Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Toom-Baumarkt schließt im Dezember

  1. #1
    Schießhauer Avatar von Speedy
    Registriert seit
    03.09.2011
    Ort
    Goslar
    Alter
    55
    Beiträge
    1.347
    Danke
    1.376
    1.073 Danke für 449 Beiträge erhalten

    Standard Toom-Baumarkt schließt im Dezember

    Jetzt haben sich die Gerüchte bestätigt.

    Der Baumarkt macht Ende des Jahres seine Pforten zu.
    Als Grund werden gestiegene Mietkosten angegeben.

    Für die 33 Mitarbeiter sollen sozialverträglichen Lösungen gefunden werden.
    Ob sich allerdings in der Region viele perspektiven gibt, mag ich bezweifeln.

    Auch wenn ich dort selten eingekauft habe, finde ich es Schade, das der Laden schließt
    Gruß
    Uwe

  2. Danke von:

    boborit (27.07.2019),Hanno (27.07.2019),Harzer06 (27.07.2019),Luzi (27.07.2019),märklinist (29.07.2019),Roger (27.07.2019),Trichtex (28.07.2019)

  3. #2
    Gedingeschlepper Avatar von Roger
    Registriert seit
    20.10.2018
    Ort
    Goslar
    Alter
    67
    Beiträge
    33
    Danke
    49
    44 Danke für 24 Beiträge erhalten

    Standard

    Irgendwie ist es immer wieder schade wenn Schließungen,Geschäftsaufgaben etc. sind und auch noch Mitarbeiter ihre Arbeitsplätze verlieren.
    Von dem Toom-Baumarkt wußte man schon seit einigen Jahren das der Mietvertrag zum Ende 2019 ausläuft. Aber offensichtlich ist man sich
    mit dem Vermieter über eine Fortführung des Mietverhältnisses zu passablen Konditionen nicht einig geworden und zieht jetzt die Notbremse.
    Also gewollter weiterer Leerstand in Goslar, wir haben ja noch nicht genug davon.
    Beste Grüße

    Roger


    Not Too Old To Rock´n Roll

  4. Danke von:

    Luzi (27.07.2019),märklinist (29.07.2019),Speedy (28.07.2019)

  5. #3
    Hauer Avatar von Luzi
    Registriert seit
    29.11.2013
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    126
    Danke
    420
    234 Danke für 127 Beiträge erhalten

    Standard

    Für die Mitarbeiter ist das echt mies! Wenn sie nicht nachweislich einen
    Gesellenbrief z. B. für einen handwerklichen Beruf haben, siehts schlecht
    mit Arbeitsplätzen aus. Auch das Alter spielt eine wesentliche Rolle.
    Das Gelände des Tooms ist ja nicht gerade klein. Wenn sich kein neuer Mieter findet,
    wird das Haus vor sich hinbröseln, bis es nicht mehr zu benutzen ist.
    So läuft es leider in Goslar .....
    Drücken wir den Mitarbeitern also die Daumen, daß sie eine neue Anstellung finden.

    Gruß, Luzi

  6. Danke von:

    märklinist (29.07.2019),Roger (28.07.2019),Speedy (28.07.2019)

  7. #4
    Schießhauer Avatar von märklinist
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    59
    Beiträge
    697
    Danke
    1.038
    789 Danke für 339 Beiträge erhalten

    Standard

    Und wieder zwei die sich nicht einig werden konnten, zu einem die Toom, bzw. Rewe-Gruppe, zu der diese Baumarktfiliale gehört und auf der anderen Seite der Vermieter, der leider wohl die wirtschaftliche Lage in Goslar nur unzureichend kennt. Wir sind hier in keiner Großstadt, wo man die Mieter wie Zitronen auspressen kann, ganz gleich ob Wohnimmobilie oder Gewerbeimmobilie sondern in einer Region die wirtschaftlich nicht gerade vor Kraft strotzt und zudem sowieso schon viele Menschen ihren Job in den zurückliegenden Jahren verloren hatten und dies nicht zu knapp, gerade im Handel.
    Gesucht werden natürlich Fachkräfte und wie Luzi es schon anspricht, dass das Alter eine gewisse Rolle mit dazu beiträgt bei der Suche nach einem neuen Job ist nicht von ungefähr. Im Einzelhandel einen Vollzeitjob zu finden und dazu noch wo man ohne staatliche Unterstützung Monat für Monat halbwegs über die Runden kommen kann ist kaum möglich, etwas besser sieht es aus im Handwerk, allerdings nur wenn man nicht über 45 Jahre alt ist.

    Mir tun die Beschäftigten die zum Ende des Jahres ihren Job verlieren jetzt schon leid, wenn die sich durch die Mühlen der jeweiligen Jobcenter "drehen lassen müssen". Und die Zeit des Arbeitslosengeldes I ist verdammt schnell rum, dann droht Hartz 4 mit all seinen Folgen, auf die ich hier bewusst nicht weiter eingehen werde um niemanden Angst zu machen vor der Zukunft.

    Vermieter von Gewerbeimmobilien sollten in unserer Region etwas mehr Entgegenkommen zeigen bei den Mieten, denn auch die muss erstmal verdient werden, genauso wie alle andere Kosten. Ein Leerstand bringt dem Vermieter nämlich auch nichts, im Gegenteil, gewisse Kosten laufen weiter und der Eigentümer hat noch eine gewisse Verkehrssicherungspflicht, damit sich dort keine ungebetenen Gäste Zutritt verschaffen und die Immobilie verwüsten.

    Goslar war mal gut aufgestellt vor vielen Jahren, was Baumärkte angeht und was ist heute?

    in diesem Sinn
    der märklinist

  8. Danke von:

    Roger (30.07.2019),Stulle (05.08.2019)

  9. #5
    Schießhauer Avatar von Harzer06
    Registriert seit
    09.07.2012
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    315
    Danke
    328
    477 Danke für 184 Beiträge erhalten

    Standard

    Moin,

    ich weiß nicht, was die beteiligten Seiten da verhandelt haben. Vielleicht (!) war auch nicht der Vermieter der Böse, sondern der Mieter. Gerade die großen Handelsketten treten oftmals an Vermieter und Lieferanten heran und sagen einfach "10% billiger machen und noch etwas für eine Sonderwerbeaktion dazugeben, sonst nix mehr mit Vertrag".
    Wer ist überhaupt der Eigentümer der Immobilie?

    G´Auf
    Harzer06

  10. Danke von:

    Andre Immenroth (29.07.2019),Andreas (30.07.2019),Luzi (30.07.2019),nobby (30.07.2019)

  11. #6
    Gedingeschlepper Avatar von ottofranz
    Registriert seit
    23.12.2015
    Ort
    Bad Harzburg
    Beiträge
    78
    Danke
    53
    153 Danke für 58 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo,

    die Frage ist u.a. auch wem die Immobilie gehört. Die meisten Eigentümer sitzen gar nicht
    hier in der Region, sondern irgendwo weit weg. Das trifft für Wohn- bzw. Gewerbeimmobilien
    gleichermaßen zu. Diesen Leuten ist die Region Goslar mehr oder minder egal.

    Ich sehe es wie Harzer06 es kann auch der Mieter mit einer gewissen Marktmacht sein, der nach
    seinen Vorstellungen nicht mehr genügend Umsatz und Gewinn macht.

    Schönen Tag noch wünscht
    Ottofranz

  12. Danke von:

    Speedy (31.07.2019)

  13. #7
    Gezäheschlepper Avatar von nobby
    Registriert seit
    03.10.2015
    Ort
    Wolfenbüttel
    Beiträge
    22
    Danke
    66
    28 Danke für 16 Beiträge erhalten

    Standard

    Ich glaube, dass die Anzahl der Arbeitsplätze sehr überschaubar ist, die bei Toom verloren gehen.
    Nach Einschätzung der Bitcom werden in den nächsten 10 bis 15 Jahren 4,5 Millionen Arbeitsplätze durch die Digitalisierung verloren gehen. In der Autoindustrie wird man durch die e-Mobilität mit geschätzten 40% der Leute auskommen.
    Ich denke, wir werden in den nächsten Jahren eine Fachkräfteüberschuss haben.
    In der KI-Branche werden sich die Durchschnittscoder selbst wegrationalisieren. Da werden nur die „Bigheads“ ihren Platz finden. Das darf heute nicht aus den Augen verloren werden. Wir vernichten heute mit Steuergeldern in diesen Branchen unsere eigene Arbeitsplätze. Eine Lösung für dieses Problem ist weltweit nicht Sicht.

    Macht‘s gut

    nobby

  14. Danke von:

    Speedy (31.07.2019)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.