Seite 9 von 9 ErsteErste ... 789
Ergebnis 81 bis 88 von 88

Thema: Seniorenheim statt Bolzplatz

  1. #81
    Hauer Avatar von Luzi
    Registriert seit
    29.11.2013
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    127
    Danke
    422
    234 Danke für 127 Beiträge erhalten

    Standard

    Also ganz ehrlich "Professor" ich könnte bei Deinen Kommentaren platzen!
    Daß der liebe Nachwuchs sich lieber mit Smartphones beschäftigt, als draussen zu spielen, liegt garantiert nicht an nicht vorhandenen Spielplätzen, sondern daran, daß sie jegliche Wünsche von ihren Eltern erfüllt bekommen! ( Machen selbstverständlich nicht alle Eltern ) Eltern leben das doch vor! Und "Mutti und Vati" sind froh, wenn sie ihre Ruhe haben! Ich komme aus der Pädagogik und lasse Kinder nicht einfach machen was sie wollen!! Wir orientieren uns an den Bedürfnissen des Kindes!! Bei uns erfahren Kinder Bildung und zwar in allen Bereichen! Kitas sind Bildungseinrichtungen!! Schon mal gehört?
    Kitaplätze haben auch nichts mit zurückgebauten Spielplätzen zu tun!
    Gehen beide Elternteile arbeiten heißt es auch nicht, daß sie dadurch im Geld schwimmen .... sie müssen einfach, aber nicht, weil es heutzutage so verlangt wird!
    So, das mußte jetzt mal raus ....
    Trotzdem wünsche ich Allen einen schönen Start in die Woche .... Luzi

  2. Danke von:

    Andreas (15.02.2015),Goslärsche (27.05.2016),Günther und Helga (16.02.2015),Maria (16.02.2015)

  3. #82
    Schießhauer Avatar von Professorexabyte
    Registriert seit
    31.03.2012
    Ort
    Jürgenohl
    Beiträge
    299
    Danke
    18
    173 Danke für 99 Beiträge erhalten

    Standard

    Tja es gibt auch Sachen, die man mit Geld nicht kaufen kann. Wenn ich kein Geld in der Tasche habe, brauche ich auch nicht über ein Auto nachzudenken. Das braucht Benzin. Ohne fährt es nicht. Und ein Kind braucht Zeit. Ich weiß, dass viele Kinder nicht geplant sind, und manchmal Umstände schon sehr fern vom Idealzustand (den es ja subjektiv auch garnicht geben kann) sind. Aber viele "Planen" ihre Familie wie einen Bausparvertrag, ohne dabei zu berücksichtigen, dass Kinder Zeit brauchen. Und wenn man die Zeit nicht hat, weil man arbeitet, sollte man es mit den Kindern lieber sein lassen.
    Und dann sitzen Kinder in der Ganztagsschule fest, statt was mit der Familie zu machen, oder mal selbst die Freizeit zu planen. Das wird alles durch diese Sachen abgenommen.

    Nur um mal von mir selbst zu erzählen. Ich hatte die Grundschule gehasst wie die Pest. Ich hatte auch nichts von meiner Mutter, weil die auch den ganzen Tag arbeiten war. Ich war aber bei meinen Großeltern die mich, da sie ihren erwachsenen Sohn damals in den 80ern bei einem Autounfall verloren haben, wie ihren eigenen Sohn großgezogen haben. Geld war eigendlich auch kein Problem. Wir haben statdessen Unternehmungen gemacht wie auf dem Wurmberg gefahren, oder mit der Brockenbahn gefahren. Oder mal in's Rastiland oder Sottrum gefahren. Aber dennoch gab's keine Playstation oder Gamecube beim Erscheinungsdatum. Ich hatte einen Nintendo64 und den habe ich bekommen, wo der Gamecube schon 2 Jahre erschienen war. Genau so wie ich eine Playstation 2 bekommen habe, als diese schon 6 Jahre auf dem Markt war. Ich habe statdessen gebastelt. Ich wurde in der Schule nur gemobbt, und war froh wenn ich Zuhause meine Ruhe hatte. Bei Ganztagsschule hätte ich vermutlich Suizid begangen. War ich auch so nicht weit von entfernt. Und trotz Hauptschulempfehlung hole ich heute mein Abitur nach, sitze in einer Universitätsstadt, bin mit einer Archäologiestudentin verheiratet die nebenbei auch schon 2 Bücher veröffentlicht hat, und schaue auf all' die herab, die mich damals gemobbt haben und in GS zu irgendwelchen Tankstellen-Aushilfen etc. geworden sind.

    Und all' die haben alles von ihren Eltern in den Allerwertesten gesteckt bekommen, und die die nicht so aufgewachsen sind, sind von irgendwelchen Pädagogen in Nachmittagsbeschäftigungen so bodenständig und einfältig "geprügelt" worden, dass Ziele zu Träumen wurden und Einfache Ideen und Vorstellungen vom geistigen Horizont her bei diesen Kindern/ unterdessen Erwachsenen so weit in die Utopie gerückt worden sind, dass das Improvisationsvermögen und die geistige Entfaltung sehr eindimensional gedrückt worden sind. Wo vorher ein Wunsch war ist heute ein "Ach kann man ja eh' nichts machen" Ich hatte dieses vor Jahren hier im Forum mal als den gemeinen Harzer bezeichnet.

    Bei meiner Frau wurde ein Elternteil Zuhause zur Kinderbetreuung eingesetzt.
    Sie konnte sich geistig entfalten, weil ihr alles möglich gemacht worden ist. Aber nicht im Materiellen, sondern eher was Ideen und kreatives betrifft. Sie wurde in allem gefördert was auch nur den Anschein einer Interesse hätte sein können.

    Und evtl sollten Pädagogen die in entscheidenden Positionen sitzen, erstmal anfangen Hochbegabte, Autisten und Hochsensible von einfachen jugendlichen Prollos zu unterscheiden. Denn alle landen (auf Goslar bezogen) wenn sie in der Schule sich gegen Mobbing wehren, und dann selbst mal zuschlagen, oder auf Lehrer losgehen weil die es einfach verdient haben, oder irgendwelche Amoklaufdrohungen ernst gemacht werden sollen als "schwehrerziehbar" in Wolfshagen auf der (tschuldigung für diesen Ausdruck) Assi-Schule. Ich habe genug Leute gesehen, die mit großer Intelligenz dort einfach gelandet sind, weil sie von Lehrern und Mitschülern zum Ausrasten bewegt werden. So sitzen Inteligente potentielle Akademiker zwischen irgendwelchen Vollidioten, und dürfen sich noch schlimmeres Mobbing gefallen lassen. Da haben Goslarer Pädagogen beste Arbeit geleistet....
    Ich will hier niemanden persönlich angreiffen. Aber bis jetzt habe ich bei ALLEN Pädagogen, sein es Lehrer, Erzieher in Tagesgruppen, oder Jugendamtmitarbeiter nur die reinste Inkompetenz gesehen. Das soll aber bitte nicht pauschal geltend interpretiert werden...

    Und um mal auf das Thema zurück zu kommen, da kommt so ein Blödsinn wie in GS mit abgerissenen Spielplätzen wie ein Kanister Benzin der in einen Brand gekippt wird. So sollte das eigendlich gemeint sein. Statt mal Eltern zu fördern, die sich entschließen ihre Kinder zur Abwechslung mal selbst großzuziehen, indem man mehr Spielplätze baut, und Hochbegabte spätere potentielle Akademiker fördert, wird lieber alles abgerissen, abgebaut und zerstört, und die Eltern finanziell so weit bedrängt, damit der Staat bloß viel Einfluss auf die Erziehung hat. Möglichst Ganztagsschule, und hinterher noch Nahchhilfe. Tag von 8 bis 8. Und dann Schlafen um am nächsten Tag weiter zu machen. Was ist das für eine Kindheit? Ist doch klar, dass da keiner mehr Lust hat, rauszugehen, wenn alleine mehrere wertvolle Minuten zum Erreichen eines Spielplatzes oder eines Freundes verloren gehen. Geht doch auch Online... Die ganzen "Pädagogen" die so einen Blödsinn wie Ganztagsschule festlegen, sollten sich mal fragen was Kindheit eigendlich bedeutet...

    Habe neulich erst bei einer studierten Sachbearbeiterin in der Selbstständigkeitsabteilung von der Bundesagentur gesessen, da ich mich in der Unterhaltungselektronik (Softwaremäßig) selbstsständig mache. Die war in meinem Alter und wusste nichtmal was Nintendo ist... So viel zur Kindheit. Leistung Leistung Leistung... bloß keine Freizeit. Und was ich ja (um mal beim Spielplatz zu bleiben) die absolute oberfrechheit finde, ist dieser ach so schöne Wahlspruch von dem lieben Oberbürgermeister. So viel dazu. Jung/k? Wo denn? Alle Spielplätze hingen in der Unterführung bei Immobilienmaklern im Schaufenter aus, damit darauf spekuliert werden kann, in Kramerswinkel wird auf einen sogar ein Altersheim gebaut, Schulen wurden geschlossen, Kinder haben in GS nicht mal eine Zukunft, und jetzt soll es auch noch das letzte bisschen Kindheit sein? Mir tun alle Kinder leid, die dort geboren werden. Und dort wegen ihren Eltern leben MÜSSEN. Und dann noch so eine Propaganda vom OB um das Maul gestrichen bekommen. Wieso nennt ihr den überhaupt noch Oberbürgermeister? Wäre Insolvenzverwalter nicht passender? Zumindest für so einen Wahlspruch, der so daneben gegriffen ist, dass man ihn ja schon fast wegen Betrug und vortäuschung falscher Tatsachen anklagen könnte. So sehr Politiker auch vor der Wahl das Blaue vom Himmel versprechen, aber das war von dem wie es hinterher umgesetzt worden ist, die dickste Lüge aller Zeiten. "Goslar wird Junk/g"...? Das definiert jetzt folgendes? Diverse Schulen schließen, Altersheime auf Spielplätze bauen, restliche Spielplätze entsorgen, Kultur und Unterhaltungsstätten wie das Odeon schließen, keinen Ersatz bieten, und der Idee von weiteren Hochschulmöglichkeiten wie Universität, Fachhochschule etc. nichts halten, obwohl in der gesammten Region nur irgendwas Industrieelles zum Studieren angeboten wird, und Betriebe in die Stadt locken die als potentielle Ausbildungskräfte nur Verkäufer und solch niedrigen Kram anbieten können... So wird Goslar Junk/g... Stimmt schon. Und dann feiern die anderen Parteien den auch noch so sehr, dass sie selbst nicht zur Wahl antreten wollen, und dem Wähler nur die Möglichkeit zwischen der NPD und der CDU/CSU bleibt. Und soll ich mal was sagen: Auch wenn ich dieses Gedankengut nicht teile, hätte ich wenn ich meinen Wohnsitz damals noch in Goslar gehabt hätte aus Protest mein Kreuz bei der NPD gemacht, nur damit Klar ist, dass nicht alle so eindimensional denken. Ist ja fast wie zu DDR Zeiten. "Mach dein Kreuz da, oder lass es bleiben. Friss das, was du vorgesetzt bekommst." "Ist ja alles nur zu deinem Besten..."

    So das war jetzt 5 Kilometer Text für alle die immer noch der Meinung sind, dass es durch solche Aktionen in GS bergauf gehen soll... Für alle die, die nicht über den Tellerrand schauen können/ im Falle Goslars eher wollen.
    Und das ist übrigends nicht nur eine Erscheinung der letzten Jahre. Es ist eine Erscheinung die sich seit dem Untergang des Goslarer Bergbaus immer weiter eingeschlichen hat, dass man nur auf Tourismus setzt, und vergisst, dass man auch Bürger in einer Stadt hat. Ja sowas soll es in Goslar tatsächlich geben. Mag mancher hier in Hessen nicht glauben mit dem ich spreche. Nach aussen wirkt Goslar auf Touristen gerne wie Damp2000 was Einwohner betrifft.

    Und ja ihr könnt jetzt alle wieder anfangen schön auf jemandem rumzuhacken, der sagt wie es ist, und euch weiterhin einreden dass das alles ja so schön und toll ist, und alles seine Richtigkeit hat. "Eure Kinder werden es euch bestimmt danken...."
    Meine Güte damals in der DDR gab's Montagsdemos wo teilweise fast schon Köpfe gerollt sind, weil einfach keiner mehr Lust hatte sich die Lügen anzuhören. Und was macht ihr da in Goslar? Ihr sitzt da, und freut euch auch noch drüber. Wenn irgendwann ein Brief kommt, "Wir enteignen Sie mal eben, weil die Stadt Geld braucht" würdet ihr doch freudestrahlend zustimmen, statt Widerspruch einzulegen. War irgendeiner von euch damals bei der anti ACTA Demo in Braunschweig oder Hannover? Eine Demo für's Odeon hat's gegeben, und ich war dabei... Juchhuuuu. Und danach war Stille. Sowas muss doch widerholt werden... Wo sind denn die Schilder, die Menschenmassen, und all' das was dazugehört in Goslar? Achja richtig... Die müssen ja den ganzen Tag drüber Nachdenken, wie man über die Runden kommt, weil's keine Arbeit und keine Studienangebote gibt... Meine Güte alle sagen hier, dass irgendwas nicht in Ordnung ist aber niemand tut was dagegen. Ich sitze hier in Marburg, kann die GZ nicht mehr lesen, und habe nur meine Mutter und meine Großeltern, die einen auch über nichts informieren. Ich kann nur hier lesen, ob es was neues gibt. Und jedesmal wenn es was neues gibt, regen sich 20 Leute drüber auf, aber keiner sagt was da, wo es auch Sinn macht. Wie wäre es mal, wenn sich mal ein paar Rechtsanwälte, die in Goslar wohnen und die Stadt selbst mögen, mal hinsetzen und alles haarklein auseinanderpfücken was da so abgezogen wird. Und wenn auch alles Korrekt ist. Hauptsache die Stadtverwaltung hat ein wenig mehr Papierkram auf dem Tisch, damit klar wird, dass eben den Bürgern NICHT alles egal ist.

    So das war's von mir erstmal... Ich gehe jetzt schlafen, und ärgere mich über ein weiteres graues Haar wegen diesem Stadtrat.

  4. #83
    Schießhauer Avatar von Maria
    Registriert seit
    05.02.2013
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    273
    Danke
    1.332
    767 Danke für 221 Beiträge erhalten

    Standard

    so viel zum eindimensionalen Denken!
    Maria

  5. Danke von:

    Goslärsche (27.05.2016),Luzi (18.02.2015)

  6. #84
    Schießhauer Avatar von Professorexabyte
    Registriert seit
    31.03.2012
    Ort
    Jürgenohl
    Beiträge
    299
    Danke
    18
    173 Danke für 99 Beiträge erhalten

    Standard

    Ach so? Findest du das also alles so super, dass man den Kindern in GS die Zukunft versaut, und sich auch noch drüber freut?

  7. #85
    Administrator Obersteiger Avatar von Andreas
    Registriert seit
    14.12.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    49
    Beiträge
    2.269
    Danke
    2.042
    2.780 Danke für 841 Beiträge erhalten

    Standard

    Naja Herr Professor,

    das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Es hätte alternative Bauplätze gegeben.
    Mit dem Abriss einen Bolzplatzes versaut man Kindern ja nicht gleich die Zukunft.
    Glück Auf!
    Andreas

  8. Danke von:

    Luzi (18.02.2015),Maria (18.02.2015)

  9. #86
    Schießhauer Avatar von Professorexabyte
    Registriert seit
    31.03.2012
    Ort
    Jürgenohl
    Beiträge
    299
    Danke
    18
    173 Danke für 99 Beiträge erhalten

    Standard

    Das stimmt natürlich. Aber was ich damit sagen möchte: Es ist das Zusammenspiel aus dieser Verschlossenheit der nächsten Generation gegenüber, seitens der Stadt, und allen damit zusammenhängenden Tätigkeiten. Alle sollen in GS wohnen, damit bloß Geld in die Kasse kommt, aber bieten tut man den Leuten nichts. Nur der BMX Platz und der Skateplatz wäre ja kein Problem. Aber es werden gerade Altenheime wie Blumen gepflanzt, obwohl andere schon fast pleite sind, wie am Stadtgarten der Fall. Dann die Sache mit den Schulen. Und die Sache mit den Studienplätzen in Südniedersachsen. Es ist einfach dieses Gesammtbild. Und alles was in letzter Zeit passiert, und sei's auch noch so klein, ist wie der Dorn der weiter im Auge rumstochert, wenn es um die Zukunftsmöglichkeiten in der Region geht...

    Mein Kumpel musste nach Karlsruhe ziehen, um eine Ausbildung zum Zimmermann machen zu können. Und nein er hatte keine persönlichen Ambitionen wie Freundin oder ähnliches da unten. Das war rein Beruflich bedingt... Und das ist ein Armutszeugnis. Und ja er hatte die beruflichen Einstiegs-Qualifikationen dafür.

  10. #87
    Schießhauer Avatar von Speedy
    Registriert seit
    03.09.2011
    Ort
    Goslar
    Alter
    55
    Beiträge
    1.347
    Danke
    1.376
    1.073 Danke für 449 Beiträge erhalten

    Standard

    Der Ersatz für die alte Skater-Bahn ist dann auch schon fertig.
    Hat ja nur 4 Jahre gedauert.
    Ging ja richtig fix

    Zitat:"Die Nutzer scharren schon nicht mehr nur sinnbildlich mit den Hufen, sondern drehen ganz konkret bisweilen schon am Rad bzw. den Rädern: Am 10. Juni (Freitag) wird die neue Skater-Anlage am Jugendzentrum „B"
    Gruß
    Uwe

  11. Danke von:

    Maria (26.05.2016)

  12. #88
    Hauer Avatar von Blauburger
    Registriert seit
    22.12.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    58
    Beiträge
    123
    Danke
    118
    84 Danke für 59 Beiträge erhalten

    Standard

    Das Altenheim wurde schneller hochgezogen. Aber die Entscheider, die früher alles hatten, kürzen heute vieles. Ich brauche im Moment auch kein Altenheim.....stimmt nicht ganz, ich gehe jeden Tag dort hin, oder ins Krankenhaus. Das ist zur Zeit mein persönliches "Aber" .
    Geändert von Blauburger (26.05.2016 um 14:59 Uhr)
    Gruß

    Uli

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.