Ergebnis 1 bis 1 von 1

Thema: 2035 ... der Harz ... Goslar ...

  1. #1
    Schießhauer Errungenschaften:
    Veteran5000 ErfahrungspunkteOverdriveCreated Album pictures
    Avatar von bergland
    Registriert seit
    02.11.2010
    Ort
    ....
    Beiträge
    399
    Danke
    45
    470 Danke für 173 Beiträge erhalten

    Standard 2035 ... der Harz ... Goslar ... reine Fiktion

    2035 …
    seit nun etwa 15 Jahren wird die Stadt Goslar durch ein Bündnis der sogenannten „ Freien Harzer „, einer regional agierenden Bürgerpartei regiert , aber nicht nur Goslar …
    „ schauen wir zurück in das Jahr 2020 , die große Koalition in Berlin zerbrach , in Deutschland herrschten Zustände wie zuletzt in der Weimarer Republik , die etablierten Parteien verloren an Zustimmung , nicht nur in Berlin , sondern auch in den Ländern und Kommunen.
    Genau in diese Zeit fiel die Stadtratswahl in Goslar und der Nachbarkreise , ein Zeit der Unzufriedenheit mit den Anfang der 2000ner gegründeten Großkreise Harz und Göttingen und getrieben durch den demografischen Wandel auch die Einsicht das weitere Kreise sich zusammenschließen werden müssen. Als der kommunale Wahlkampf begann war eines klar , im Harz würden die Menschen sich nicht mehr gegeneinander ausspielen lassen , es war eine Zeit wie wir sie das letzte Mal 1989 erlebten hatten , ob in Niedersachsen , Sachsen-Anhalt oder Thüringen wir waren sind und werden in erster Hinsicht Harzer sein … während in den Kommunen der Wahlkampf stattfand , beschlossen die Vertreter des Bürgerbündnisses Freie Harzer bei gewonnen Wahlkampf in ihren Kreisen , gegen alle Wiederstände zwei Kreis durchzusetzen, die wie siamesische Zwillinge untrennbar miteinander zusammen für den Harz agieren würden.
    Anfangs lachten die Landespolitiker, doch nach der Wahl ändert sich dies, das Referendum was folgte war eindeutig, die Menschen im Harz wollten den Zusammenschluss, Volksbefragungen in den Bundesländern brachten die Gewissheit das die Idee Wirklichkeit werden sollte.
    2021 fiel die Entscheidung … ein neuer Kreis mit den Namen „ Landkreis Nordharz entstand aus der Fusion der Kreise Goslar, den Teilen Wernigerode, Quedlinburg und Aschersleben des jetzt aufgelösten Landkreis Harz ( Halberstadt schloss sich dem Bördekreis an ) , im Herbst folgte die Eingliederung des ehemaligen Landkreis Osterode in den neu formierten Kreis.
    Zeitgleich folgte die Gründung und Fusion des Landkreises Südharz bestehend aus den Landkreisen Nordhausen , Mansfeld - Südharz , im Sommer 2022 fusionierte auch der Kyffhäuser Kreis in diesen … die Landkreise wurden in Bezirke aufgeteilt die gleichzusetzen mit den Grenzen der alten Landkreise sind , die Kreisverwaltungen blieben wo sie sich vor der Fusion befunden haben .
    Die Frage die sich stellte war die Frage welchen Bundesland die zwei neuen Kreise nun angehören würden wurde mit einem knappen Votum für Niedersachsen beantwortet. Da der Soli 2019 abgeschafft wurde und es andere Ausgleichszahlungen für strukturschwache Regionen gab , fiel es finanziell gesehen nicht ins Gewicht ob nun Niedersachsen , Sachsen-Anhalt oder Thüringen.
    Wirtschaftlich waren die Jahren Anfang der 2020ér schwierig , die Autoindustrie stellte nach und nach auf Elektroantrieb und Brennstoffzellenantrieb um , Zulieferbetriebe und auch die Automobil- hersteller selber entließen Leute , um die Menschen abzufangen wurde in dieser Zeit das Steuersystem in Deutschland komplett auf den Kopf gestellt , heute gibt es ein Grundeinkommen für jeden , finanziert durch zusätzliche Abgaben der Industrie auf den Einsatz von Robotern und ähnlichen , eine Abwanderung der Produktion nach Asien oder gar Afrika kam nach den Zusammen- bruch des weltweiten Freihandels so wie er bis Anfang der 2020ér ablief nicht mehr in Frage.
    Die sogenannten G20 Länder einigten sich , da sich überall die gleichen politischen und wirtschaftlichen Probleme anbahnten , das Wachstum nicht bedeuten kann Arbeitsplätze zu verlegen, aber dann genau dort die Waren zu verkaufen wo vorher ein massiver Stellenabbau stattgefunden hatte.
    Durch die globalen wirtschaftlichen aber auch klimatischen Umwälzungen kam es auch in den neuen Harzkreisen zu Umwandlungen, die sich aber sehr positiv auswirkten.
    Früher flogen die Menschen nach Ägypten , in die Türkei , nach Spanien oder andere Regionen der Welt , aber diese Zeiten sind vorbei. Der Klimawandel und die immer stärkeren Auswirkungen beenden das Zeitalter des Weltweiten Flugtourismus. Es gibt zwar immer noch Ferienflieger, aber es sind merklich weniger geworden seit dem es Abgaben auf den CO2 Ausstoß der Flugreisen gibt.
    In den Urlaub nach Mallorca oder ein Jahr Auto fahren , wobei letzteres sich auch grundlegend wandelte. Das Internetzeitalter brachte neue Möglichkeiten der Kommunikation mit sich von denen in den 80ér Jahren des letzten Jahrhunderts noch niemand gewagt hätte öffentlich zu reden, das Zeitalter brachte auch neue Ideen in den Harz… „

    Der Harz hat sich seit der Gründung des Nord- und Südharzkreises viel weiter und schneller entwickelt , als vor Jahren die kühnsten Träume erahnen ließen.
    Es ist sehr viel passiert , sehr viel, das man überlegen muss wo man anfängt …

    Tourismus – durch den Klimawandel und dessen Folgen wandelt sich der Harz immer mehr zu einer der angesagtesten Urlaubsregionen Europas , früher flogen Millionen Touristen in Regionen rund ums Mittelmeer , heute hat sich die Situation grundlegend geändert.
    In Gegenden mit Tagestemperaturen von über 35 Grad am Tag und Nächten in denen es nicht kühler als 30 Grad wird , verreisen heute nur noch wenige , die Regionen im Nahen Osten wie Dubai und auch teilweise in Nordafrika werden als nicht sicher eingeschätzt , immer wieder kommt es dort zu Unruhen oder Terroranschlägen , die Regime die dort regieren agieren mitunter entgegen allen Werten der westlichen Demokratien , zwar gibt es keine offiziellen Reisewarnungen, aber in Kombination mit den Folgen des Klimawandels ändert die Touristenströme … das Leid der alten noch vor zwanzig Jahren beliebten Urlaubsregionen war eine Chance für den Harz , der nun von zwei neuen Landkreisen professionell und vor allem zusammen gemanagt wurden.
    Der Tourismus in der Region Harz nicht nur im Sommer ein boomendes Geschäft , man richtete sich auf die milden , aber dennoch nassen Winter ein , es wurden einige Indoorskiarenen gebaut , verteilt um den Harz herum und zwei im Harz , daneben entstanden einige Eissporthallen , das wohl bekannteste dürfte das Wurmbergstadion sein , indem das Team der Harzer Falken in der DEL um die Meisterschaft mitspielt. Ein aus den USA in den Harz zurückgekehrter deutscher Millionär gründete eine Stiftung um das Eishockey zu fördern , das Team der Falken stieg von einen Jahr auf das nächste in den Ligen auf und spielt heute erfolgreich in der höchsten deutschen Liga, vor fast immer mit 4000 Zuschauern, ausverkauften Haus.
    Die Zahl der Übernachtungen für den gesamten Harz stiegen um das dreifache , Verkehrstechnisch war es eine Herausforderung, die aber unter Einsatz neuer alter Ideen herausragend gemeistert wurden. Die Harzbahnen die zwischen Wernigerode und Nordhausen ohnehin verkehrten wurden ausgebaut , die Rübeland- , Selketal- und Wipprabahnlinie wurden ausgebaut, die Bahnverbindungen um den gesamten Harz wurden privatisiert und unterliegen der 2022 neu gegründeten Harzer Eisenbahn Gesellschaft ( unter dieser wurden auch alle bestehenden Bahngesellschaften zusammengeführt ). Die größten Veränderungen gab es im westlichen Harz , dort hatte man Ende des letzten Jahrhunderts alle Bahnlinien in den Harz abgebaut , nun wurden sie wieder gebraucht und innerhalb weniger Jahre neu errichtet.
    Die alte Innerstetalbahn wurde neu geplant und zwischen 2021 und 2024 fertiggestellt , heute so wie es vor dem Ersten Weltkrieg schon einmal geplant war mit einer Streckenführung durch das Okertal zurück in den nördlichen Vorharz , von Herzberg , Bad Lauterberg und Walkenried führen die Strecken der Südharzbahnlinien nach St.Andreasberg und nach Braunlage , von wo aus es eine Verbindung an das Streckennetz der Harzquerbahn im östlichen Harz gibt.
    Verkehrstechnisch wurde das Ganze am Anfang von Politikern und Experten totgeredet , heute zahlen PkW und LkW Maut wenn sie in den Harz fahren und noch mit Diesel- bzw. Benzinmotoren angetrieben werden , nur die Einheimischen haben Ausnahmeregelungen.
    Das Streckennetz wurde Minutengenau aufeinander abgestimmt , die Tickets sind Tagesweise gültig und so kann man Problemlos aussteigen , die Linie wechseln und de facto emissionsfrei durch den Harz fahren , die hochmodernen Züge , allesamt Triebwagen die mit Brennstoffzellenantrieb betrieben werden.
    Nostalgisch werden im Hochsommer und im Winter einigen Strecken mit Dampfloks bedient , aber hunderttausende nutzen das ganze Jahr über die modernen Züge.
    Es gibt auf die zwei riesigen Harzkreise gerechnet hunderte von Haltepunkten , im viertel Stunden Takt verkehren die Triebwagen .
    Der regionale Busverkehr wurde unter der dem Dach der Verkehrsbetriebe Harz zusammengeführt , kleine Einheiten von Verkehrsbussen mit maximal 50 Sitzplätzen, angetrieben durch Brennstoffzellen , fahren ebenfalls im viertel Stunden Takt ihre Haltestationen an , an dieses System angeschlossen die Buslinien aller Harzstädte.
    Es gibt heute kaum noch einen Grund sein eigenes Fahrzeug zu nehmen um in den Harz zu fahren , die Verkehrsbetriebe , bringen einen auf die Minute genau zu seinen Zielort , Verspätungen gibt es hier nicht , und selbst bei der Anreise mit der Bahn die Verspätung haben könnte, die nächste Harzregionalverbindung kommt in kurzer Zeit , lange Wartezeiten Fehlanzeige.
    Energietechnisch gesehen geschah ebenfalls eine komplette Umgestaltung , Wasserkraft und nochmals Wasserkraft … das alte und als Unesco Weltkulturerbe noch erhaltenden Oberharzer- und Unterharzer Wasserregal rückte in den Fokus … es wurde ausgebaut , Teilweise erfolgten komplette Neubauten an Teich- und Grabensystemen , heute gibt es im gesamten Harz 542 Stauteiche und rund 900 km lange Grabensysteme , unterirdische Wasserkraftwerke die von dem Wasser des Harzer Wasserregals angetrieben werden, das System funktioniert auch in den langen Phasen der trockenen Sommer hervorragend.
    Im Harz und im Harzvorland gibt es heute 34 Stauseen und etwa 240 Regenrückhaltebecken die ebenfalls zur Energiegewinnung genutzt werden.
    Auf allen großen industriell genutzten Hallendächern wurden Solaranlagen installiert , ebenso auf fast allen privaten Hausdächern , solang diese nicht in den Altstädten liegen, der Denkmalschutz gab hier die Spielregeln vor, energiepolitisch gesehen ist der ganze Harz unabhängig vom Rest Deutschlands und produziert sogar mehr Strom als er verbrauchen kann, sinkende Strompreise sehr zur Freude der Stromkunden.
    Die Einwohnerzahl stabilisierte sich in den vergangenen Jahren auf etwa 1 320 000 in den zwei großen Kreisen, heute zieht man nicht mehr unbedingt weg, die Zeiten haben sich geändert, der Harz ist wieder da , ohne Bergbau und Hüttenbetriebe sondern mit neuen Technologien, auch wurde der Harz unter Rentner und Pensionären immer beliebter die hier fernab von Großstädten ihren Lebensabend verbringen möchten, der Altersdurchschnitt hob sich allerdings dadurch nicht an , im Harz gibt es wieder mehr Kinder als ältere Mitmenschen.
    An der TU Clausthal gelang der Durchbruch, zusammen mit dem EFZN wurden neue Batterietypen entwickelt , effizienter und mit einer besseren und größeren Speicherkapazität trotz kompakter Bauweise und relativ kleinen Gewicht.
    Um nicht nur hier zu entwickeln sondern auch zu produzieren brachte man alle chemischen und metallverarbeitenden Betriebe des Harzes und der deutschen Autoindustrie zusammen , in Goslar , Nordhausen , Hettstedt und Helbra stehen heute die weltweit größten Batteriewerke der Welt , Arbeitgeber für tausende Mitarbeiter , der größte Teil vorher in der Harzregion Arbeitslos und erfolgreich umgeschult oder weitergebildet.
    Der ganze Wandel kostet Geld sehr viel Geld, sicherlich die Frage die am meisten gestellt wird ist die wie all dies bezahlt wurde und „ gibt es gar keinen Bergbau mehr im Harz“ und die Frage wird und muss mit „ und ob es diesen gibt“ beantwortet werden.

    2021 wurde klar das es immer mehr vernetztes Fahren in der Zukunft geben würde, das Wachstum des Internets und des Datenverkehrs lange noch nicht vorbei sein würde , auch war allen weltweit klar , es benötigt immer mehr Rechenzentren für all diese Daten, die auch sicher sind.
    2019 hatte es zwei und 2020 drei Anschläge auf Rechenzentren gegeben die ganze Regionen in den USA und Europa für Wochen stillgelegt hatten, so etwas durfte und sollte nicht mehr passieren.
    Hackerangriffe hatte es immer wieder gegeben und die hatte man dank umfangreicher Softwareprogrammierungen sehr gut in den Griff bekommen , aber Anschläge mit Bomben ließen sich nicht so ohne weiteres abwehren , zumal es leicht geworden war mit Drohnen entsprechende Anschläge durchzuführen …
    Die großen der Branche , kurz AGFA genannt schlugen Lösungen vor die viele als Illusorisch empfanden, nur im Harz hörte man auf. Man lud die Vertreter von Apple Google Facebook und Amazone sowie einige anderer Konzerne nach Goslar , Wernigerode und Quedlinburg ein und nach mehrwöchigen , geheimen Gesprächen war der Megadeal beschlossene Sache.
    Im Harz wurde die Harz Mountain United Data Center gegründet, überall im Harz gab es alte Stollen , verlassene Bergwerke , die nun wieder neu aufgefahren wurden, heute gibt es ein Netzwerk von fünf großen unterirdischen Anlagen im Harz ( Goslar , Hahnenklee , Clausthal Zellerfeld , Bad Grund und Altenau ) , unscheinbare Übertageanlagen und unter Tage , die größten Rechenzentren weltweit.
    Einbruchsicher , ABC Waffen sicher , mit eigener Energie- und notfalls eigener Luftversorgung , in vorbereiteten 20 Fuß Container werden die Server unter Tage, mit Hilfe von speziell umgebauten LkW in dafür vorgesehene Stellplätze gebracht , verkabelt und gehen kurze Zeit darauf Online.
    Die Energie liefert der Berg selber , bzw. das Wasser was aus diesen will , früher trieb es beim Bergbau Wasserräder für die Fahrkunst und ähnliches an , heute Wasserradturbinen zur Stromerzeugung , nebenbei wird das Wasser zum Kühlen der Rechner genutzt , das erwärmte Kühlwasser aus den Berg in das Harzer Wasserregal abgeführt … es ist das größte zusammenhängende Rechenzentrum weltweit , autonomes Fahren , die Absicherung von Telekommunikation , Stromversorgern oder Wasserversorgungsunternehmen , medizinischen Einrichtungen , all ihre Server stehen hier im Harz geschützt durch hunderte Meter Gestein über ihnen , gekühlt mit dem Wasser des jahrhundertealten Harzer Wasserregals.
    In Goslar wurde tausend Jahre Bergbau betrieben , der Rammelsberg war das am längsten in Betrieb gewesene Bergwerk , heute befindet sich unter dem Berg nicht nur das vom Rechenzentrum abgeschottete Besucherbergbaumuseum, sondern auch das Leistungsstärkste der fünf Rechenzentren im Harz.
    Die Rechenzentren zu errichten kostete einige Milliarden Euro , aber die AGFA genannten Konzerne traten in Vorkasse , auch sie nutzen die unterirdischen Anlagen für ihre Europa- und weltweiten Tätigkeiten, heute ist das Harz Mountain United Data Center neben den großen Batteriefabriken und einigen weiteren Großbetrieben der größte Steuerzahler der beiden Harzkreise.
    Das H.M.U.D.C. wird derzeit weiter ausgebaut , insgesamt gibt es im Harz 400 aktive Bergleute die heute Edelmetalle in Form von Servern unter die Erde bringen und nicht wie vor einigen Jahrzehnten genau nach diesen unter Tage suchten.



    … und Goslar

    Goslar entwickelte sich immer mehr zu einer der angesagtesten Städte in Norddeutschland.
    Zwar stagnierte die Einwohnerzahl , dafür sank die Arbeitslosigkeit fast auf Null , heute macht die Stadt einen sauberen und freundlichen Eindruck , es gab viel Bauprojekte in den letzten 10 – 15 Jahren die das Stadtbild veränderten, aber eines nach dem anderen.
    Wie in den letzten Jahren des ausgehenden 19.Jahrhunderts zog es immer mehr wohlhabende Rentner und Pensionäre nach Goslar , aber auch junge Familien kamen , dank der Zulieferbetriebe für die großen Batteriewerke und das Batteriewerk in Goslar selber , heute Arbeitgeber für 4500 Mitarbeiter , in der Stadt eröffneten viele alte Kneipen wieder neu , , Coffee to Go – ohne uns – der Pfand wurde auf zwei € je Becher festgesetzt – Müllvermeidung war das Schlagwort , heute genießen die Menschen ihren Kaffee wieder, es gibt heute eine ausgeprägte Kaffehauskultur, so eröffnete das Beau Jardin vor dem Breiten Tor nach fast 100 Jahren wieder , ein französischer Kaffeehausbesitzer aus Paris , der vor 30 Jahren zu den letzten Soldaten seiner Einheit Goslar verließ , wollte noch einmal etwas neues in seinen Leben anfangen, heute ein beliebter Treffpunkt nicht nur am Wochenenden.
    Eine für den Harz gegründete Kultur Stiftung rettete schließlich auch das Odeon Theater vor dem endgültigen Verfall und Abriss , 2027 eröffnete es im alten Glanz , heute treten auch international bekannte Künstler in Goslar auf , als Teil der Harzer Kulturwochen, darüber hinaus treten regionale Bands auf , Radiosender der Region veranstalten hier regelmäßig Überraschungskonzerte.
    Eine Bürgerinitiative hatte 2025 vorgeschlagen die Alten Stadttore für die Sommersaison als Attrappen zu errichten , eine Idee mit weitreichenden Folgen … Klaustor , Vititor und auch das Rosentor wurden 2026-2027 nach positiven Diskussionen mit der Bevölkerung neu errichtet , geschuldet auch der Tatsache das man so gut wie gar keinen Fahrzeugverkehr mehr in der Innenstadt haben möchte und hat.
    Die großen Wehrtürme , auch am Breiten Tor wurden um genutzt , früher Abstellplätze befinden sich heute Cafes und Restaurants in ihnen , in den oberen Etagen befinden sich Ferienwohnungen.
    Heute sind alle alten Fachwerkhäuser in der Stadt saniert oder man ist dabei dies zu tun , die Altstadt ist wieder hipp , das Altstadtfest wieder das was es früher einmal war , nach dem Schützenfest die größte Sause des Jahres in Goslar.
    Daneben finden neben Kunsthandwerkermarkt , und die Goslarer Tage der Kleinkunst auch zwei weitere bis vor einigen Jahren nicht gefeierte Feste immer größerer Beliebtheit,
    zum einen der Kettentanz , zwischen Kettenstraße und Marktplatz wird hier am zweiten Juniwochenende eine Tradition aufgelebt die es früher auch so gegeben hatte , als Feier zwischen fränkischen und sächsischen Einwohnern der Stadt , heute ist es ein zusammen treffen der verschiedensten Nationen die in Goslar leben , ob afrikanische , orientalische , asiatische , europäische oder amerikanische , entlang der Frankenberger Str. , Bäringer Str. , Hohen Weg … man fühlt sich wie auf einen Basar im Orient , einen Markt in Bangkog , Kairo , Paris oder New Yorks , Spezialitäten aus aller Herren Länder.
    Eine weitaus größere Veranstaltung dann im August , für zehn Tage Hansemarkt , es began als verrückte Idee doch dann , heute feiern Vertreter aus fast allen ehemaligen Hansestädten in der Goslarer Altstadt den größten Mittelaltermarkt Norddeutschlands , in der ganzen Stadt der Duft verschiedenster Spezialitäten , angeboten an zahllosen Buden ob aus dem Baltikum , Skandinaviens , den Benelux Staaten oder Deutschlands … an den Wochenenden folgt mit den Ritterspielen vor der Pfalz das Highlight , alleine an den Wochenden zieht es zehntausende in die Stadt , gefeiert wird zusammen bei mittelalterlicher Musik bis spät in die Nacht , die Altstadt versinkt in einen Zauber aus heute und gestern.
    Am Jahresende dann der überregional bekannte und von vielen auch als einer der schönsten Weihnachtsmärkte Deutschlands bezeichnet.
    Walpurgisfeiern finden offiziell in Goslar Stadt selber nicht statt , in Hahnenklee jedoch lockt das alte Brauchtum jedes Jahr wieder tausende von Besuchern an.
    Hahnenklee einst das Oberhaus Goslars dann in einen Dornröschenschlaf ist wieder zum Leben erweckt , eine Million Übernachtungen zählt der kleine Goslarer Ortsteil , beliebt gerade bei jungen Familien.
    2026 wurde das Aquantic zu einem modernen Freizeit und Spaßbad umgebaut , der Plan ging auf , die Besucherzahlen verzehnfachten sich , die Baukosten längst wieder eingespielt , man fährt nicht mehr nach Wolfsburg , man fährt nach Goslar.
    Asklepios Klinikum , etwa zwei Jahre suchte der Konzern einen Käufer für die Klinik in Goslar , aber auch Seesen , Clausthal und Bad Harzburg sollten verkauft werden , 2026 übernahm sie der Landkreis Nordharz , heute ist das Klinikum Goslar eines der modernsten Kliniken Norddeutschlands im Verbund mit den Spezialkliniken in Seesen und Bad Harzburg großen Unikliniken ebenbürtig , finanziert wurde der Kauf und die Modernisierung über eine Stiftung.
    Im Oberharz gibt es heute mit den neuen Reha Klinik in Claustahl-Zellerfeld , St Andreasberg und Hahnenklee eine optimale Nachbehandlung für die Klinikaufenthalte.
    Zudem gibt es in Goslar, Nordhausen und Hettstedt Stützpunkte für die Flugrettung , ausgestattet mit hochmodernen Eurocopter EC 135 und EC 145 Helicoptern.
    2024 wurde die neue Stadthalle mit angeschlossen vier Sterne Hotel eröffnet, die sich einer immer größeren Beliebtheit erfreut , auch das Hotel hat eine hohe Buchungsrate, etwa Zeitgleich eröffnet ein weiteres neues vier Sterne Hotel , was an der Stelle des Truverdich steht , einen von einst drei Zwingern der Stadt, mit 22 luxuriösen Doppelzimmern.
    Der Zwinger am Thomaswall hat seit 2020 neue Besitzer , heute beherbergt er ein Restaurant und mehrere Ferienwohnungen.
    Das Museumsufer und das Kulturmarktplatz wurden endgültig 2021 fertig gestellt , heute erinnert nichts mehr an eine Schule , Dauerausstellungen des Goslarer Museum . des Stadtarchivs und saisonalle Ausstellungen können hier besichtigt werden.
    Doch das größte Bauvorhaben in der Altstadt war auch das was am heftigsten von allen Seiten diskutiert wurde.
    Nach Fertigstellung der Stadthalle an der Pfalz und des Pfalzquartiers empfanden es viele , sehr viele Goslarer als eine Zumutung , auf diese etwa ein Meter hohe Mauer zu schauen , die den Grundriss des 1819 abgebrochenen Doms andeutete … es kam der Gedanke auf das hier ein Torso stand , etwas unvollendetes . Der Stadtrat handelte , lud Experten ein und ließ Pläne fertigen und der Öffentlichkeit vorstellen , dann folgte 2026 die Abstimmung JA oder NEIN … keiner der heute Lebenden hatte den Dom jemals gesehen , niemand hatte eine wirkliche Vorstellung , aber es ging ein Ruck durch die Stadt , wenn es zu finanzieren ist dann sollte das Pfalzquartier auch endgültig wieder fertiggestellt werden …
    Am 12.April 2027 erfolgte der Spatenstich , drei Jahre später wurden die Baugerüste entfernt , aber nicht nur auf den Gelände des ehemaligen Domplatzes sondern auch von einen kleineren Bauprojekt zudem die Mehrheit ebenfalls Ja gesagt hatte …
    Am 02.Juli 2030 , 979 Jahre nach der ersten Einweihung wurden die nach historischen Vorlagen neu errichtete Stiftskirche St. Simon und Judas sowie die Liebfrauenkapelle an der Kaiserpfalz eingeweiht.
    Es war das größte sakrale Bauprojekt in Deutschland der letzten Jahrzehnte , aber Goslar hatte seinen „ Dom“ wieder.
    Der damalige Apple Chef wohnte der Einweihung bei und er war informiert über das Schicksal der Goslarer Stiftskirchen die auf den Peters- und den Georgenberg standen , er machte einen Vorschlag den man gerne annahm „ man kann sie doch virtuell sichtbar machen kein Problem wir würden das gern tun „
    … beide Stiftskirchen können heut zutage wenn es dunkel wird gesehen werden , als wenn es spukt um Goslar herum, zaubert modernste Lasertechnologie diese Bauwerke zurück in unser Verständnis was Goslar im Mittelalter wohl ausgemacht hatte.
    Ein Wiederaufbau kommt allerdings nicht in Frage , zwar ist Goslar , wie auch der gesamte Landkreis Nordharz , dank neuer Industrien und Steuereinnahmen schuldenfrei , aber es gibt andere Projekte die Vorrang haben …
    Schulen , Kindergärten , die Infrastruktur hier gibt es millionenschwere Bau- und Sanierungsprojekte , aber wer weis …
    Geändert von bergland (18.10.2018 um 12:00 Uhr)

  2. Danke von:

    Andreas (19.10.2018),märklinist (18.10.2018),ottofranz (18.10.2018),Toni Pepperoni (18.10.2018)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.