Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Foto Straicher

  1. #1
    Administrator Obersteiger Avatar von Andreas
    Registriert seit
    14.12.2009
    Ort
    Goslar
    Alter
    52
    Beiträge
    2.327
    Danke
    2.496
    3.135 Danke für 953 Beiträge erhalten

    Foto Foto Straicher

    Leider weiß ich nicht mehr, aus welchem Buch das mal gescannt ist. Die Aufnahme müsste aber so Mitte der 60er entstanden sein.

    Links ist Bäckerei Essig zu erkennen.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken foto straicher.jpg  
    Glück Auf!
    Andreas

  2. #2
    Schießhauer Avatar von Hanno
    Registriert seit
    18.01.2012
    Ort
    Hannover
    Alter
    61
    Beiträge
    487
    Danke
    1.209
    258 Danke für 127 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Andreas,

    ich kann vielleicht auch ein klein wenig beitragen.
    Habe noch ein Bild in meiner Kiste gefunden. Muss vor 1964 gewesen sein.

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Bild_Haus_vorn_2.jpg 
Hits:	20 
Größe:	89,9 KB 
ID:	1360


    Interessanter ist aber die Rückseite :

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	Bild_Haus_hinten_2.jpg 
Hits:	25 
Größe:	92,5 KB 
ID:	1361

    Ich meine, dass meine Eltern mit den Straichers bekannt waren. Bin am WE kurz in GS. Muss da mal meine Mutter fragen, was sie noch weiß.
    c

    Hannöversche Grüße
    Klaus

  3. #3
    Moderator Avatar von Bergmönch
    Registriert seit
    18.02.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    60
    Beiträge
    825
    Danke
    1.806
    2.271 Danke für 601 Beiträge erhalten

    Standard

    Der Fotografenmeister Geza Straicher ist 1907 in Ungarn geboren. Nach seiner Ausbildung war er als Landschaftsfotograf in Österreich und Schwaben tätig. 1938 führte ihn ein Auftrag nach Goslar, wo er seine Frau kennenlernte, die er 1940 in Braunschweig heiratete. Nach der englischen Kriegsgefangenschaft ließ sich Straicher 1945 in Goslar nieder. Sein Atelier befand sich in der Breiten Straße 83 gegenüber der Stephanikirche und ab Mitte der 50er Jahre in der Breiten Straße 17, wo er bis 1974 sein Fotogeschäft führte. Nach seinem Tod 1975 galt sein Fotonachlass als verschollen bis etwa 2000 Glasplattennegative und ebenso viele Filmnegative auf einem Dachboden wiedergefunden wurden. Diese konnten vom Stadtarchiv 2011 übernommen werden. Der Verein pro stadtarchiv goslar e. V. bestückte seinen Jahreskalender 2019 mit Stadtansichten von Straicher. Dem Kalender sind auch diese Informationen entnommen.

    Beste Grüße

    Bergmönch
    Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll. (Lichtenberg)

  4. Danke von:

    Günther und Helga (01.03.2022),Hanno (01.03.2022),Maria (02.03.2022),nobby (01.03.2022),Toni Pepperoni (02.03.2022),zeitzeugin (10.03.2022)

  5. #4
    Schießhauer Avatar von nobby
    Registriert seit
    03.10.2015
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    277
    Danke
    726
    295 Danke für 156 Beiträge erhalten

    Standard

    Mitte der 90er Jahre habe ich mit Eberhard Schmidt, Schlachtermeister aus der Kettenstr. 15, im Weissen Schwan beim Bier gesessen und er erzählte mir, dass in einem Haus in der Domstraße eine alte Dame verstorben sei. Sie hätte mehrere Tage tot in der Wohnung gelegen. Ich vermute, dass es sich um die Witwe vom Fotografen Straicher gehandelt hat.
    Man hatte beim Ausräumen des Hauses eine große Anzahl Fotos und Bildplatten auf dem Boden gefunden. Er wusste, dass ich mich für alte Goslar-Bilder interessiere.
    Nachdem man diesen Nachlass dem Stadtarchiv vergeblich angeboten habe (Geldmangel), hat ein Bekannter von ihm die gesamte Sammlung gekauft. Er hat sich dann ein gebrauchtes Fotolabor beschafft, die Platten belichtet und Papierabzüge erstellt. Es waren wohl auch sehr interessante Bilder aus dem Ausland mit Bergbaumotiven dabei, die in den entsprechenden Ländern angeboten wurden.
    Das Sichten und Sortieren hat wohl einige Jahre in Anspruch genommen.
    Die Goslar-Bilder wurden auch auf dem Altstadtfest angeboten. Vielleicht erinnert sich noch jemand. Der Stand war mehre Jahre gegenüber von der damaligen Stadtbücherei.
    Eberhard hatte einen Teil der Fotos auch in seinem Laden ausgehängt. Einige Großformate, DIN A4, habe ich bei ihm gekauft.
    Ich hoffe, ich habe alles korrekt beschrieben. Es ist schon ziemlich lange her.


    KORREKTUR

    DIESER POST BESCHREIBT DIE GESCHICHTE DES NACHLASSES VOM FOTOGRAFEN BEHME UND NICHT VON GEZA STRAICHER.
    SORRY.
    BUDDHA MÖGE MICH DAFÜR IM FETT ERSÄUFEN!


    Viele Grüße


    nobby
    Geändert von nobby (02.03.2022 um 16:34 Uhr)
    Ich erwarte nichts und bin trotzdem enttäuscht!

  6. Danke von:

    Bergmönch (02.03.2022),Hanno (01.03.2022),Maria (02.03.2022),Onkel Hotte (02.03.2022),Toni Pepperoni (02.03.2022),zeitzeugin (10.03.2022)

  7. #5
    Wasserknecht Avatar von Neugierdel
    Registriert seit
    07.12.2010
    Ort
    Goslar
    Beiträge
    5
    Danke
    0
    11 Danke für 4 Beiträge erhalten

    Standard

    Alle korrekt beschrieben - allerding handete es sich um den den Fotonachlass von Friedrich Behme und nicht von Geza Straicher

  8. Danke von:

    nobby (02.03.2022)

  9. #6
    Schießhauer Avatar von nobby
    Registriert seit
    03.10.2015
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    277
    Danke
    726
    295 Danke für 156 Beiträge erhalten

    Standard

    Hallo Neugierdel

    vielen Dank für die Info. Ist irgendwie schon interessant, welche Gemeinsamkeiten die Geschichten aufweisen.


    Viele Grüße

    nobby
    Ich erwarte nichts und bin trotzdem enttäuscht!

  10. #7
    Moderator Avatar von Bergmönch
    Registriert seit
    18.02.2012
    Ort
    Goslar
    Alter
    60
    Beiträge
    825
    Danke
    1.806
    2.271 Danke für 601 Beiträge erhalten

    Standard

    Sowohl der komplette Nachlass von Behme als auch der von Straicher befindet sich im Stadtarchiv.

    Hier ist übrigens ein Foto von G. Straicher:


    Quelle: Pro Stadtarchiv Goslar "Historischer Kalender 2019"/ Stadtarchiv Goslar


    Beste Grüße

    Bergmönch
    Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser werden wird, wenn es anders wird; aber soviel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es gut werden soll. (Lichtenberg)

  11. Danke von:

    Hanno (04.03.2022),Maria (03.03.2022),nobby (02.03.2022),zeitzeugin (10.03.2022)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  


Dieses Forum ist komplett werbefrei und wird ausschließlich privat finanziert.

Um auch in Zukunft ohne Werbebanner und nervige Pop-Ups auszukommen,

würden wir uns über eine kleine Spende sehr freuen.