnsinniges Feuer auf dieses Werk ein. Die Franzosen hatten bemerkt, dass wir bis hierher gelaufen waren. Das ganze Gelände zitterte. Der Beton barst und bröckelte, aber er hielt stand. Elf Stunden lang hielt das wahnsinnige Feuer auf dieses Werk an. Die Nerven aufs äußerste angespannt, übermüdet, zu Tode erschöpft und immer die Klagelaute der Verwundeten, die Gedanken an daheim. Warum wird man nicht wahnsinnig? Raus mussten wir wieder aus dieser Hölle - - - und dann kamen wir wieder ins Fort zurück.“

  16. Danke von:

    Harzer06 (27.06.2019)

  17. #50
    Gedingeschlepper Avatar von immotafides
    Registriert seit
    13.07.2016
    Ort
    Braunschweig
    Alter
    71
    Beiträge
    39
    Danke
    7
    54 Danke für 24 Beiträge erhalten

    Standard

    Dieses grausige Geschehen dürfte sich im Abri 320 abgespielt haben. So lassen es die wenigen Hinweise vermuten. Er ist heute noch zu sehen. Am Fuße des großen französischen Nationalfriedhofs am Beinhaus von Douaumont. Er ist fast unzerstört, aber zur Zeit wohl nicht mehr begehbar, weil die Eingänge zugeschüttet wurden.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Abri 320.jpg 
Hits:	28 
Größe:	32,6 KB 
ID:	18452   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	fleury[1].jpg 
Hits:	35 
Größe:	111,5 KB 
ID:	18453   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	image2299[1].jpg 
Hits:	34 
Größe:	23,5 KB 
ID:	18454   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	abri 320 (5).jpg 
Hits:	34 
Größe:	70,8 KB 
ID:	18455  

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Verdun_Abri_320_10[1].jpg 
Hits:	34 
Größe:	76,6 KB 
ID:	18456   Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Verdun_Abri_320_06[1].jpg 
Hits:	34 
Größe:	80,2 KB 
ID:	18457  

  18. Danke von:

    Harzer06 (02.09.2019)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.