Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 15 von 15

Thema: Stiftsruine St. Georg inkl. Ausgrabungen 1964

  1. #11
    Schießhauer Avatar von Maria
    Registriert seit
    05.02.2013
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    270
    Danke
    1.317
    757 Danke für 219 Beiträge erhalten

    Standard

    Zum Friedof auf dem Georgenberg,
    in meiner Kindheit, 50ger Jahre, bestand der Friedhof noch, allerdings verwildert und nicht mehr genutzt. Die Katholiken hatten schon lange einen eigenen Bereich auf dem alten Friedhof Hildesheimerstraße. Dieser Teil lag direkt am Eingang von der Hildesheimerstraße aus und hatte eine eigene Kapelle, die heute nicht mehr existiert. Der alte katholische Friedhof am Georgenberg war mit einer großen Mauer Richtung Tappenstraße umzäunt. Zwischen dieser Mauer, heute ungefähr das Gebäude des Kindergartens und der Tappenstraße lagen einige Schrebergärten. Die Eltern einer Freundinn hatten dort auch ihre Beete. Wasser konnte man sich von einer Wasserstelle auf dem alten Friedhof holen. Es gab einen Schlüssel für eine Tür in der Mauer. Ich glaube nicht, dass der jüdische Friehof, wenn er denn dort vorher war, größer als der alte katholische war. Die Jüdische Gemeinde in Goslar war auch in früheren Zeiten eher klein.
    Die Kapelle des Jakobushauses liegt höher am Berg auf dem Grundstück der Villa Alberti (Jakobushaus). Die katholische Kirche hat es in den 50ger Jahren gekauft.
    Ich frage mich nur, wie die jüdische Gemeinde einenen Friedhof aufgeben konnte, dass kann eigentlich nicht sein.
    Gruß Maria

  2. #12
    Schießhauer Avatar von Bergmönch
    Registriert seit
    18.02.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    56
    Beiträge
    656
    Danke
    1.268
    1.627 Danke für 431 Beiträge erhalten

    Standard

    "Urkundlich nachweisber ist die Anlage eines eigenen <jüdischen> Friedhofs erst für die Mitte des 14. Jahrhunderts. 1358 erhielt die Jüdische Gemeinde auf dem Georgenberg ein vor dem Kohlgarten des dortigen Stifts gelegenes Feldstück als Begräbnisplatz zur Pacht, für das sie dem Probst des Stiftes jährlich ein "stoveken wynes" (3 bis 4 Liter) oder eine entsprechende Geldsumme zu entrichten hatte. Von diesem ersten außerhalb der Mauern, im Norden der Stadt gelegenen Friedhof haben sich keine Reste erhalten. Möglicherweise hat er bis zur Zerstörung des Georgenberg-Stifts im Jahr 1527 bestanden. Das bleibt aber unsicher. Da für den Zeitraum zwischen 1414 und 1537 eine dauernde Anwesenheit von Juden in der Stadt nicht bezeugt ist, kann er auch bereits früher abgetragen worden sein. Den zu Beginn des 16. Jahrhunderts wieder in Goslar aufgenommenen jüdischen Familien stand er in jedem Fall nicht mehr zur Verfügung." Zitat aus "Zwischen den Mauern - Der jüdische Friedhof zu Goslar." Hsg. Stadt Goslar, Fachbereich Kultur und Stadtgeschichte.

    Beste Grüße

    Bergmönch
    Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll. (Lichtenberg)

  3. Danke von:

    Maria (08.01.2015)

  4. #13
    Schießhauer Avatar von Bergmönch
    Registriert seit
    18.02.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    56
    Beiträge
    656
    Danke
    1.268
    1.627 Danke für 431 Beiträge erhalten

    Standard

    Das Modell "Goslar um 1500" in der Kaiserpfalz zeigt eine Rekonstruktion des gesamten Klosterbezirkes:




    Vergleicht man es mit den heute sichtbaren Resten, wird klar wie groß die Anlage eigentlich war. Da war viel mehr als man heute ahnt:


    (Bild erstellt unter Verwendung von Bing Maps)


    Beste Grüße

    Bergmönch
    Geändert von Bergmönch (04.04.2015 um 13:01 Uhr)
    Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll. (Lichtenberg)

  5. Danke von:

    Andreas (05.04.2015),boborit (27.07.2015),Hanno (05.04.2015),Maria (04.04.2015)

  6. #14
    Schießhauer Avatar von Maria
    Registriert seit
    05.02.2013
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    270
    Danke
    1.317
    757 Danke für 219 Beiträge erhalten

    Standard

    Wenn man heute beim Bismarkdenkmal vorbei geht, sieht man in dem Schotter des Weges Reste von Sandstein. Jedesmal wenn ich dort gehe denke ich, dass es gut Reste der Klosterumfriedung sein könnten. Käme ziemlich genau mit der äußeren Mauer nach Süden hin.
    Danke für deinen Beitrag.
    Maria

  7. Danke von:

    Andreas (05.04.2015),Bergmönch (04.04.2015)

  8. #15
    Gezäheschlepper Avatar von Riade
    Registriert seit
    29.03.2019
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    12
    Danke
    23
    24 Danke für 10 Beiträge erhalten

    Standard

    Zitat Zitat von georgenberger Beitrag anzeigen
    Nach meinem Wissen wurden die menschlichen Überreste dort belassen. Bei vielen Skeletten handelte es sich offensichtlich um Neugeborene. Man muss wissen, dass zu der Zeit auch einem Nonnenkloster ein Abt vorstand. Das könnte im Zusammenhang mit den gefundenen Skeletten zu Vermutungen führen. Es wurden aber auch Überreste von Erwachsenen freigelegt.
    Der Leiter der Ausgrabung hieß mit Nachnamen Borchers. Das weiß ich noch ganz genau, da ich jeden Tag auf meinem Schulweg an den Klosterruinen vorbei kam und Herrn Borcher auch manchmal einfach gefragt habe, wenn ich etwas wissen wollte. Die Baby-Skelette lagen relativ nahe an den äußeren Grundmauern und so auch recht nahe am Fußweg. Ich kann mich auch noch genau daran erinnern, dass im größeren Abstand zu den Grundmauern ebenfalls Gräber freigelegt wurden. Es handelte sich in diesem Fall wirklich um Gräber, während die Babyleichen wohl eher verscharrt wurden.

    Liebe Grüße in die alte Heimat vom Georgenberger
    Hallo, auf dem Georgenberg war ein Augustiner-Chorherrenstift. Nach Zerstörung der Klosterkirche sind sie auf ihren Wirtschaftshof in Grauhof umgezogen. Chorherren pflegen keine Kinder zu bekommen.

    LG Riade

  9. Danke von:

    Speedy (02.04.2019),thronerbe (01.04.2019)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.