Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 53

Thema: Goetheschule - Diskussionen & Erinnerungen

Hybrid-Darstellung

  1. #1
    Administrator Obersteiger Avatar von Andreas
    Registriert seit
    14.12.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    50
    Beiträge
    2.287
    Danke
    2.198
    2.957 Danke für 913 Beiträge erhalten

    Standard Goetheschule - Diskussionen & Erinnerungen

    1920 In den Gebäuden der Bäckerstraße 32/34 ist auf engstem Raum die Knaben - Volksschule untergebracht. Der Unterricht erfolgt schichtweise. Schülerzahlen über 50 sind keine Seltenheit. Instandsetzungsarbeiten werden in den Gebäuden der Bäckerstraße nur in dringenden Fällen vorgenommen, denn seit Jahren ist der Bau einer neuen Schule geplant, doch der Stadt fehlen die Mittel. Die Raumnot steigt. Selbst erste Schuljahre erhalten wechselweise Nachmittagsunterricht.

    1928 Nachdem Zuschüsse von Regierung und Kirche gewährleistet sind, wird der Bau vom Rat beschlossen. Für 1m3 umbauten Raum werden 35 RM errechnet.

    Okt. 1930 - Die Arbeiten werden ausgeschrieben. Das gesamte Projekt ist ein großes Arbeitsbeschaffungsprogramm für die Stadt Goslar.

    10.02.1931 - Der Bauantrag wird genehmigt. Die neue Schule soll auf dem ehemaligen Gelände der Borcherschen Chemischen Fabrik entstehen. Über 100 Jahre war dieser Industriebetrieb auf dem Grundstück Glockengießerstraße/Ecke Königstraße angesiedelt. Ein Brand sowie die Enge des Gebäudes, die einen weiteren wirtschaftlich notwendigen Auf- und Ausbau des Gebäudes verhinderten, veranlassten den Unternehmer, sein Werk am Stadtrand (Oker) neu zu errichten. So ergab sich ein Freiraum innerhalb der Stadt, der von seiner Mittellage her besonders geeignet schien, einer neuen Volksschule Platz zu bieten. Planung und Gestaltung liegen in den Händen von Stadtbaurat Schneider. Er schreibt dazu: "Diese Schule soll ihre Gestalt erhalten aus Überlieferung, Heimatverbundenheit und neuer Kraft. Neben der sachlich gegebenen Konzeption sollen auch schöpferische Elemente ihren Ausdruck finden. Der neue Bau muss sich einfügen in die alte Stadt. Ein Raum in dem aufragenden Turm wird durch seine weiten Fenster den Blick auf die Heimat freigeben. Die Fenster der Klassenräume öffnen sich der Sonne."

    16.07.1931 - Baubeginn. Die Arbeiten werden bewusst langsamer als gewöhnlich durch- und fortgeführt, um in den herrschenden schweren Notzeiten den heimischen Betrieben laufend Arbeit geben zu können. Bei einer 48-Stunden-Woche sind täglich 50 Menschen beschäftigt. Monatlich fließen auf diese Weise dem Handwerk und seinen Arbeitern 25000 RM zu.

    März 1932 - Aus Anlass des Goethe - Jahres (100. Todestag) erhält die Schule ihren Namen: Goetheschule.

    15.12.1932 - Der Rohbau steht, die Innenarbeiten können beginnen. Ein Facharbeiterlohn beträgt 79 Pf., ein Dachdecker erhält 84 Pf., ein Hilfsarbeiter 66 Pf.
    Ein Goethewort wird als Sinnspruch in Klinkerbrand in der Toreinfahrt angebracht:

    "Nicht allein das Angeborene auch das Erworbene ist der Mensch."

    03.05.1933 12 von 20 Klassen der Knabenvolksschule aus der Bäckerstraße ziehen in das neue Schulgebäude ein (Klassenstärke 41 bis 47 Schüler). Ein bedeutender Abschnitt in Goslars Schulgeschichte: Das erste moderne Schulgebäude wird seiner Bestimmung übergeben.

    Okt. 1934 Nach Fertigstellung des 2. Bauabschnitts ziehen die restlichen Klassen der Knaben - Volksschule sowie12 Klassen der Mädchenvolksschule in die Goetheschule ein.

    1935 Die Turnhalle wird ausgebaut (75000 RM), das Turminnere wird fertiggestellt und möbliert (11000 RM), Einrichtung eines Raumes für Naturwissenschaft (8000 RM), Einrichtung der Amtsräume (2000 RM).

    Ostern 1938 Die Schulküche kann in Betrieb genommen werden. Bis dahin mussten die Kochgruppen zum hauswirtschaftlichen Unterricht in die alte Küche der Schule Bäckerstraße gehen.

    Aug. 1938 Die Volksschulen der Stadt Goslar werden zu Gemeinschaftsschulen erklärt, das bedeutet die Auflösung der katholischen Schule und der einklassigen Volksschule Grauhof. Über 100 katholische Schülerinnen und Schüler werden in der Goetheschule aufgenommen.

    26.08.1939 Die Goetheschule muss geräumt werden, sie wird mit 950 Mann einer Sanitätsabteilung belegt, die alle Räume in Anspruch nehmen. Sämtliche Schüler werden wieder in dem Gebäude Bäckerstraße 32/34 untergebracht. Weil auch die Schillerschule mit Militär belegt wird, drängen sich jetzt hier 41 Klassen in den 11 Räumen des alten Gebäudes. Der Unterricht erfolgt schichtweise - wöchentlich wechselnd. Außerdem wird die Stundenzahl drastisch gekürzt: Hauptsache Deutsch, Rechnen, Zeitgeschehen. Viele Lehrer sind oder werden eingezogen. Ersatzkräfte, Pensionäre müssen einspringen.

    01.09.1939 Kriegsausbruch - im ganzen Reich kein Unterricht vom 1. bis 10. September.

    06.11.1939 Die Goetheschule wird von der Wehrmacht geräumt. Schüler und Lehrer können wieder in ihre Schule zurückkehren. Da die Schillerschule belegt bleibt, müssen 10 zusätzliche Klassen aufgenommen werden.

    07.01.1940 Die restlichen 9 Klassen der Schillerschule und 4 Klassen der Sonderschule werden in die Goetheschule verlegt. Grund: Es müssen Kohlen gespart werden.

    Feb. 1940 Wegen der Kälte (bis -20°): Kohleferien!

    Winter 44/45 Die Goetheschule wird Lazarett. Die Klassen werden auf andere Schulgebäude verstreut. Unterrichtsausfall ist die Regel, da auch andere Schulen Lazarett und Flüchtlingslager werden.

    08.05.1945 Kriegsende - die Schulen werden geschlossen.

    10.09.1945 Wiedereröffnung der Schulen. Das Gebäude der Goetheschule ist noch belegt, die Schüler werden in anderen Schulen untergebracht.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken gs.jpg  
    Glück Auf!
    Andreas

  2. Danke von:

    Eule (08.11.2013)

  3. #2
    Schießhauer Avatar von märklinist
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    60
    Beiträge
    734
    Danke
    1.107
    886 Danke für 368 Beiträge erhalten

    Standard Chemie "Eusi" von der Goetheschule

    Wer ist zur Goetheschule gegangen und kennt den abgedrehten Chemielehrer. Sein name war Schünemann genannt "Eusi". Er kam immer mit einer schäbiger braunen Reisetasche zum Unterricht und hatte seine etwas merkwürdige Frau im Schlepptau. die saß mit im Chemieraum, der damals noch unten Ecke Königstraße war. Seine Olle saß bei Sommertemperaturen mit Pelzmantel im Unterricht.
    Wir waren so gelangweilt von seinem Gequatsche, da haben wir im Unterricht Akohol getrunken (Herva hieß das Getränk). so war es wenigstens erträglich und mitbekommen hat er nichts.
    Eines Tages hatte Eusi es geschafft, den Chemieraum abzufackeln, er ließ gelben Phosphor auf den alten Parkettboden fallen. Wir sind gleich alle aus die Fenster raus. Später war dort dann die Aula drin, wie es heute ist, weiß ich nicht.
    Der Chemieraum war dann im zweiten Stock im Neubau untergebracht. Da kam sein zweiter Schnitzer, was er mit den Händen schuf, riss er mit dem Arsch um. Seinerzeit zerstörte er ein Gerät, wo man Wasserproben mit analysieren konnte.
    Sein Dasein als Chemielehrer war nun Geschichte. Ende der siebziger hab ich ihn bei KTU in Goslar in der Reußstraße wiedergetroffen. Und 1997 hab ich ihn mehrfach in der Katine der Polizei in der Heinrich-Pieper-Straße wiedergetroffen.
    Seitdem habe ich nichts mehr von ihm gehört.

  4. #3
    Administrator Obersteiger Avatar von Andreas
    Registriert seit
    14.12.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    50
    Beiträge
    2.287
    Danke
    2.198
    2.957 Danke für 913 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo,

    den kenne ich leider nicht mehr, da war ich wohl zu spät. Ich war erst 10 Jahre später auf der Goethe-Schule.
    Glück Auf!
    Andreas

  5. #4
    Gezäheschlepper Avatar von H.Voges
    Registriert seit
    06.10.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    58
    Beiträge
    12
    Danke
    0
    0 Danke für 0 Beiträge erhalten

    Standard

    Jo.....mit dem waren wir mal am Teich beim Petersberg. Da hat er "etwas" viel Natrium in den Teich geworfen um uns zu zeigen wie das Zeug so reagiert. Wir durften dann auch....sah dann aus wie Dynamitfischen und zehn Minuten später war die Polizei da....der Mann war super ;-)

  6. #5
    Hauer Avatar von Luzi
    Registriert seit
    29.11.2013
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    133
    Danke
    494
    258 Danke für 138 Beiträge erhalten

    Standard

    Ja, den habe ich auch in Chemie gehabt. Das muß 1970/71 gewesen sein. Wir nannten ihn den verrückten Professor. Unter Eusi kenne ich ihn gar nicht. Er ging in seinem Tun auf.
    Ich denke, er hats nicht einfach gehabt mit seiner Frau! Er mußte sie mitbringen, sie konnte nicht alleine bleiben. Sie war immer dabei und hatte wirklich, egal ob Sommer oder Winter, dicke Klamotten an und saß im Nebenraum. Heute wäre das gar nicht mehr möglich, würde nie erlaubt werden!
    Ich fand den Unterricht richtig toll, mir hat es Spaß gemacht. Ok, vielleicht war ich ne Ausnahme! Von vielen Mitschülern wurde er einfach nur verarscht. Die Schüler sind während des Unterrichtes manchmal aus dem Fenster geklettert und sind zum naheliegenden Kiosk gegangen. Das fand ich schon damals schlimm. Ob er das wirklich nicht bemerkt hat, bezweifel ich!
    Nach meiner Schulentlasssung habe ich ihn hin und wieder mal zufällig in der Stadt getroffen und wir haben uns unterhalten. Habe ihn aber schon seit " Lichtjahren "nicht mehr gesehen.
    Chemie war neben Deutsch und Englisch immer mit mein Lieblingsfach .... auch später noch, als ich weiter zur Schule ging.

    Gruß, Luzi

  7. Danke von:

    märklinist (06.01.2014)

  8. #6
    Schießhauer Avatar von märklinist
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    60
    Beiträge
    734
    Danke
    1.107
    886 Danke für 368 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Luzi,
    stimmt muss ich dir zustimmen, als man ein paare aus der Schule war sah man die Dinge anders und vernünftiger. Auch ich hatte ihn mehrfach nach meiner Schulzeit die 1977 endete gesehen und mit ihm unterhalten. Eigentlich war er ein herzensguter Mensch, aber zu Schulzeiten wurde er vrarscht, sicherlich wird er auch selbst Anlass dazu gegeben haben.
    Habe da noch son paar Erinnerungen. Der Chemieraum brennt,"Eusi" hatte eine Flasche Phosphor fallen lassen, in Windeseile brannte der Holzfußboden. Flink und einfallsreich wie wir waren sind wir gleich aus den Fenstern gesprungen, zum Glück war der Chemieraum damals noch im Altbau der Goetheschule und somit im Erdgeschoss. Zuerst wollten wir ihn damals "Eumel" nennen, Vorlage dafür war, es gab in den siebzigern mal eine Werbung für ein Gardinenwaschpulver was voll Eumel war. Eumel waren DReckgespenster. Aber wir fanden es klingt nicht so gut, dann kamen wir auf "Eusi".
    Auch wir haben damals schon im jugendlichen Alter Alkohol getrunken, allerdings nicht bis zum abwinken wie die heutige Jugend. Am besten waren die Plätze in den letzten beiden Reihen hinten am Fenster zur Königstraße hin, da holten wir dann Herva aus unseren "Türkenkoffern"(Türkenkoffer war damals eine Bezeichnung für eine Alditüte, statt Aktentasche oder Ranzen nahmen wir lieber diese Tüten, wichen aber später den Jutebeuteln, der Umwelt zu liebe). Auch kleine Flaschen Kirschlikör haben wir uns gegönnt und irgendwann haben wir unter Anleitung von Herrn Schünemann wie er richtig hieß den Prozess der alkoholischen Gärung als Versuch umgesetzt, daraus wurde zum Schluss ein "Aufgesetzter" so wie in der berühmten Feuerzangenbowle. Allerdings nicht mit Ausfallerscheinungen.

    Dann drehten wir die Sicherungen raus und Eusi eilte zum Sicherungskasten, weil er annahm beim ersten Mal, das er der Verursacher war, spätestens beim dritten Mal wurde sauer, weil er merkte das wir ihn moppten.
    Heute würde ich mich von solchen dummen Streichen distanzieren, denn ich denke weil er so durch den Wind war lag am Gesundheitszustand seiner Frau. Jeden von uns würde es mehr oder weniger belasten wenn der Partner ernshaft erkrankt ist. Denn immerhin ist es ein Mensch den man von Herzen liebt.

    Zum Glück mussten wir nicht mehr miterleben was heute in den Schulen an der Tagesordnung ist, ich kann da ein paar dinge erzählen sogar von Berufsschülern und Ju8ngsemstern bei der Techniker- Akademie in Braunschweig wo ich zwei Jahre in der Computerwerkstatt gearbeitet habe. Was junge Erwachsene so an den Tag legten, da kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.

    Und so wie ich von einigen Jahren gehört habe, soll er um de Jahrtausenwende verstorben sein. Das letzte Mal selbst getroffen hatte ich ihn in der Polizeikantine in Goslar das war so 97 oder 98 da sagte er mir, das er 69 Jahre alt ist und das es im so eingermaßen geht.

    In diesem Sinne grüßt der märklinist aus BS

  9. Danke von:

    Luzi (11.01.2014)

  10. #7
    Gedingeschlepper Avatar von MG2013
    Registriert seit
    02.10.2013
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    36
    Danke
    19
    32 Danke für 18 Beiträge erhalten

    Standard

    Der Name sagt mir garnichts. Bin bis 71 dort zur Schule gegangen. Ich habe aber auch nicht Chemie als Wahlpflichtfach genommen, sondern Bio.
    Lieben Gruß, Marianne


    Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen,
    wird nie alt werden.

    Franz Kafka

  11. #8
    Schießhauer Avatar von märklinist
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    60
    Beiträge
    734
    Danke
    1.107
    886 Danke für 368 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo,
    es war schon eine schöne Aussicht aus dem Turm. Ganz oben war auch mal unser Klassenraum für eine Weile, der zuvor als Zeichenraum diente.
    Später wurde unsere Klasse in den Neubau verlegt, der so um 1974 bezugsfertig war. Die letzten beiden Schuljahre hatten wir dann einen modernen Klassenraum im Erdgeschoss. Unsere Klassenlehrerin war Frau damals (Frl.) Bollmann, die hatte Haare auf den Zähnen, aber man hat was gelernt. Kurz bevor wir 1977 entlassen wurden hat sie geheiratet und hieß fortan Frau Günther. Und sie ist sogar noch unter den Lebenden. Jedenfalls ihr Name steht noch am Klingelschild und am Briefkasten, da wo sie damals und heute noch wohnt.
    Gruß
    märklinist

  12. #9
    Administrator Obersteiger Avatar von Andreas
    Registriert seit
    14.12.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    50
    Beiträge
    2.287
    Danke
    2.198
    2.957 Danke für 913 Beiträge erhalten

    Standard

    Ja ja,

    Frau Günther, die müsste heute noch am Stadtgarten wohnen. Ich glaube, wir hatten die Gute damals in Geschichte.
    Unser Klassenlehrer war H. Hecht - best teacher ever!
    Glück Auf!
    Andreas

  13. Danke von:

    Melli (06.08.2015)

  14. #10
    Schießhauer Avatar von märklinist
    Registriert seit
    03.07.2012
    Ort
    Bad Harzburg
    Alter
    60
    Beiträge
    734
    Danke
    1.107
    886 Danke für 368 Beiträge erhalten

    Standard

    Zitat Zitat von Andreas Beitrag anzeigen
    Ja ja,

    Frau Günther, die müsste heute noch am Stadtgarten wohnen. Ich glaube, wir hatten die Gute damals in Geschichte.
    Unser Klassenlehrer war H. Hecht - best teacher ever!
    Hallo Andreas,
    Herrn Hecht kenne ich nicht mehr oder ich erinnere mich nicht mehr. Stimmt Frau Günther (vorher Bollmann) wohnt Am Stadtgarten 4. Mit Vornamen heißt sie, glaube Susanne.
    Sie war unsere Klassenleherin, ich glaube von der siebten bis zur neunten Klasse war sie unser "Chef". Geschichte hatten wir unter anderem auch bei ihr. Wie gesagt sie war meistens sehr nett, konnte aber auch anders, wenn sie wollte und irgendjemand ihr einen Grund dafür lieferte.
    Unsere Abschlussfahrt ging damals in das noch geteilte Berlin. Da habe ich noch einige Fotos von, allerdings die Farben nach so langer Zeit haben doch gelitten.
    Ist der Mathe Lehrer Habicht noch ein Begriff?
    Den hatte ich mal bei einer Matheklausur ausgetrickst. Thema war glaube Algebra. Erlaubt war damals schon ein Taschenrechner und ein Blatt Schmierpapier. Genau damit habe ich ihn gelinkt. Damals gab es noch keine PC wie heute, man schrieb mit der Schreibmaschine. Das Farbband der Schreibmaschine habe ich auf 0 gestellt, so hämmerte man unsichtbar die Formeln ins Papier.
    Habicht drehte natürlich seine Runden und passte auf, das keiner trickste. Ich hatte neben dem Arbeitsbogen mein Blatt Papier liegen, wo ich die Formeln für unwissende unsichtbar eingedruckt hatte. Habicht kam, fragte was das für ein Blatt sei. Hier sehen sie, nur ein weißes Blatt Schmierpapier, okay sagte er und ging weiter. Man musste nur etwas näher seitlich mit den Augen an das Papier gehen und so konnte man dann gut und unauffällig abschreiben wenn man eine Formel nicht wusste.
    Abgeben musste man den Zettel, sobald irgendetwas draufstand. Begründet hat dies Habicht immer damit, vielleicht war ja der Rechenweg oder die Denkweise richtig, obwohl das Ergebnis falsch war. Auf diese Weise konnte man Teilpunkte erzielen, was unter Umständen die Note verbesserte.

    War eigentlich eine schöne Zeit damals, erinnere mich gerne daran zurück.

    In diesem Sinne
    Gruß aus Braunschweig
    märklinist

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.