Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: Brüdernkloster, Ziegenplatz, Greifplatz und Greifbrunnen

  1. #1
    Schießhauer Avatar von Bergmönch
    Registriert seit
    18.02.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    57
    Beiträge
    662
    Danke
    1.302
    1.633 Danke für 433 Beiträge erhalten

    Standard Brüdernkloster, Ziegenplatz, Greifplatz und Greifbrunnen

    Das Brüdernkloster in Goslar war eine Gründung der Franziskaner. Im Jahre 1225 wurde es, mit dem Bau der Wallanlagen im Bereich Vititor, in den Mauerring der Stadt integriert. 1820 wurde das Kloster abgebrochen. Der Platz vor dem Brüdernkloster wurde bereits 1321 als Ziegenplatz erwähnt.





    Die Greif-Werke wurden, zunächst als Deutsche Bürobedarfsgesellschaft, im Jahr 1902 gegründet. Der Sitz der Firma war in der Lämmerstraße. Dieser wurde für die erfolgreiche Firma jedoch schnell zu klein und es erfolgte 1908 der Umzug in einen Neubau an der Straße Hinter den Brüdern/ Ziegenplatz. Erweiterungen folgten 1914, 1915 und 1929. Zur Verschönerung des Ziegenplatzes, stiftete der Firmengründer Carl Bruer den Greifbrunnen, der von dem Berliner Bildhauer Wilhelm Böttcher (1867-1928 ) gestaltet worden war. Als Brunnenfigur wurde ein bronzener Greif gewählt, das Markenlogo der Firma seit 1904 und Namensgeber der Greif-Werke seit 1917. Anlässlich der offiziellen Übergabe an die Stadt, am 6. November 1920, gab Bürgermeister Klinge den Beschluss der Stadtverwaltung bekannt, den Ziegenplatz in Greifplatz umzubenennen. Diesen Namen trägt dieser noch heute.

    Die Freude an dem Brunnen währte nicht lange. Durch unachtsame und nachlässige Fuhrleute kam es immer wieder zu Beschädigungen an den Reliefs des Brunnenbeckens.





    Im 2. Weltkrieg fiel die Brunnenfigur den Metallsammlungen für die Rüstungsindustrie zum Opfer. 1950 wurde von dem Kölner Bildhauer Muschard ein neuer Greif aus Kalkstein angefertigt. Als der Brunnen später erneut von einem LKW stark beschädigt wurde, entfernte man den Brunnen. Die Teile wurden jedoch bei den Greif-Werken eingelagert.

    1980 gaben die Greif-Werke den Standort am Greifplatz (und im Gosetal) auf und bezogen ein neues Werk in der Bassgeige (Alte Heerstraße). Im Jahr darauf wurde das leerstehende alte Werk durch ein Feuer schwer beschädigt. Der Abriss wurde beschlossen und es erfolgte der Neubau eines Wohnparks. Das Projekt hatte den Umfang von 20 Millionen DM. Als Abschluss des Projektes galt die erneute Übergabe des wieder hergestellten Greifbrunnens im Rahmen eines Brunnenfestes am 17. September 1983.



    GZ 16.09.1983












    Einige, bei den Ausschachtungsarbeiten gefundenen Fragmente des Brüdernklosters, wurden in den Zugang des Wohnkomplexes integriert.






    Einst und jetzt:



    Greifplatz 1939



    Greifplatz 2015



    Hinter den Brüdern 1939



    Hiunter den Brüdern 2015



    Zur Geschichte der Greif-Werke siehe: http://www.goslarer-geschichten.de/s...er-amp-Co-quot


    Beste Grüße

    Bergmönch


    Quellen:
    Chronik der Greif-Werke 1902 – 1952
    Sonderbeilage GZ vom 16.09.1983
    Straßenverzeichnis auf www.goslar.de
    Stadtarchiv Goslar
    Geändert von Bergmönch (24.10.2017 um 05:26 Uhr)
    Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll. (Lichtenberg)

  2. Danke von:

    Andre Immenroth (24.10.2017),Andreas (23.10.2017),bergland (15.10.2018),Goslärsche (25.10.2017),Hanno (24.10.2017),Harzer06 (24.10.2017),Hobo (24.10.2017),Maria (24.10.2017),neo71 (25.10.2017),Onkel Hotte (24.10.2017),Speedy (25.10.2017),Strippenzieher (24.10.2017),Toni Pepperoni (24.10.2017),Trichtex (23.10.2017)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.