Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Thema: Kommt eine neue Talsperre bei Goslar?

  1. #1
    Schießhauer Avatar von Speedy
    Registriert seit
    03.09.2011
    Ort
    Goslar
    Alter
    55
    Beiträge
    1.340
    Danke
    1.352
    1.057 Danke für 441 Beiträge erhalten

    Standard Kommt eine neue Talsperre bei Goslar?

    Nach dem Hochwasser wurde schon viel gefordert um den Schutz zu verbessern.
    Jetzt gibt es einige Überlegungen.
    Bei einer geht es um eine Talsperre im Wintertal.
    Da der Herzberger Teich nicht genug Wasser (100.000 Kubikmeter) aufnehmen kann, könnte im Wintertal (ab Kinderbrunnen) eine kleine Talsperre gebaut werden.
    Mit einer Dammhöhe von 30 Metern könnte sie 750.000 Kubikmeter Wasser aufnehmen.
    Gespräche mit den Harzwasserwerken laufen bereits.
    Die geplanten kosten werden auf 7 Millionen Euro geschätzt und eine Finanzierung ist noch vollkommen offen.
    Ob die Talsperre realisiert wird, steht allerdings noch in den Sternen.


    Quelle: GZ
    Gruß
    Uwe

  2. Danke von:

    Andreas (24.04.2018),märklinist (23.04.2018),Toni Pepperoni (21.04.2018)

  3. #2
    Schießhauer Avatar von märklinist
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    58
    Beiträge
    685
    Danke
    1.023
    769 Danke für 330 Beiträge erhalten

    Standard

    Es ist alles gut und schön, wie schnell sich Hochwasserlagen sogar in der gleichen Region binnen weniger Jahre wiederholen können, hat ja die jüngste Vergangenheit gezeigt (Elbehochwasser).
    Eh das Gezauder ob überhaupt gebaut wird abgeschlossen ist und wann solch eine geplante Talsperre endlich baulich vollbracht ist, da dürfte noch viel Wasser von oben kommen und hoffentlich gibt es in der Zeit keine neuen Schäden. Was gebraucht wird, sind kurzfristige Maßnahmen, die als Übergangslösung tauglich sind, Spundwände die in Windeseile aufgestellt werden können usw.

    Gruß aus BS
    der märklinist

  4. Danke von:

    Andreas (24.04.2018),Speedy (24.04.2018)

  5. #3
    Schießhauer Avatar von Harzer06
    Registriert seit
    09.07.2012
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    298
    Danke
    309
    447 Danke für 172 Beiträge erhalten

    Standard

    Der Talsperrengedanke ist m.E. ein ziemlicher Schnellschuß.
    Das Tal mit einem 30m hohen Damm abriegeln für ein Stauvolumen von 750000 m3? Einfacher, billiger und weniger landschaftsfressend wäre eine Ertüchtigung des Bohrschachtes im Wintertal auf dem Oker-Grane-Stollen, der eine Abflußmenge wie letzten Sommer locker zur Granetalsperre abführen könnte. Die Talsperre könnte dieses Zusatzvolumen ohne bauliche Maßnahmen aufnehmen.

    Im Bild der Wasserteiler im Wintertal, etwa 1 km südlich des Herzberger Teiches. Blickrichtung Norden. Unter der Abdeckung in der rechten Bildhälfte befindet sich der Zuleitungsschacht, der auf den Oker-Grane-Stollen führt.


    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Wasserteiler_Wintertal.jpg 
Hits:	12 
Größe:	1,09 MB 
ID:	17115


    G´Auf
    Harzer06
    Geändert von Harzer06 (23.04.2018 um 17:49 Uhr)

  6. Danke von:

    Andreas (24.04.2018),Bergmönch (24.04.2018),Hanno (24.04.2018),märklinist (20.05.2018),Onkel Hotte (24.04.2018),Speedy (24.04.2018),Toni Pepperoni (24.04.2018)

  7. #4
    Schießhauer Avatar von Maria
    Registriert seit
    05.02.2013
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    273
    Danke
    1.323
    767 Danke für 221 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Harzer06
    den gleichen Wasserteiler gibt es im Gosetal.
    Maria

  8. Danke von:

    Andreas (24.04.2018),Speedy (24.04.2018),Toni Pepperoni (24.04.2018)

  9. #5
    Administrator Obersteiger Avatar von Andreas
    Registriert seit
    14.12.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    49
    Beiträge
    2.269
    Danke
    2.035
    2.778 Danke für 841 Beiträge erhalten

    Standard

    In dem Artikel über eine neue Talsperre ging es auch im einen Tunnel den Thomas Moll vom Gewässerschutz vorschlug. Dieser 700 Meter lange Tunnel soll von südlich der Altstadt in den Kahnteich führen. Was soll das Wasser denn in dem kleinen Kahnteich ... die Kötherstraße runter wieder in die Abzucht fließen?

    Eine neue Talsperre würde ich eher im Gosetal oberhalb des Tierheims sehen. Die Winter könnte man bei Hochwasser über einen Stollen in die "Gosetalsperre" leiten.

    Neun Monate nach dem Hochwasser wird noch immer rumgeeiert, an vielen Stellen ist noch nichts passiert. Die Gose entlang der Clausthaler Straße liegt stellenweise noch immer voll mit Geröll, im Stadtgebiet stehen noch immer Bäume im Flußbett an denen sich wieder viel Treibgut verfangen kann und, und, und...

    Gibt wohl momentan wichtigere Dinge, wie das Leasing von 8 Dienst-Pedelecs für schmale 23000€ auf 3 Jahre
    Glück Auf!
    Andreas

  10. Danke von:

    A.C. (27.08.2018),Bergmönch (24.04.2018),märklinist (20.05.2018),Onkel Hotte (25.04.2018),Speedy (24.04.2018),Toni Pepperoni (25.04.2018),zeitzeuge (28.04.2018)

  11. #6
    Schießhauer Avatar von Maria
    Registriert seit
    05.02.2013
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    273
    Danke
    1.323
    767 Danke für 221 Beiträge erhalten

    Standard

    Im Stadtarchiv gibt es eine Karte von 1910 eines "Staubeckens zwischen Km 3,9 und Km 4 der Chaussee von Goslar nach Klausthal im Gosebach ca. 1750cm " was oberhalb des heutigen Tierheims ist.
    Außerdem eine Karte von 1906 eines "Entlastungkanals für Hochwasser der Abzucht". Letzterer sollte am Liebfrauenberg beginnen und in den Kahnteich münden um weiter über die Judenteiche und einem Gerenne am Breiten Tor in die Abzucht zurück zufließen.
    Ich denke keines der beiden Projekte wurde realisiert, zeigt aber, dass heutige Überlegungen nicht neu sind.
    Maria

  12. Danke von:

    A.C. (02.05.2018),Andreas (24.04.2018),Bergmönch (24.04.2018),Harzer06 (24.04.2018),märklinist (20.05.2018),Onkel Hotte (25.04.2018),Speedy (24.04.2018),Toni Pepperoni (25.04.2018),zeitzeuge (28.04.2018)

  13. #7
    Schießhauer Avatar von märklinist
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    58
    Beiträge
    685
    Danke
    1.023
    769 Danke für 330 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo in die Runde,
    wo quasi Gefahr im Verzug ist, da sollten Regelungen entfallen, wie z.B. eine europaweite Ausschreibung, denn dies dauert alles viel zu lange bis man endlich mit dem Bauhaben beginnt.
    Eine massive Gewitterfront kürzlich erinnerte schnell wieder daran, wie schnell es wieder zu einer ähnlichen Situation wie im letzten Sommer kommen könnte.
    Geld ist nie da, mit der Ausrede muss kein Ratsherr oder OB mehr kommen, das geht nur mit Schulden, Zuschüssen und Privatinvestitionen, und eine Talsperre ist nicht binnen 2 Jahren gebaut und betriebsbereit.
    Es betrifft ja nicht nur das Stadtgebiet von Goslar selbst, sondern auch die Orte drum rum, wie Langelsheim, Lautenthal, Wildemann usw. Da ist richt Manpower gefragt um dies alles in die Tat umzusetzen und zwar zügig.
    Ich könte mir gut vorstellen, das Vermietungen von Wohn- und Gewerberäumen entlang des hochwassergefährteden Bereichs in der Altstadt schwierig werden oder mit Einbußen zurechnen ist und das die betreffenden Immobilien schwer an den "Mann" zu bringen sind bei einem Verkauf. Niemand will sich da unnötig mit unkalkulierbarem belasten. Niemand kann vorhersagen wann die nächste Flut kommt, es steht nur fest, das die kommen wird. Goslar wurde sozusagen "kalt erwischt" mit dem Ausmaß des Hochwassers im Sommer 2017.
    Der Hochwasserschutz sollte oberste Priorität haben vor allen anderen Vorhaben, denn dabei geht es nicht nur um vermeidbare Sachschäden sondern auch um die Vermeidung von Personenschäden.

    In diesem Sinn
    der märklinst

  14. Danke von:

    Kyffer (20.05.2018)

  15. #8
    Schießhauer Avatar von Harzer06
    Registriert seit
    09.07.2012
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    298
    Danke
    309
    447 Danke für 172 Beiträge erhalten

    Standard

    Moin,

    ich sehe da vor allem die Frage, wie weit man die Vorsorge treiben möchte und kann. Es ist fast unmöglich, sich auf Jahrhundert-Ereignisse einzustellen. So etwas wie im Sommer 2017 passiert eben leider hin und wieder mal, davor zuletzt ca. 1900. Und auch das soll nicht das erste Mal in dieser Größenordnung gewesen sein. Wollte man jede Stadt und jedes Dorf, die an einem Bach oder Flüßchen liegen, mit einem Umgehungskanal für die plötzliche hundertfache Abflußmenge ausstatten, käme man ziemlich schnell an verschiedenste Grenzen wie Geld, Naturschutz, Landschaftsverbrauch usw. . Irgendwo stehen die Maßnahmen dann in keinem Verhältnis mehr zu den positiven Effekten.

    Und es kommt m.E. noch etwas hinzu: Es wurden zumindest in der jüngeren Vergangenheit Baugebiete auch in potentiellen Überschwemmungsgebieten ausgewiesen; feuchte Wiesen und Waldgebiete werden mit Drainage und Kanälen versehen, damit jede Niederschlagsspitze möglichst unverzögert im Tal ankommt. Und in früherer Zeit gab es weniger Technik in den Häusern. In den Kellern waren meist nur die Kohlen und Kartoffeln. Als es dann Strom gab, kam der oftmals nicht über Erdkabel in den überschwemmungsgefährdeten Keller, sondern über den Giebel bzw. das Obergeschoß ins Haus.

    G´Auf
    Harzer06

  16. Danke von:

    Andreas (22.05.2018),Speedy (22.05.2018)

  17. #9
    Schießhauer Avatar von Hanno
    Registriert seit
    18.01.2012
    Ort
    Hannover
    Alter
    58
    Beiträge
    476
    Danke
    1.055
    238 Danke für 117 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo in die Runde,

    ich kann zwar nichts zum Thema beitragen, aber gestern war ich mal am Herzberger Teich.
    Der Zulauf tröpfelt so vor sich hin und verschwindet vor der neuen Brücke am Kinderbrunnen
    gänzlich im Bachbett. Ist leider nur ein Handyfoto, aber man kann es ganz gut sehen.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	20180826_Zulauf_HerzbTeich.jpg 
Hits:	11 
Größe:	474,4 KB 
ID:	17636

    Das sah sicherlich letztes Jahr ganz anders aus ...
    c

    Hannöversche Grüße
    Klaus

  18. Danke von:

    märklinist (28.08.2018)

  19. #10
    Schießhauer Avatar von Harzer06
    Registriert seit
    09.07.2012
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    298
    Danke
    309
    447 Danke für 172 Beiträge erhalten

    Standard

    Oh ja, das sah ganz anders aus.
    Fließen tut hier allerdings schon noch etwas. Nur fließt es unterhalb der Oberfläche durch das Geröll. Ist ja der Korngröße nach eher eine Blockschutthalde.

    G´Auf
    Harzer06

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.