Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 19

Thema: Tag des offenen Denkmals

  1. #1
    Schießhauer Avatar von Speedy
    Registriert seit
    03.09.2011
    Ort
    Goslar
    Alter
    59
    Beiträge
    1.397
    Danke
    1.677
    1.229 Danke für 490 Beiträge erhalten

    Standard Tag des offenen Denkmals

    Hallo zusammen,

    für alles die am Sonntag Zeit und Lust haben. Ist bestimmt interessant.


    Am Sonntag, den 11.09.2011, findet wieder der alljährliche, bundesweite Tag des Offenen Denkmals statt. Die Stadt Goslar stellt an diesem Tag unter dem Motto „Wohnen und Leben in der Altstadt Goslar – gestern und heute“ in der Zeit von 14 bis 17 Uhr drei Baudenkmale vor. Anhand der Objekte Forststraße 23, Neue Straße 21 und Beekstraße 16 soll gezeigt werden, wie man früher lebte und wie man die historischen Gebäude der Oberstadt heute einer zeitgemäßen und attraktiven Nutzung zuführen kann.

    Quelle: http://www.goslar.de/veranstaltungst...september.html

    Gruß
    Uwe

  2. #2
    Schießhauer Avatar von AlterSchirm
    Registriert seit
    22.12.2010
    Ort
    in der Nähe von Goslar
    Beiträge
    394
    Danke
    47
    243 Danke für 91 Beiträge erhalten

    Standard

    Ja, den Tag des offenen Denkmals gibt es eigentlich jedes Jahr mit unterschiedlichen Schwerpunkten und es ist jedes Mal sehr interessant... - Fotomaschine nicht vergessen .
    Alles Liebe
    Jan

  3. #3
    Schießhauer Avatar von AlterSchirm
    Registriert seit
    22.12.2010
    Ort
    in der Nähe von Goslar
    Beiträge
    394
    Danke
    47
    243 Danke für 91 Beiträge erhalten

    Standard Tag des offenen Denkmals 2011

    Hallo zusammen,

    wer von euch hat denn am Tag des offenen Denkmals ein paar der Möglichkeiten genutzt? - Oder besser: versucht zu nutzen?

    Wir waren pünktlich um halb eins am Rammelsberg, um die in der GZ angekündigte Führung zum Grabungsfeld um eins mitmachen zu können, als uns freundlich aber bestimmt erklärt wurde, der Termin sei schon um 11.00 Uhr ausverkauft gewesen und wenn wir uns jetzt in die Schlange an der Kasse anstellen würden, könnten wir mit etwas Glück noch Karten für die letzte Führung ergattern. Wir haben uns nicht angestellt, aber uns doch etwas gewundert, dass wir bezahlen sollten, wo der Tag doch ein "offenes" Denkmal verspricht.

    Weil es noch vor eins war, sind wir hoch zum Maltermeister und anschließend wollten wir in den Torturm des breiten Tores, um ein paar Fotos von oben zu machen. Der sollte laut Zeitung von 14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet sein. Dort angekommen erzählte man uns, dass es sich um eine Zeitungsente gehandelt habe und der Turm nur bis 14.00 geöffnet gewesen sei. Hurra! Das zweite geschlossene offene Denkmal!

    Der dritte Versuch klappte dann und wir konnten uns wirklich in Ruhe und mit guten und ausführlichen Erklärungen über das Logenhaus in der Kornstraße informieren. Etwas übertrieben fanden wir die Werbung für die Loge, aber alles in allem war es hier eine gelungene Präsentation über die Geschichte des alten Ackerbürgerhauses von 1501.

    Weiter zum oberen Wasserloch, wo man leider nicht wirklich rein konnte, quasi nur auf den ersten Quadratmeter hinter der Tür was mit mehr als drei Leuten etwas eng wurde (bei durchschnittlich 20 Leuten, die draußen standen). Dort gab es eine Präsi über den Gebäudeumbau und die Absprachen zwischen dem Denkmalamt und dem Bauherrn. Der Bauherr erklärte das Vorhaben draußen vor dem Haus an der Abzucht. Hier hatten wir uns etwas mehr der angekündigten Informationen über die Lebensumstände der mittelalterlichen Bewohner gewünscht und natürlich die Möglichkeit ins Haus zu können; nicht nur mal von der Tür aus auf die Baustelle schauen zu dürfen.

    In der Forststraße im alten Bergarbeiterhaus gab es dann tatsächlich etwas mittelalterliches Flair. Man konnte und durfte in dem ganzen Gebäude umhergehen. Bei einer Deckenhöhe von nur knapp 180 cm (zwischen den Deckenbalken! ) war das für hochgewachsene Menschen nicht immer ein Vergnügen. Wir Zwerge hatten keine Probleme Beeindruckend, wie klein Räume sein können und fast unvorstellbar, wie in einem solchen Haus eine achtköpfige Familie mit Großmutten leben konnte - aber sie haben es wirklich geschafft! Interessant sind hier auch die Fenster in Boden und Wänden, durch die man einige Konstruktionsdetails bestaunen konnte, sowie die verschiedenen Farbschichten, die im Laufe der Zeit an die Wände gestrichen wurden; Reste von unwiderstehlichen Blümchentapeten aus den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts und das Plumpsklo aus eben dieser Zeit...

    Zuletzt waren wir noch in der Beekstraße, wo uns die neuen Besitzer des Hauses mit den Schwierigkeiten des Umbaus und den verschiedenen Überraschungen, die es so in sich trug, vertraut gemacht haben. Schon beeindruckend, wie ein solches Haus über viele Jahrhunderte immer wieder verändert und umgebaut wird - und wie geduldig Statik sein kann. Ein hoch auf die Sicherheitsfaktoren modernen Konstruktionen... Auch hier war das vorherrschende Thema wieder: "Wie renoviert man einen Altbau im Einklang mit der Denkmalbehörde und den ausführenden Gewerken" aber durch die nette Art der Eigentümer war es humorvoll und interessant.

    Soweit unser Bericht. Was habt ihr so erlebt?
    Geändert von AlterSchirm (12.09.2011 um 09:46 Uhr)
    Alles Liebe
    Jan

  4. #4
    Schießhauer Avatar von Speedy
    Registriert seit
    03.09.2011
    Ort
    Goslar
    Alter
    59
    Beiträge
    1.397
    Danke
    1.677
    1.229 Danke für 490 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo,

    wir hatten uns für die Natur entschieden, da das Wetter noch mal super war. Wenn ich so Deinen Bricht über die Aktion lese, haben wir alles richtig gemacht.

    Es ist schon schade das die Zeiten dann ganz anders sind, als angekündigt.

    Das alte Bergarbeiterhaus in der Forsstraße habe ich vor einiger Zeit schon mal besichtigt. (Wenn es sich um das gleiche handelt). Ich fand die Enge in dem Gebäude genauso beeindruckend wie Ihr. Aber früher war das mit dem Platzangebot ja allgemein alles etwas beengter als heute.

    Gruß
    Uwe

  5. #5
    Schießhauer Avatar von AlterSchirm
    Registriert seit
    22.12.2010
    Ort
    in der Nähe von Goslar
    Beiträge
    394
    Danke
    47
    243 Danke für 91 Beiträge erhalten

    Standard

    In der Forststraße gibt es nur dieses eine Haus, dass als Einzeldenkmal von Zeit zu Zeit zu besichtigen ist, es ist das kleine Eckhaus an der Bergstraße. Normalerweise hängen dort in den Fenstern die Pläne, aus welcher Epoche welcher Teil des Hauses stammt.
    deswegen ist es vermutlich das gleiche Haus, das ihr besucht habt.
    Alles Liebe
    Jan

  6. #6
    Schießhauer Avatar von AlterSchirm
    Registriert seit
    22.12.2010
    Ort
    in der Nähe von Goslar
    Beiträge
    394
    Danke
    47
    243 Danke für 91 Beiträge erhalten

    Video Fotos vom Tag des offenen Denkmals am 09. September 2012

    Hallo Zusammen,

    drei Alben mit verschiedenen Sehenswürdigkeiten vom TdoD sind jetzt verfügbar:

    St. Annenhaus: http://www.goslarer-geschichten.de/a...hp?albumid=184

    Borchers Garten: http://www.goslarer-geschichten.de/a...hp?albumid=183

    Ausgrabung Rammelsberg, Schiefermühle: http://www.goslarer-geschichten.de/a...hp?albumid=182
    Geändert von AlterSchirm (12.02.2013 um 20:25 Uhr)
    Alles Liebe
    Jan

  7. Danke von:

    Andreas (16.02.2013),Birgit (08.02.2013),Hanno (08.02.2013),Harzbiker (11.02.2013),Korn34 (12.02.2013),märklinist (12.02.2013),Monika Adler (08.02.2013),Speedy (08.02.2013),Sperber (08.02.2013),Strippenzieher (08.02.2013),zeitzeugin (09.02.2013)

  8. #7
    Schießhauer Avatar von Birgit
    Registriert seit
    16.03.2010
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    702
    Danke
    68
    39 Danke für 30 Beiträge erhalten

    Standard

    Danke Ihr Zwei, sehr schöne Bilder!
    Liebe Grüße
    Birgit

  9. Danke von:

    AlterSchirm (08.02.2013)

  10. #8
    Schießhauer Avatar von AlterSchirm
    Registriert seit
    22.12.2010
    Ort
    in der Nähe von Goslar
    Beiträge
    394
    Danke
    47
    243 Danke für 91 Beiträge erhalten

    Standard

    Jetzt ist auch das letzte Album zum Tag des offenen Denkmales aus der St. Stephani Kirche eingestellt.


    http://www.goslarer-geschichten.de/a...hp?albumid=193
    Geändert von AlterSchirm (12.02.2013 um 20:20 Uhr)
    Alles Liebe
    Jan

  11. Danke von:

    Hanno (13.02.2013),Harzbiker (18.02.2013),Monika Adler (12.02.2013),Strippenzieher (13.02.2013)

  12. #9
    Schießhauer Avatar von Monika Adler
    Registriert seit
    22.03.2012
    Ort
    Salmon Arm BC Canada
    Beiträge
    504
    Danke
    119
    102 Danke für 64 Beiträge erhalten

    Standard

    Alter Schirm, danke fuer diese Bilder. Sind die vom Turm der St Stepfani Kirche aufgenommen? Meine alte Heimat, wo ich mich sehr wohl gefuehlt habe. Jetzt kann man auch das Kreuzigungsbild ueberm Altar gut erkennen. Als ich Kind war, war es sehr dunkel durch Alter. Von innen ist mir noch jeder Fleck bekannt. Vor der Orgel sassen wir so oft auf der Empore als Jugendchor. wenn man etwas spaet kam, war es nicht einfach, die uralte Holztreppe ohne Geknarre hoch zu gehen! Der Pastor sah auch sehr beeinruckend aus, wenn er im Talar auf der schoenen Kanzel stand. Hier in Canada hatten die lutherischen Pastoren in den 60iger und 70iger Jahren manchmal auch den Talar alleine an, oder noch einen weissen Ueberwurf, was erst sehr neu war, denn es sah "katholisch" aus. Aber heutzutage tragen alle Pastoren eine Art weisse Kutte mit einer dicken Schnur um die Taille.Natuerlich gibt es kein "Wagenrad" um den Hals. Als ich junges Maedchen war, hiess es, dass diese Halskrause zum Waschen zu einer Frau in die Lueneburger Heide geschickt werden musste, denn es verstand sich sonst niemand mehr aufs Waschen und vor allem Buegeln. Da koennt ihr euch ja vorstellen, wie ueberrascht ich war, als beim 50igsten Konfirmandentreffen 2003 die Wagenraeder immer noch getragen wurden! Vielleicht hatte man sie auch nur fuer die "Alte Garde" zum Fest angelegt? Eigentlich ist diese Tracht ja die Amtstracht aus einer Zeit vor 400 Jahren, und nicht nur fuer Pastoren, man sehe sich alte Bilder hollaendischer Maler an! Hier stehen ja die Meisten der Kirche fern, aber eventuell weiss doch noch jemand , wie es heute ist?
    Gruesse. Monika

  13. #10
    Schießhauer Avatar von Maria
    Registriert seit
    05.02.2013
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    300
    Danke
    1.552
    944 Danke für 247 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Monika, soweit ich weiß tragen solche Halskrausen nur Pastoren in Hansestädten. Goslar war ja mal Hansestadt, daher das Recht die Krause zu tragen. Grüße Maria

  14. Danke von:

    Monika Adler (12.02.2013)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.