Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Ausgrabungen Sudburg-Kirche 1933

  1. #1
    Administrator Obersteiger Avatar von Andreas
    Registriert seit
    14.12.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    49
    Beiträge
    2.269
    Danke
    2.035
    2.778 Danke für 841 Beiträge erhalten

    Foto Ausgrabungen Sudburg-Kirche 1933

    Guten Morgen,

    damit kann ich nicht wirklich viel Anfangen. Hat man das ganz erst ausgegraben und dann wieder zugeschüttet?

    Ich habs mal in Oker einsortiert.

    Blick von Osten
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	blick von ost.jpg 
Hits:	85 
Größe:	150,5 KB 
ID:	1589

    Ringmauer Südwestlich
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	ringmauer sw-ecke.jpg 
Hits:	66 
Größe:	106,6 KB 
ID:	1590

    Westwerk von SW
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	westwerk von sw.jpg 
Hits:	56 
Größe:	109,8 KB 
ID:	1591

    Ringmauer
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	ringmauer.jpg 
Hits:	64 
Größe:	118,5 KB 
ID:	1592
    Glück Auf!
    Andreas

  2. Danke von:

    Bergmönch (17.07.2018),Sperber (01.04.2017)

  3. #2
    Schießhauer Avatar von Speedy
    Registriert seit
    03.09.2011
    Ort
    Goslar
    Alter
    55
    Beiträge
    1.340
    Danke
    1.352
    1.057 Danke für 441 Beiträge erhalten

    Standard

    Die Ausgrabungen sind doch über 80 Jahre her.

    Im Internet steht auch nicht allzuviel davon drinnen. Eine recht interessante Seite habe ich gefunden.

    http://sudmerberg.cyntec-design.de/w...ss/?page_id=27
    Gruß
    Uwe

  4. Danke von:

    Sperber (01.04.2017)

  5. #3
    Administrator Obersteiger Avatar von Andreas
    Registriert seit
    14.12.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    49
    Beiträge
    2.269
    Danke
    2.035
    2.778 Danke für 841 Beiträge erhalten

    Standard

    Naja,

    wobei das eigentlich im heutigen Oker liegen müsste. Deswegen ist wohl auch nichts auf der Sudmerbergseite darüber zu finden. Dort findet man nur etwas über die Sudmerberger Warte.
    Glück Auf!
    Andreas

  6. #4
    Schießhauer Avatar von AlterSchirm
    Registriert seit
    22.12.2010
    Ort
    in der Nähe von Goslar
    Beiträge
    395
    Danke
    48
    235 Danke für 87 Beiträge erhalten

    Standard

    So, um mal ein bisschen Licht ins Dunkel zu bringen, ein paar Fakten zur Sudburg, die man historisch belegen kann.

    Die Sudburg ist auch die Namensgeberin des Sudmerberges. Der Name "Südburg" erklärt sich aus der Lage südlich der alten Pfalz Werla. Es handelte sich ursprünglich um das befestigte Forstamt der Sachsenkönige, von dem aus die Harzwälder zwischen Ecker- und Innerstetal verwaltet wurden. Bereits um 900 war eine kleine Kirche vorhanden, die im 11.Jh ähnlich wie die Bergdorfkirche weiter ausgebaut wurde. Daraus lässt sich auf eine kleine Ansiedlung in diesem Bereich schließen. Die Burg befand sich am östlichen Fuß des Sudmerberges an einer (der) alten Okerquerung (Furt) und war vermutlich daher strategisch als befestigte Anlage ausgeführt worden. (Andreas, deine Annahme, die Burg sei im heutigen Oker gewesen, war richtig.)

    Am 19. Juli 1064 verschenkte Heinrich IV das Kloster und Stift St. Peter, das seine Mutter auf dem Petersberg gegründet hatte, an das Hildesheimer Bistum und zwar: „cum predio quod habuimus Reindertingerrod et Sutburch cum omnibus appendiciis suis . . . exceptis quatuor forestariorum mansis“ also: "zusammen mit dem Gut, das wir in Reindertingerode und Sudburg hatten, samt allen seinen Zubehörigkeiten . . . mit Ausnahme von vier Försterhufen" (nachzulesen im Urkundenbuch Goslar 1, S. 161 ff Nr. 93) und hier das Dokument selbst:
    http://prostadtarchiv.de/Alte-Webseite/fakurk7.html
    Diese Zugehörigkeit wird 1392 wegen eines Streits um die Patronatsrechte urkundlich überliefert (Urkundenbuch Goslar 5, S. 420 Nr. 885) und bezogen auf die Region noch einmal 1504 (Archidiakonatsverzeichnis von Lot und Kleinau S. 99). Die Burg selbst wurde durch die Pfalz in Goslar nach der Jahrtausendwende immer bedeutungsloser und fiel Ende des 14. Jh. wüst. Damit begann auch das Dorf unter zu gehen und verschwand wenige Jahrzehnte nach der Burg.

    Die Herren von Sudburg zogen ins Schloss Wernigerode und werden dort noch bis ins 18. Jh. in verschiedenen Funktionen erwähnt.

    Baurat Dr. Becker legte im Jahr 1933 die Reste der Kirche aus dem 9. Jh mit ihren Anbauten (haupsächlich Turmquerbau und Apsis) aus dem 11 Jh frei. Die südwestlich der Kirche gelegene Befestigungsanlage kam nur teilweise zum Vorschein. Zur Konservierung wurde die Ausgrabung anschließend teilweise wieder bedeckt. Die Straßennamen "Burgweg" und "Am Okerturm" im Ortsteil Oker erinnern an Burg und Kirche und zwischen den beiden Straßen sind Teile der Ruinen zu sehen.
    Geändert von AlterSchirm (14.02.2012 um 18:08 Uhr)
    Alles Liebe
    Jan

  7. Danke von:

    Andreas (01.04.2017),boborit (29.03.2017),Sperber (01.04.2017),thronerbe (01.04.2017)

  8. #5
    Hauer Avatar von ManicMiner
    Registriert seit
    02.03.2010
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    139
    Danke
    108
    162 Danke für 47 Beiträge erhalten

    Standard

    Zitat Zitat von AlterSchirm Beitrag anzeigen
    Zur Konservierung wurde die Ausgrabung anschließend teilweise wieder bedeckt.
    Schade, daß man das nicht wie z.B. auf dem Georgenberg gelöst hat
    MfG
    Günther

  9. #6
    Schießhauer Avatar von AlterSchirm
    Registriert seit
    22.12.2010
    Ort
    in der Nähe von Goslar
    Beiträge
    395
    Danke
    48
    235 Danke für 87 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Dieter,
    es ist gelöst, wie auf dem Georgenberg oder bei der Bergdorfkirche. Auch dort sind Nebengebäude und Begrenzungsmauern wieder bedeckt worden. Zwischen "Burgweg" und "Am Okerturm" kann man die Mauerreste der Kirche sehen.
    Alles Liebe
    Jan

  10. Danke von:

    Andreas (01.04.2017),boborit (29.03.2017),Sperber (01.04.2017)

  11. #7
    Gezäheschlepper Avatar von Muggeloma
    Registriert seit
    02.05.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    63
    Beiträge
    17
    Danke
    4
    40 Danke für 9 Beiträge erhalten

    Standard

    Es gibt eine sehr interessante Internetseite "Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte - Bildarchiv Foto Marburg"
    http://www.bildindex.de/#|home
    Gibt man unter Suche "Goslar Oker" ein, erscheinen 46 Bilder von Oker, davon einige sehr interessante Fotos aus dem Jahr 1933 von der Grabung an der Sudburg.

    Viele Grüße
    Angelika

  12. Danke von:

    Andre Immenroth (02.04.2017),boborit (29.03.2017),Sperber (02.04.2017)

  13. #8
    Hauer Avatar von boborit
    Registriert seit
    18.11.2012
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    180
    Danke
    345
    541 Danke für 143 Beiträge erhalten

    Standard

    AlterSchirm schrieb: "Zwischen "Burgweg" und "Am Okerturm" kann man die Mauerreste der Kirche sehen."

    Hallo zusammen,
    ich war heute mal an besagter Stelle, habe aber möglicherweise den Wald vor lauter Bäumen nicht gesehen...
    Sind dort wirklich noch Reste der Kirche erhalten? Und wenn, könnte jemand freundlicherweise mir eine noch konkretere Angabe (vielleicht mit Goggle earth Bild) machen...
    Danke und viele Grüße - Michael

  14. #9
    Schießhauer Avatar von bergland
    Registriert seit
    02.11.2010
    Ort
    ....
    Beiträge
    400
    Danke
    45
    486 Danke für 175 Beiträge erhalten

    Standard

    http://sudmerberg.cyntec-design.de/w...ss/?page_id=27

    http://www.burgen.ausflugsziele-harz...urg-goslar.htm

    https://books.google.de/books?id=_sK...goslar&f=false



    Ausgrabungen wieder zu versiegeln , sprich wieder zuzuschütten zählt seit einiger Zeit zum " Guten Ton " in der Wissenschaft ... um Zerstörungen zu vermeiden die durch Wind und Wetter unvermeidbar sind und um folgenden Generationen die über mehr oder bessere Ausrüstung verfügen den Zugang zu möglichst unveränderten Ruinen zu ermöglichen , man sieht ja in welchen Zustand die Ruinen auf den Petersberg befinden.
    Beispiel ist vll Haithabu - Wikingersiedlung an der Schlei , nur ein Bruchteil wurde ausgegraben - heute zig Jahre später hat man Möglichkeiten wie Bodenradar und ähnliches ...
    Geändert von bergland (07.04.2017 um 02:26 Uhr)

  15. Danke von:

    boborit (07.04.2017),Maria (07.04.2017),Sperber (11.04.2017),thronerbe (07.04.2017),Toni Pepperoni (07.04.2017)

  16. #10
    Hauer Avatar von boborit
    Registriert seit
    18.11.2012
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    180
    Danke
    345
    541 Danke für 143 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo zusammen,
    nach weiteren Recherchen war ich noch einmal in Oker und habe nach frühesten Spuren der Goslar-Entwicklung, der Sudburg (und was dazu gehörte) gesucht und gefunden. Wie schon beschrieben gehörte die SÜDburg zur Werlapfalz zu einer Zeit als Goslar (das Goselager, auch zugehörig zu Werla) gerade am entstehen war. Mit Heinrich II verlagerten sich dann die Kaiserlichen Geschäfte von Werla nach Goslar. Werla nahm an Bedeutung immer weiter ab und wurde schließlich aufgegeben und vergessen. Goslar sollte seine erste Blüte erleben!

    Nunja, man findet tatsächlich auf einer Weide noch Spuren der Grabungen von 1933.
    Bild 1 zeigt eine Nachzeichnung von Grundmauern des Langhauses (von Westen aus).
    Bild 2 zeigt die Kirchengrundmauern in Erderhebungen überwachsen von der Apsis/Chor aus (rund) von Osten aus.


    Nicht viel aber immerhin - gesucht, gefunden!

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC01116 (2).JPG 
Hits:	23 
Größe:	1,35 MB 
ID:	17492Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC01109 (2).JPG 
Hits:	24 
Größe:	1,10 MB 
ID:	17493
    Geändert von boborit (16.07.2018 um 17:24 Uhr)

  17. Danke von:

    A.C. (17.07.2018),Bergmönch (17.07.2018),Maria (17.07.2018),Speedy (17.07.2018),Toni Pepperoni (17.07.2018)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.