Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Was für ein Skandal und das im 21. Jahrhundert bei der Eisenbahn im Harz

  1. #1
    Schießhauer Avatar von märklinist
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    60
    Beiträge
    743
    Danke
    1.123
    903 Danke für 376 Beiträge erhalten

    Standard Was für ein Skandal und das im 21. Jahrhundert bei der Eisenbahn im Harz

    Hallo in die Runde,

    ich hab noch gute Erinnerungen an den Katastrophenwinter 1978/79, da ging zwar auch teilweise nichts, aber es fehlte nicht an Personal, an Räumgeräten schon garnicht im Schienverkehr zwischen Goslar-Hildesheim Hannover, bzw. Hannover Richtung Bad Harzburg, oder Braunschweig über Vienenburg-Goslar, bzw. Bad Harzburg.

    Das hat man nun von der Privatisierung, zwar sind die Züge moderner geworden, aber die Technik für einen richtigen normalen Winter fehlt an allen Ecken, ein Skandal der seines gleichen sucht. Was machen nur die jenigen, die auf Bahn oder Bus angeweisen auf diesen Strecken um zu ihrem Arbeitgeber zu gelangen oder zu den Hochschulen in Braunschweig und Hannover? Da werden einige auch Monatskarten haben die nicht gerade günstig sind und als Gegenleistung sagt die Bahn, bzw. Erixx wir haben kein schweres Räumgerät um die Strecken befahrbar zu machen. Wie lange soll das so gehen bis zum Frühjahr vielleicht wenn der Schnee taut? Ein Unding, es Zeit hier Abhilfe zu schaffen, da werden Milliarden an die Konzerne gepumpt wegen Corona, obwohl die meisten von denen Jahre zuvor dicke Gewinne eingefahren haben.
    Nun ist die Harzregion komplett abgehängt vom Schienenverkehr und Busverkehr.
    Das Schienennetz gehört der DB und die ist für die Sicherheit ihres Schienennetzes verantwortlich und das nicht nur auf den Hochgeschwindigkeitsstrecken sondern überall wo Züge rollen, auch sei der Ort noch so klein und dementsprechend auch entfernt vom Fernverkehr der Schiene.

    Dies alles erinnert schon an Zustände wie sie damals in der DDR üblich waren unter der Plan- und Mangelwirstschaft, aber wie man sieht ist dies auch in einer kapitalistisch geprägten Marktwirtschaft möglich, was für Zustände werden der Bevölkerung in unserem Land, bzw. Region noch zugemutet? Die Verantwortlichen dafür müssen zur Rechenschaft gezogen werden, hoffentlich klagen Betroffenen die ihre Arbeitsstellen nicht erreichen konnten wegen dieser unnötigen langanhaltenden Zustände ihre Rechte ein, wie zB. genommene Urlaubstage oder Lohnkürzungen falls man die dadurch erlitten hat.

    In diesem Sinn
    der märklinist

  2. Danke von:

    nobby (12.02.2021)

  3. #2
    Hauer Avatar von nobby
    Registriert seit
    03.10.2015
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    182
    Danke
    434
    172 Danke für 95 Beiträge erhalten

    Standard

    Zitat Zitat von märklinist Beitrag anzeigen
    Dies alles erinnert schon an Zustände wie sie damals in der DDR üblich waren unter der Plan- und Mangelwirstschaft, aber wie man sieht ist dies auch in einer kapitalistisch geprägten Marktwirtschaft möglich, was für Zustände werden der Bevölkerung in unserem Land, bzw. Region noch zugemutet? Die Verantwortlichen dafür müssen zur Rechenschaft gezogen werden, hoffentlich klagen Betroffenen die ihre Arbeitsstellen nicht erreichen konnten wegen dieser unnötigen langanhaltenden Zustände ihre Rechte ein, wie zB. genommene Urlaubstage oder Lohnkürzungen falls man die dadurch erlitten hat.

    In diesem Sinn
    der märklinist
    Hierzu ein Zitat (ca. 15-20 Jahre alt) von Bärbel Bohley, Gründerin des Neuen Forums in der DDR.

    »Der Osten war eine Vitaminspritze für den Westen. Jetzt sind die Vitamine aufgebraucht, die lukrativen Spekulationsobjekte sind verteilt. Die Kassen sind leer, und der Westen sieht in weiten Teilen so aus wie der Osten vor zwanzig Jahren. Ja, auf leisen Sohlen ist der derbe Osten in den feinen Westen gekommen, an den Hacken klebte noch die lehmige mecklenburgische Erde, vermischt mit Kuhmist und Hühnerkacke. Keiner hat es gemerkt, aber plötzlich war er da, der Osten im Westen, und verändert ihn Tag für Tag seit zwanzig Jahren, nimmt ihm die Schminke, macht ihn realer, zeigt ihm seinen Platz in der Welt. Wir haben das schon hinter uns, was ihr vor euch habt. Ihr könnt von uns lernen.«
    Bärbel Bohley

    Viele Grüße

    nobby

  4. #3
    Schießhauer Avatar von Trichtex
    Registriert seit
    21.02.2016
    Ort
    Langelsheim
    Beiträge
    326
    Danke
    337
    672 Danke für 289 Beiträge erhalten

    Standard

    Moin!

    Zitat Zitat von märklinist Beitrag anzeigen
    wie man sieht ist dies auch in einer kapitalistisch geprägten Marktwirtschaft möglich
    Nichts anderes ist nach Privatisierungen zu erwarten. Gesundheitswesen, ÖPNV, Pflegewesen, Energieversorgung, überall dasselbe: Mit minimalsten Mitteln den maximalen Profit erzielen und dabei die ggf. vorhandenen Vorgaben und Auflagen gerade in dem Maß erfüllen, das nicht zu Sanktionen führt. Das ist nicht zu verurteilen, sondern - aus betriebswirtschaftlicher Sicht - zu belohnen.

    Versagt hat hier die Politik, die bei den Privatisierungen schlicht zu laxe Vorgaben gemacht hat oder diese später auf Lobbyistendruck aufweichte.

    Ich bin der Ansicht, dass die Grundversorgung in staatliche Hand gehört und weder zum Spekulationsobjekt werden noch zur Erzielung maximalen Gewinns dienen darf. Aber was weiß ich schon...

    Viele Grüße

    Gunther

  5. Danke von:

    Luzi (15.02.2021)

  6. #4
    Gedingeschlepper Avatar von Fundgrübner
    Registriert seit
    10.06.2012
    Ort
    Nds.
    Alter
    57
    Beiträge
    70
    Danke
    36
    63 Danke für 38 Beiträge erhalten

    Standard

    Für den Schienen-ÖPNV in Hannover gilt das Gleiche - es funzt immer noch nicht. NUR: Uestra ist nicht privatisiert. Daran liegt es nicht (nur allein)...

  7. Danke von:

    Bergmönch (15.02.2021)

  8. #5
    Hauer Avatar von ottofranz
    Registriert seit
    23.12.2015
    Ort
    Bad Harzburg
    Beiträge
    118
    Danke
    116
    220 Danke für 85 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo in die Runde,

    zu meinen Vorrednern möchte ich einige Anmerkungen machen. Die Züge von Erixx und Abelio sind vielleicht von
    außen modern. Aber die Inneneinrichtung ist alles andere als modern und komfortabel. Die Durchgänge sind eng
    und mit Stufen ausgestattet. Für Reisegepäck ist kaum Platz. Die alten Triebzüge der BR 614/624/634 waren weit-
    aus bequemer und boten mehr Platz. Von den lokbespannten RE-Zügen ganz zu schweigen. Diese waren auch in
    solchen Wintern nicht so anfällig. Es waren auch genügend Räumfahrzeuge im Einsatz und die Weichen waren be-
    heizt bzw. wurden mit Manpower von Schnee und Eis befreit.

    Der Hinweis auf DDR-Verhältnisse stimmt nur zum Teil. Die Reichsbahn der DDR war in Wintern immer einsatzbereit.
    Es war der wichtigste Verkehrsträger ob im Personen-und im viel wichtigeren Güterverkehr. Einen Stillstand konnten
    die sich gar nicht erlauben.

    Die Privatisierungen und Deregulierungen sind eine Ideologie des Neoliberalismus. Überall wo man ihn eingeführt
    hat, war es zum Schaden der Menschen. Wir brauchen nur nach Großbritannien (Thatcherismus) zu schauen. Es gibt
    noch weitere Beispiele, z.B. Wohnungsbau gerade in Ballungsgebieten. In Österreich z.B. gibt es kommunalen Woh-
    nungsbau der von Genossenschaften getragen wird. Diese dürfen auch nicht gesetzlich an Privatinvestoren verkauft
    werden. Daher gibt es auch in besseren Wohngegenden und Ballungsräumen erschwingliche Mieten.

    Fazit: Geld und Kapital regiert die Welt und das bereits beschriebene und gesagte war im großen und ganzen ein
    Irrtum.

    Grüße
    Ottofranz

  9. Danke von:

    Luzi (15.02.2021)

  10. #6
    Wasserknecht Avatar von sanpatricio
    Registriert seit
    29.01.2021
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    6
    Danke
    0
    8 Danke für 5 Beiträge erhalten

    Standard

    Den bisherigen Ausführungen kann ich nur beipflichten. Es ist ein Unding, das die Deutsche Bahn, DBNetz als EIU Eisenbahn-Infrastruktur-Unternehmen im Gegensatz zu früheren Bundesbahn-Zeiten nicht in der Lage ist, und auch nicht gewillt ist, die Schienenstrecken unverzüglich und dauerhaft von Schnee und Eis zu räumen. 5 Tage lang hier überhaupt keinen Zugverkehr, das hat es in der Geschichte der Eisenbahn noch nie gegeben.
    Vollkommen unverständlich auch, dass Regionalverband, Landkreis, Städte, Gemeinden, Harzer-Tourismusverband, Wirtschaft usw. noch nicht energischts protestiert haben. Und warum rühren sich "unsere" Abgeordneten auch nicht?
    Ich habe versucht, einen Link zu setzen. Aber als relativ neuer User hat es wohl diesmal wohl leider nicht geklappt.



    Grüße
    sanpatricio
    Geändert von sanpatricio (12.02.2021 um 22:29 Uhr)

  11. Danke von:

    Luzi (15.02.2021)

  12. #7
    Hauer Avatar von A.C.
    Registriert seit
    20.04.2015
    Ort
    Goslar
    Alter
    64
    Beiträge
    239
    Danke
    485
    387 Danke für 213 Beiträge erhalten

    Standard

    ...Ich habe versucht, einen Link zu setzen. Aber als relativ neuer User hat es wohl diesmal wohl leider nicht geklappt.
    Hallo neuer User.
    Erinnere dich an deinen ersten Post.
    Da hast du schon einmal einen Link gesetzt.

    (Klick das Emoji)

    Ciao Achim
    Verstand über Bauchgefühl!
    Lieber FFP2 als Beatmung.
    Corona will keine Freunde!

  13. #8
    Hauer Avatar von Volker
    Registriert seit
    25.01.2014
    Ort
    Hahnenklee
    Alter
    76
    Beiträge
    109
    Danke
    3
    294 Danke für 75 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Gemeinde!
    Erst wollte ich mich enthalten, da ich aber inzwischen-wetterbedingt_ etwas Zeit habe, werde ich diesen Beitrag schreiben, der wahrscheinlich nicht jedem gefallen wird.
    Es ist schon erstaunlich, daß, wenn jemand etwas negatives zu irgendeinem Thema schreibt, jede Menge Leute dieses Thema im negativen Sinne fortsetzt. Ist denn wirklich bzgl. "Deutsche Bahn" überhaupt nichts positives zu berichten?
    Man muß doch bedenken, daß in diesem Falle nicht nur der harte Wintereinbruch eine Rolle spielt, sondern auch die durch Corona bedingte Lage ihren Einfluss hat.
    Außerdem ist ein Vergleich mit DDR-Verhältnissen m. E. überhaupt nicht angebracht, dieser Staat war eine Diktatur mit allen menschenverachtenden Maßnahmen. Schon vergessen?
    Ich möchte jedenfalls nicht in der Haut von verantwortlichen Politikern oder Entscheidungsträgern stecken, die in dieser Situation "die Weichen stellen" müssen, irgend jemand hat immer was zu meckern, das kann man auch in den Parlamenten ganz gut beobachten.
    Zum Schluß noch eine Anmerkung: Es hat mich als Oberharzer mit einer gewissen Befriedigung erfüllt, daß auch im Lande unten endlich mal eine beachtenswerte Menge Schnee gefallen ist. Da mußten etliche Leute auch mal die Schneeschaufel in die Hand nehmen, um ihr Auto wieder in Betrieb zu setzen. Hier im Oberharz hat es damit keine oder nur unwesentliche Probleme gegeben, die Menschen hier sind das gewohnt. Was es an Problemen gegeben hat, die wurden meistens von den Touristen aus dem Flachland verursacht, die entweder mit unzureichender Bereifung angereist kamen oder mit dem Schnee nicht umgehen konnten.
    Das mußte ich endlich einmal loswerden. Volker

  14. Danke von:

    Altstadtbewohner (16.02.2021),Günther und Helga (14.02.2021),Maria (15.02.2021),nobby (14.02.2021),Strippenzieher (15.02.2021)

  15. #9
    Hauer Avatar von ottofranz
    Registriert seit
    23.12.2015
    Ort
    Bad Harzburg
    Beiträge
    118
    Danke
    116
    220 Danke für 85 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Leute,

    die Betrachtungen von Volker und seine Meinung ist ok, aber ich kann sie nicht teilen. Wenn etwas negativ ist und
    falsch läuft, muss man es auch benennen. Es sind schließlich keine Meinungen oder Behauptungen Einzelner, sondern
    nachprüfbare Tatsachen. Als Bahnfahrer muss ich schon lange nachdenken um etwas positives zu berichten.

    Wenn das Beispiel Reichsbahn genannt wurde, bezieht sich das auf den Verkehrsträger und nicht auf das damalige
    Regierungs- bzw. Gesellschaftssystem.

    Man kann es sehen wie man will, aber das Busse und Bahnen eine Woche lang nicht fahren ist ein Unding.

    Grüße
    Ottofranz

  16. Danke von:

    Bergmönch (15.02.2021),Luzi (15.02.2021)

  17. #10
    Gedingeschlepper Avatar von Günther und Helga
    Registriert seit
    21.03.2013
    Ort
    Hornburg
    Alter
    84
    Beiträge
    75
    Danke
    212
    70 Danke für 36 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo ottofranz - hast Du schon mal (vor allem im Wintrer) einen Bus gefahren? Ich war 16 Jahre als Postbusfahrer (1970 - 1986) in Bad Harzburg stationiert und fuhr nicht nur unten im Landkreis Goslar., sondern auch auf den Strecken Bad Harzburg-Braunlage, Bad Harzburg - St. Andreasberg, Goslar über Innerstetal nach ClZ, Goslar Hahnenklee, und Goslar CLZ über Kreuzeck. Dann wurde (politisch) der Postbusbetrieb zerstört und ich fuhr dann noch 4 Jahre (1986 - 1990) als Bahnbusfahrer in Goslar stationiert und da dann auch die Strecken bis nach Bad Sachsa. Und ich kann aus eigener Erfahrung verstehen, wenn in dieser Zeit, Corona und diese völlig unerwarteten Witterungsverhältnisse, und zudem der sehr geringe Personalbestand es verhindert, dass die Busse nach Plan fahren - Also, ich würde wünschen, dass man darüber sich selbst mal direkt informiert und nicht nur seine eigenen Vorstellungen hat.
    Grüsse
    Günther

  18. Danke von:

    Altstadtbewohner (16.02.2021),ottofranz (15.02.2021),Speedy (15.02.2021)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.