Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Einst & jetzt Teil 1: Innerstetalbahn, dem Lokführer über die Schulter geschaut.

  1. #1
    Gedingeschlepper Avatar von glatzemann
    Registriert seit
    16.01.2014
    Ort
    Clausthal
    Alter
    52
    Beiträge
    32
    Danke
    37
    228 Danke für 27 Beiträge erhalten

    Foto Einst & jetzt Teil 1: Innerstetalbahn, dem Lokführer über die Schulter geschaut.

    Zwei Fotos, und fast der selbige Fotostandpunkt.

    Auf der Fahrt mit dem VT 98 Schienenbus im Jahre 1971 schaute der Fotograf dem Lokführer über die Schulter, links neben im der Schaffner der damals planmäßig mit auf dem Triebwagen saß.
    Der Schienenbus unterquert gleich die Brücke der Forststraße die vom Polstertal zur Hemmstelle hinauf führt. Die Strecke steigt von Altenau steil Richtung Clausthal an mit einer 1:30 Steigung.
    Den selben Fotostandpunkt habe ich im Herbst 2016 aufgesucht.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	VT98_001.jpg 
Hits:	23 
Größe:	126,0 KB 
ID:	17415

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	VT98_002.jpg 
Hits:	19 
Größe:	1,35 MB 
ID:	17416
    Geändert von glatzemann (13.06.2018 um 20:10 Uhr)

  2. Danke von:

    Andre Immenroth (13.06.2018),Andreas (15.06.2018),Bergmönch (17.06.2018),Hanno (13.06.2018),Harzer06 (14.06.2018),Maria (14.06.2018),Maxe 27 (14.06.2018),Speedy (14.06.2018),Strippenzieher (16.06.2018),Toni Pepperoni (15.06.2018)

  3. #2
    Gedingeschlepper Avatar von Volker
    Registriert seit
    25.01.2014
    Ort
    Hahnenklee
    Alter
    74
    Beiträge
    78
    Danke
    0
    173 Danke für 50 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Glatzemann!
    Dein Beitrag ruft mal wieder eine Erinnerung wach: Ich fuhr mit meinem Kumpel mit einem der letzten Schienenbusse vor Stillegung der Strecke von Zellerfeld nach Altenau. Wir durften uns im Führerstand aufhalten und die beiden Beamten allerhand fragen. Die Strecke war voller Fotografen und der Zugführer meinte, wenn der Zug so gut besucht worden wäre, wie an diesem letzten Tag, dann hätte die Bahn die Strecke nicht schließen müssen. Ich hatte leider meinen Fotoapperat nicht dabei, ich habe aber die Fahrkarte von damals aufgehoben. Sie ist datiert auf den 29.05., die Jahreszahl ist leider nicht drauf, es könnte aber 1971 gewesen sein.
    Im Altenauer Bahnhof "stülpten" wir in kurzer Zeit 2 halbe Liter Bier weg und fuhren mit dem gleichen Schienenbus wieder zurück nach Zellerfeld.
    Inzwischen ist die Betonbrücke in der Nähe der ehem. Jugendherberge ja auch beseitigt worden, davon habe ich aber noch ein Bild.
    Jetzt will ich noch versuchen, ein Bild der Fahrkarte einzusetzen, mal sehen, ob mir das gelingt. Wenn nicht, hole ich das später nach.
    Volker

  4. Danke von:

    Andreas (15.06.2018),glatzemann (15.06.2018)

  5. #3
    Schießhauer Avatar von Harzer06
    Registriert seit
    09.07.2012
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    299
    Danke
    309
    447 Danke für 172 Beiträge erhalten

    Standard

    Moin,

    die "verschüttete" Brücke zwischen Zellerfeld-Galgenberg und Ostbahnhof beim Sportjugendheim ist inzwischen auch beseitigt worden. Sie war nach der Stilllegung beiderseits mit Boden angeschoben worden, aber bei genauem Hinschauen immer noch als Brückenbauwerk mit Verkehrsbelastbarkeitsangabe erkennbar.

    In diesem Zusammenhang habe ich eine Frage. Der Bahnübergang am heutigen Kreisel dürfte in etwa auf dem heutigen Straßenniveau gewesen sein. Dann steigt das Gelände auf kurzer Strecke bis zum Geländeeinschnitt hinter Firma Windaus für Bahnverhältnisse ziemlich steil an. Ist der Einschnitt nach der Stilllegung teilweise aufgeschüttet worden?


    G´Auf
    Harzer06

  6. Danke von:

    glatzemann (15.06.2018)

  7. #4
    Gedingeschlepper Avatar von glatzemann
    Registriert seit
    16.01.2014
    Ort
    Clausthal
    Alter
    52
    Beiträge
    32
    Danke
    37
    228 Danke für 27 Beiträge erhalten

    Standard

    @ Volker: Danke für deine Erinnerungen die du hier mit uns teilst, Klasse. Stilllegung der Bahn war 29.05.1976.

    @ Harzer06
    Ja, der Einschnitt hinter dem Bahnübergang nähe Kreisel ist gut 4-6m stark angefüllt worden. Da ist man halt mal billig Bodenaushub los geworden. Ansonsten ist der Bahnübergang am Kreisel bis heute Niveaugleich geblieben.

    Der Bahnübergang Anfang der 1970er Jahre

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	001.jpg 
Hits:	34 
Größe:	509,2 KB 
ID:	17421


    Der Zustand heute: Man beachte als einzige Konstante das weinrote Wohnhaus des Schrankenwärters rechts im Bild.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	002.jpg 
Hits:	30 
Größe:	1,09 MB 
ID:	17422

  8. Danke von:

    Andre Immenroth (15.06.2018),Andreas (15.06.2018),Bergmönch (17.06.2018),Harzer06 (15.06.2018),Maria (15.06.2018),Speedy (15.06.2018),Toni Pepperoni (15.06.2018)

  9. #5
    Gedingeschlepper Avatar von Volker
    Registriert seit
    25.01.2014
    Ort
    Hahnenklee
    Alter
    74
    Beiträge
    78
    Danke
    0
    173 Danke für 50 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Glatzemann und alle Interessierten!
    Bezüglich des Bahnübergangs habe ich noch einiges nachzutragen: Der Schrankenwärter in dem kleinen Häuschen hieß Schönfelder. Mit dessen Sohn Peter ging ich Anfang der 50er Jahre in Zellerfeld zusammen in die dortige Volksschule. Nach unserem Umzug nach Hahnenklee trafen wir uns auf der RKS-(Robert Koch Schule)- wieder. Der Peter machte dann wohl Abitur, während man mich nach der 8.Klasse von dort "hinwegkomplimentierte". Ich machte dann eine Lehre und bin dann trotz der negativen Beurteilung meiner Lehrer zu einem brauchbaren Mitglied der Gesellschaft geworden.
    Wir gingen als Kinder öfter runter zu besagtem Bahnübergang und setzten den Glockenschwengel an der Schranke per Hand in Gang, worauf der Schrankenwärter aus seinem Häuschen "geschossen" kam und wir schnell abhauten. Die Glocke signalisierte das Senken der Bahnschranke.
    Zum Einschnitt Richtung Altenau folgendes: Dieser Einschnitt wurde vor dem 1.Weltkrieg von Oberharzer Bergleuten aus dem Felsen gesprengt. Da gibt es Aufnahmen von. Als die Strecke dann fertiggestellt war, wurden einige "Honoratioren" zur Einweihungsfahrt nach Altenau geladen, u.a. mein Großvater väterlicherseits, der damals in Zellerfeld ein Baugeschäft hatte. Diese Einladungskarte habe ich heute noch, da steht die Speisen-und Musikfolge drauf mit einer Abbildung des Altenauer Bahnhofs.
    An dem unbeschrankten Bahnübergang in Richtung Bahnhof war eine öffentliche Waage auf der wir als Kinder öfter herumgesprungen sind, das wurde aber garnicht gern gesehen. Vielleicht erinnern sich einige Leute daran. Außerdem stand an der Stützwand zur Bremerhöhe hin der Spruch: "Räder müssen rollen für den Sieg". Man hatte zwar versucht, den Spruch zu entfernen, er war aber noch deutlich lesbar. Inzwischen ist dort Erde angeschüttet worden.
    In Richtung "Eulenspiegler Teich war auch noch eine Drehscheibe mit Lokschuppen. Die mußte mit Hand gedreht werden und der Lokführer hatte da allerhand zu kurbeln. Mir fiele noch allerhand ein, aber dieser Beitrag soll ja überschaubar bleiben. Jetzt will ich noch versuchen, 2 Bilder mit einzusetzen, mal sehen, ob mir das gelingt.
    Es ist mir leider nicht gelungen, das Bild der inzwischen beseitigten Brücke hier einzusetzen, vielleicht später. Volker
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Fahrkarte 003.JPG  
    Geändert von Volker (15.06.2018 um 10:00 Uhr)

  10. Danke von:

    Andre Immenroth (15.06.2018),Andreas (15.06.2018),Bergmönch (17.06.2018),glatzemann (15.06.2018),Maria (17.06.2018),Speedy (15.06.2018),Toni Pepperoni (15.06.2018)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.