Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 28

Thema: Firma Borchers

  1. #1
    Wasserknecht Avatar von Piefke
    Registriert seit
    25.11.2010
    Ort
    Leverkusen
    Alter
    76
    Beiträge
    8
    Danke
    0
    3 Danke für 2 Beiträge erhalten

    Standard Firma Borchers

    Meine Kindheit verbrachte ich von 1945 bis 1960 in Unteroker. Wir wohnten gegenüber der Fa. Borchers in den Baracken Am Sudmerberg.
    In den 50er Jahren lud die Fa. Borchers seine Mitarbeiter einschließlich Familienangehörigen zu einer jährlichen Weihnachtsfeier ein, die im Schützenhaus am Osterfeld in Goslar stattfand.
    Wir Kinder bekamen Kuchen und Kakao und zum Mitnehmen eine große Papiertüte mit Süssigkeiten.
    Auf dem Foto Kinder der Familien Helbich, Friedrich, Herrmanns und Artelt.

    Wer erinnert sich ebenfalls an diese Weihnachtsfeiern oder kann Jugenderinnerungen an die Fa. Borchers und den Sudmerberg beitragen?
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Weihnachtsfeier Borchers (1953).jpg  

  2. Danke von:

    Maxe 27 (30.08.2016),Speedy (01.09.2015)

  3. #2
    Wasserknecht Avatar von Triple
    Registriert seit
    22.07.2011
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    1
    Danke
    2
    0 Danke für 0 Beiträge erhalten

    Standard

    Ich bin die Generation "danach" - als ein "Starck-Kind" - ich kenne diese Feiern noch aus dem Schützenhaus Oker bzw. aus dem "Lindenhof"-Festsaal.

    Leider ist von dieser tollen Tradition nichts erhalten geblieben, schade eigentlich!
    Erst ist die Feier gestrichen worden, dann ein paar Jahre später sind auch die Süssigkeitentüten nicht mehr weiter geführt.

    Jetzt gibt es für die Kidds "nur" noch (anstelle der Weihnachtsfeier) das Kindersommerfest.

    Meine Kindheit greift da nicht ganz so weit nach hinten, ich finde es aber sehr toll, das dieses Foto hier erscheint! Hätte nicht gedacht, das es diese Feier schon so lange gibt/gab!

  4. #3
    Schießhauer Avatar von Speedy
    Registriert seit
    03.09.2011
    Ort
    Goslar
    Alter
    56
    Beiträge
    1.363
    Danke
    1.474
    1.128 Danke für 465 Beiträge erhalten

    Standard

    Genau solche Fotos müssen bei meinen Eltern auch noch rumliegen. An diese Weihnachtsfeiern (in Oker) kann ich mich auch noch erinnern. Wir müssen dort Ende der 60er Anfang der 70er gewesen sein.
    Hingebracht und abgeholt wurden wir immer mit Stadtbussen.
    Kinder die auf der Bühne ein Gedicht aufsagen konnten bekamen noch was Süßes extra.
    Als die Feiern dann eingestellt wurden, waren wir als Kinder auch schon zu groß.

  5. #4
    Schießhauer Avatar von Verwaltung
    Registriert seit
    01.03.2010
    Ort
    Hier im Forum
    Beiträge
    295
    Danke
    0
    74 Danke für 24 Beiträge erhalten

    Standard

    Um die Jahrhundertwende zum 20. JH war die Chemische Fabrik Borchers noch in der Innenstadt ansässig und zwar in den Gebäuden des heutigen Museums (entlang des schmalen Weges vom heutigen Museumseingang zum früheren Museumseingang) bis hin zum Gelände der heutigen Goetheschule.


    Quelle: http://www.spurensuche-harzregion.de/?publikationen/43

    Umweltprobleme in der Kriegsproduktion
    Die Firma Borchers war von ihrem Werksgelände in der Glockengießerstraße (heutiger Standort der Goetheschule) erst 1924 an ihren heutigen, schon um die Jahrhundertwende als Dependance begründeten Standort nach Oker umgezogen, weil sie in der Innenstadt Goslars aus Umweltschutzgründen keine Baugenehmigung mehr erhielt.
    Bald kam es auch am Standort Oker zu ersten Protesten und Beschwerden der Anwohner.
    Unter dem 2.8.1924 beschwert sich der Gaststättenbesitzer August Komoll, Goslarsche Str. 70, bei der Kreisdirektion Wolfenbüttel, dass die seinem Hause unmittelbar gegenüberliegende Chemische Fabrik Borchers immer stärkere Umweltauswirkungen habe. Der seinem Grundstück vorgelagerte Abfallberg verseuche das Trinkwasser der Anlieger; das Kochen und Spülen sei mit diesem Wasser nicht mehr möglich.
    Am 7.8.1925 meldeten die Feldgeschworenen der Gemeindeverwaltung Oker, dass in Gärten von Anwohnern Obst und Gemüse im Wert von 180,- RM durch „Abdämpfe der Chemischen Fabrik Gebr. Borchers“ geschädigt worden wären.
    Dies war der Beginn einer langen Geschichte der Auseinandersetzungen zwischen Anwohnern, Arbeitenden und der Firma Borchers um die umwelt- und gesundheitsschädlichen Folgen der Produktion.
    Ein eindrucksvolles Dokument über die Umweltauswirkungen des Betriebes liefert die Niederschrift einer Verhandlung der Fabrik mit den angeblich geschädigten Anliegern, die am 22.10.1926 im Bahnhofshotel Oker stattfand.
    Der 1926 gegründete Heimatschutzverein Oker e.V. hatte als vordringliches Ziel, die durch die Chemiebetriebe am Ort entstehenden Umweltbelastungen einzudämmen. Sogar in Zeiten der NS-Diktatur war der Verein rege und aktiv. Er hatte auch allen Grund dazu. Borchers/Starck expandierten als Teil des Ofensauenkonsortiums nach 1935 kräftig; die Belegschaft wurde 1936 verdreifacht. .....
    BROCKHAUS et al. (1981) berichten von massiven Beschwerden der Anwohner des Werksgeländes in den dreißiger Jahren: "Ein Öffnen der Fenster ist ... überhaupt nicht möglich, aber der beizende Geruch dringt auch durch Tür- und Fensterritzen hindurch. Von den Ärzten in Oker wurde mitgeteilt, daß besonders im letzten Jahr ein gehäuftes Auftreten von Erkrankungen der Haut und der Schleimhäute beobachtet wurde ... Schlecht heilende Hautausschläge, lang dauernde Katarrhe der Luftwege sind an der Tagesordnung. Es ist ärztlicherseits auch weiterhin festgestellt worden, daß die Kinder in diesem Ortsteil nicht recht gedeihen. Sie sehen blaß aus und bleiben körperlich zurück, leiden an Blutarmut und Appetitlosigkeit."
    ..... wenn dies aus wirtschaftlichen oder technischen Gründen nicht möglich ist, müssen die 200 Familien aus diesem Ortsteil entfernt werden. Der Ortsteil ist in diesem Fall zu entvölkern; werden derartige Maßnahmen nicht in allerkürzester Zeit ergriffen, bin ich der Überzeugung, daß die in Frage kommenden Familien in gesundheitlicher Hinsicht zugrunde gerichtet werden." ....
    Wie die Arbeitsbedingungen im Betrieb gewesen sind, erschließt sich nur aus den Klagen und Protesten der Anwohner und den Gutachten amtlicher Stellen; betriebsinterne Dokumente hat die Firma bislang nicht zur Verfügung gestellt.
    Im Frühjahr 1939 hatte die Preußische Landesanstalt für Wasser-, Boden- und Lufthygiene nach Beschwerden von Bewohnern ein Umweltgutachten erstellt, das der Goslarer Stadtbaurat Karl Schneider in einem Vermerk vom 17.5.1939 wie folgt zusammenfasste: "Nach dem Gutachten ... über die von der Chem. Fabrik Gebr. Borchers A.G. in Oker ausgehenden Abgaseinwirkungen sind für Klagen über Nachbarbelästigungen von allen Teilbetrieben lediglich die Anlage für Wolframsäure und metallisches Wolfram verantwortlich zu machen. Die Ausscheidung von Arsen aus der Arsenhütte und Chlor aus der Kobalt-Nickellaugerei soll durch entsprechende Maßnahmen unterbunden bezw. auf das zulässige Maß herabgesetzt sein. Vorausgesetzt ist dabei, daß die entsprechenden Schutzvorrichtungen auch tatsächlich eingeschaltet sind. Bei der Arsenanlage z.B. wurde wiederholt früher die Vermutung ausgesprochen, daß nicht immer, namentlich des nachts, die vorgeschriebenen Filter vorgeschaltet seien. ... Auf alle Fälle erscheint es mir zweckmäßig, weitere Anlagen, die die Nachbarschaft belästigen, innerhalb der jetzigen Borchers’schen Anlagen nicht mehr zuzulassen." .......

    Die Lehrer einer Schule, die in dem betroffenen Gebiet liegt, wollen künftig den Unterricht ausfallen lassen, bei starker Vergasung. Der Wille zum Kind erstickt hier immer mehr, denn welche Eltern könnten es vor ihrem Gewissen verantworten, unter solchen Umständen Kinder aufwachsen zu lassen. Die beiden Fleischerläden der Galgheitstraße sind ebenfalls oft mit Rauch und Gas angefüllt, so dass die Kunden dieser Geschäftsleute bald darauf verzichten, ihren Bedarf hier zu decken! Ein Öffnen der Fenster und Durchlüften der Zimmer ist nicht möglich, nur bei dem hier selten strömenden Ostwind. .....
    Es soll der einzige Betrieb dieser Art in Deutschland sein und die Produkte sollen wehrwirtschaftlich eine wichtige Rolle spielen. Es soll von oben gewünscht werden, dass die Produktion immer mehr und mehr gesteigert werden möge ......

    Die Umweltbelastungen müssen extrem gewesen sein, wenn sich unter der NS-Diktatur eine Koalition von Anwohnern, Ärzten, NSV, DAF, Bürgermeister und Landrat gegen die Firma Borchers gebildet hatte. Aufgrund dieses Drucks beauftragte der Leiter der Reichsstelle für Wirtschaftsaufbau in Berlin am 24.8.1939 das Institut für Medizinische Chemie und Hygiene der Universität Göttingen damit, ein „Gutachten über die Wirkung der von der chemischen Fabrik Gebr. Borchers A.G. ausgehenden Fabrikgase auf den Ortsteil Unter-Oker in Oker (Harz)“ zu erstellen. Und dies wenige Tage vor Beginn des 2. Weltkriegs, in einer Zeit, da Rüstungsproduktion höchste Priorität hatte, Störungen des Produktionsablaufs schnell den Sabotagevorwurf und damit massive Strafverfolgung nach sich ziehen konnten!
    In dem 59 Seiten umfassenden Gutachten kommen die Professoren Schütz (Hygiene) und Schoen (Innere Medizin) zu der Auffassung, dass es „eindeutig bewiesen (sei), daß von der Borchers’schen Fabrik Belästigungen ausgehen, die zu einer ‘erheblichen Beeinträchtigung der Gesundheit’ führen, ja, zu ‘Vergiftungszuständen, die als chronische Gesundheitsgefährdungen anzusprechen sind.“
    Das Gutachten hält eine Verbesserung des Emissions- und Immissionsschutzes nicht für möglich. Da „andererseits eine Erhaltung, ja, eine Vergrößerung des Werks gerade in der heutigen Zeit unbedingt von allen Seiten gefordert werden muß“, wird empfohlen, die Erweiterung des Werks an anderer Stelle vorzunehmen und „dann das alte Werk nach und nach in neue, einwandfrei gebaute Fabrikhäuser“ umziehen zu lassen. .....

    ZWANGSARBEITEREINSATZ: Der Firma waren die nach dem Überfall auf die Tschechoslowakei ankommenden Fremdarbeiter gerade recht. Fast 80 waren es im Frühjahr 1939. Sie mussten untergebracht werden, doch Baumaterial war knapp. Weil aufgrund einer Forderung der Hitlerjugend Goslar der Bau eines neuen HJ-Heims (der heutigen Goslarer Jugendherberge) anstand, erwarb die Firma von der Stadt die alte Jugendherberge, zerlegte sie und baute sie im Schleeke als Ledigenwohnheim wieder neu auf. Borchers war derjenige Goslarer Betrieb, der die meisten Fremd- und Zwangsarbeiter, männliche wie weibliche, während des Krieges beschäftigte; insgesamt 823 Menschen mussten hier unter übelsten Bedingungen arbeiten und leben. Erschütternde Details stammen von überlebenden Zeitzeugen (SCHYGA, JACOBS & KNOLLE 1999).
    .....
    Die Kriegswichtigkeit der Borchers-Produktion war von den Alliierten möglicherweise erkannt worden; am 22.2.1945 legten alliierte Bomber einen Teil der Pflanzenschutzabteilung (!) in Schutt und Asche; dabei kamen allein auf dem Borchers-Areal 15 Personen ums Leben. ....(BREUER 1995, SCHYGA 1999).
    Externer Inhalt


    Arsendampf- und Arsenstaub-Emissionen der Abteilung Hütte der Gebr. Borchers AG; Aufnahme 1938
    (Quelle: Archiv Heimatschutzverein Oker e.V.)

    Externer Inhalt


    Externer Inhalt


    Externer Inhalt


    Externer Inhalt

  6. #5
    Schießhauer Avatar von Hanno
    Registriert seit
    18.01.2012
    Ort
    Hannover
    Alter
    59
    Beiträge
    482
    Danke
    1.107
    251 Danke für 124 Beiträge erhalten

    Standard Borchers -- H.C. Starck

    Hallo !

    Und noch ein Borchers-Kind. Kann mich auch noch gut und gern an die Weihnachtsfeiern erinnern. Durfte man hin bis man 12 war. Das fand in der alten Stadthalle in Oker statt. Die Okeraner hatten wenigstens noch eine.Irgendwie Messingbrücke und dann rechts rum. Die Halle gibt es mein ich auch nicht mehr - oder ?
    Das Wichtigste waren die Tüten. Die wurden allerdings Jahr für Jahr kleiner.
    Oder die Tüten blieben gleich -- der Inhalt reduzierte sich. Klar bei gleichbleibendem Etat.

    Muss mal schauen ob die Bilder noch existieren.
    c

    Hannöversche Grüße
    Klaus

  7. #6
    Schießhauer Avatar von Speedy
    Registriert seit
    03.09.2011
    Ort
    Goslar
    Alter
    56
    Beiträge
    1.363
    Danke
    1.474
    1.128 Danke für 465 Beiträge erhalten

    Standard

    Die Weihnachtfeiern wurden dann ganz abeschaft. Aber die Mitarbeite haben dann 100,- DM bekommen. Heute sind es noch 50,-€.
    Die bekommt mein Vater, auch als Rentner, immer noch.
    Gruß
    Uwe

  8. #7
    Schießhauer Avatar von Hanno
    Registriert seit
    18.01.2012
    Ort
    Hannover
    Alter
    59
    Beiträge
    482
    Danke
    1.107
    251 Danke für 124 Beiträge erhalten

    Standard

    @ Speedy

    Hallo Uwe,

    ja, da greifen sicher die Sparmaßnahmen.
    Meine Mutter bekommt immerhin noch ca. 60€ Werksrente von meinem Dad.
    Aber mittlerweile ohne Weihnachtsgeld. Aber immerhin !
    c

    Hannöversche Grüße
    Klaus

  9. #8
    Schießhauer Avatar von AlterSchirm
    Registriert seit
    22.12.2010
    Ort
    in der Nähe von Goslar
    Beiträge
    395
    Danke
    48
    241 Danke für 91 Beiträge erhalten

    Standard

    Betriebsrenten müssen - zumindest heutzutage - vom Vermögen der Firma unabhängig sein und in einer eigenen Gesellschaft verwaltet werden, damit die Empfänger, die dort jahrelang ihre Beiträge erarbeitet haben, bei einer eventuellen Insolvenz des Unternehmens nicht nachträglich geschädigt werden. Deswegen sind Werksrenten im Allgemeinen von der Wirtschaftsalage des Unternehmens unabhängig und auch eventuelle Sparmaßnahmen haben keinen Einfluss. Die Höhe der Rente und deren Änderungen mit der Zeit sind in einem individuellen Versicherungsvertrag geregelt.
    Alles Liebe
    Jan

  10. #9
    Schießhauer Avatar von Hanno
    Registriert seit
    18.01.2012
    Ort
    Hannover
    Alter
    59
    Beiträge
    482
    Danke
    1.107
    251 Danke für 124 Beiträge erhalten

    Standard

    @ AlterSchirm,

    ja, da hast Du sicher recht. Ich habe darüber auch schon mal im TV was
    gesehen. Danach könnte man sowas auch einklagen. Ich denke aber meine
    Ma ist froh dass sie lebt.

    Ich finde wir sollten es dann auch dabei belassen, sonst driften wir zuweit
    vom Thema ab, oder ?
    c

    Hannöversche Grüße
    Klaus

  11. #10
    Gedingeschlepper Avatar von georgenberger
    Registriert seit
    19.02.2012
    Ort
    Barwedel
    Beiträge
    57
    Danke
    0
    56 Danke für 19 Beiträge erhalten

    Standard

    Auch ich oute mich mal als ehemaliges Starck-Kind. Mein Vater hat dort in den 50iger Jahren gearbeitet. Die Süssigkeiten waren immer in großen Platiksack (dazu komme ich noch an anderer Stelle). Zusätzlich durfte sich jedes Kind dem Alter entsprechen ein Buch aussuchen. Diese Bücher habe ich übrigens heute noch und sie haben selbst meinen beiden Töchtern, die inzwischen schon erwachsen sind, noch Spaß bereitet.
    Für mich war bei der Weihnachtsfeier das Kaspertheater der große Hit und wurde jedes Mal mit großer Spannung erwartet. Leider gab es das zum Ende nicht mehr und ich war damals sehr traurig. Daran kann ich mich noch genau erinnern.
    Später, als ich die Schule beendet hatte, habe ich dreieinhalb Monat bei H.C. Strack gearbeitet, weil ich mir das Startgeld für mein Studium verdienen wollte. Ich habe damals in der Abteilung (Molybdän) gearbeitet, in der auch schon mein Vater gearbeitet hat. U. a. musste ich Salz in Fässer verpacken und abwiegen. Dazu wurde vorher ein Plastiksack hineingelegt und ich hatte sofort mein deja-vu. Der Plastiksack roch genauso wie damals die Säcke bei den Weihnachtsfeiern!
    Wenn auch die Arbeit nicht ganz leicht war, so habe ich doch sehr viel gelernt und eine unvergleichliche Kameradschaft erlebt, an die ich noch heute sehr oft denke. Leider sind wohl nicht mehr sehr viele von den damaligen Kollegen noch unter uns. Vergessen werde ich sie aber nicht!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.